Ampeln seit mehreren Tagen außer Betrieb

An der Kreuzung vor dem Hauptbahnhof müssen Autofahrer und Fußgänger seit einigen Tagen besonders achtsam sein. Der Grund: Die Ampeln sind ausgefallen und zeigen nur noch Schwarz. Die Ursache für den Schaden ist bereits ausgemacht.

Schwerte.. Eine Störung in der "Stromzuführung" sorge laut Landesbetrieb Straßen NRW für den Ausfall der Ampeln an der Karl-Gerharts-Straße/ Ecke Bahnhofstraße.

Die Ampeln selbst seien in Ordnung und funktionsfähig. Auch der Strom sei da. Nur gelangt der nicht bis zu den Ampeln. Daran werde jedoch gearbeitet, teilte ein Sprecher von Straßen NRW am Dienstag auf Anfrage mit. Wann wieder mit leuchtenden Lichtzeichen gerechnet werden kann, stehe indes nicht fest.

Mehr Vorsicht

Den Verkehrsteilnehmern nötigt die ampellose Kreuzung jedenfalls ein erhöhtes Maß an Vorsicht ab. Vorfahrt haben nämlich diejenigen, die auf der Bahnhofstraße unterwegs sind. Diejenigen, die über die Karl-Gerharts-Straße von der B 236 kommen, müssen also genauso abwarten wie alle Autofahrer, die von der Beckestraße aus unterwegs sind.

Auch Fußgänger müssen sich langsam über die Straße vorarbeiten und besser zwei Mal zu jeder Seite schauen. Das kann mitunter zu brenzligen Situationen führen.

Erster Autounfall

So wie am Donnerstag: Da führte die unübersichtliche Lage um kurz nach 14 Uhr zum ersten Autounfall auf der Kreuzung. Verletzte gab es keine, es blieb beim Blechschaden. Offizieller Grund für den Zusammenstoß der Wagen: ein Totalausfall der Ampel.

Wie viele Unfälle es seitdem noch in dem Kreuzungsbereich gegeben hat, steht nicht fest. "Alle Unfälle, bei denen nur eine Verwarnung ausgesprochen wird, kommen nicht in unsere Datei", sagt Polizeisprecher Ralf Hammerl. Dazu zählen zum Beispiel leichte Blechschäden.

Solange die Ampeln weiter außer Betrieb sind, gilt daher vor allem eines: Vorsicht.