10-jähriger Lüner nicht mehr in Lebensgefahr

Der 10-Jährige, der am Dienstagmorgen mit seinem Fahrrad auf der Alstedder Straße schwer verunglückt ist, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Das berichtete Polizeisprecherin Amanda Kolbe am Mittwoch.

Lünen.. "Er schwebt aktuell nicht mehr in Lebensgefahr", sagte Sprecherin Kolbe.

Momentan seien die Ermittler weiter damit beschäftigt, alle Hinweise auszuwerten und alle Beteiligten in Ruhe zu vernehmen. Dieser Vorgang brauche Zeit und könne noch einige Tage dauern.

Derweil hat die Stadt den Unfallbericht der Polizei angefordert, um die Situation selbst prüfen zu können. Anschließend sei geplant, einen Ortstermin mit Stadtverwaltung und Polizei durchzuführen, wie Stadtsprecherin Simone Kötter bestätigt.

Der Stadt liege außerdem ein Bürgerantrag zur Einführung von Tempo 30 an diesem Teil der Alstedder Straße vor. Bevor darüber entschieden wird, soll in diesem Jahr noch eine Verkehrszählung durchgeführt werden.

Das war am Dienstag passiert

Der Junge war am Dienstagmorgen auf den Zebrastreifen am Coldine Stift in Lünen-Alstedde gefahren und dort mit einem Auto zusammengestoßen. Ein Linienbus hatte vorher noch rechtzeitig angehalten.

Nach dem Unfall schwebte der Junge in Lebensgefahr.