450 Schwerter Metaller haben mehr Lohn gefordert

"Wir für mehr" - rund 450 Mitarbeiter von Schwerter Metall-Betrieben haben am Donnerstag die Arbeit niedergelegt und sind für höhere Löhne auf die Straße gegangen. Für eine Kundgebung trafen sie sich auf dem Postplatz. Zu Warnstreiks im laufenden Tarifstreit hat die IG Metall aufgerufen.

Schwerte.. Mit Trillerpfeifen und Plakaten zogen die Streikenden der Betriebe Hoesch Schwerter Profile, Walter Hundhausen und Deutsche Nickel unter Polizeibegleitung über die Bahnhofstraße zum Postplatz. Dort warteten bereits die Kollegen aus dem Stahlwerk Ergste, die mit dem Bus angereist waren.

Zur Kundgebung um 11 Uhr begrüßte Jens Mütze, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Bezirksstelle Hagen, die Metaller von der Bühne aus - einer LKW-Ladefläche. Statements gaben auch die Betriebsratsvorsitzenden der jeweiligen Betriebe sowie der Tarif-Verantwortliche für NRW, Richard Rohnert (Düsseldorf).

5,5 Prozent gefordert, 2,2 geboten

Nachdem um Mitternacht die Friedenspflicht abgelaufen ist, beginnt in Schwerte eine Warnstreikwelle durch NRW. Während die IG Metall ein Lohnplus von 5,5 Prozent fordert, haben die Arbeitgeber bislang nur 2,2 Prozent geboten. Weitere Forderungen sind eine Altersteilzeit-Regelung und eine Bildungsteilzeit.