Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Gehalt

Wer verdient was in Essen?

Zur Zoomansicht 13.11.2012 | 17:03 Uhr
Andreas Hillebrand ist Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE). Er verdient 120 000 Euro + Pensionszusage. Seine Lohnsteigerung gegenüber 2010 ist nicht vergleichbar. Er wechselte vom Beteiligungsmanagement der Stadt zur GVE, die er vorher nebenamtlich betreute, im neuen Aufgabenumfang aber als Vollzeit-Job gilt.
Andreas Hillebrand ist Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE). Er verdient 120 000 Euro + Pensionszusage. Seine Lohnsteigerung gegenüber 2010 ist nicht vergleichbar. Er wechselte vom Beteiligungsmanagement der Stadt zur GVE, die er vorher nebenamtlich betreute, im neuen Aufgabenumfang aber als Vollzeit-Job gilt.Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Nach einer üppigen Gehaltserhöhung für die Geschäftsführer der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen mbH (GSE) sind auch die Gehälter von anderen städtischen Gesellschaften im Gespräch.

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Leere Bahnhöfe beim GDL-Streik
Bildgalerie
Streik
Deutsche Autos beim TÜV vorn
Bildgalerie
TÜV-Report
Bahnstreik bremst Reisende
Bildgalerie
Streik
Bahnstreik trifft NRW
Bildgalerie
Streik
Populärste Fotostrecken
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Debakel in Königsblau
Bildgalerie
S04
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Neueste Fotostrecken
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Aufbau der Motorshow 2014
Bildgalerie
Messe Essen
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Texanischer Sand für Meisterwerke
Bildgalerie
Tourismus
Facebook
Kommentare
20.11.2012
18:07
Wer verdient was in Essen?
von Friedericusrex | #5

Unsere Heimatstadt Essen wird sozial immer kälter und menschlich immer ungerechter
und daran ist die hiesige Kommunalpolitik vollumfänglich verantwortlich.
Das Finanzgebaren der meisten Geschäftsführer der 63 städt.Tochtergesellschaften
erinnert leider immer mehr an die sog."Apparatschiks" in früher gewähnten sämtlichen kommunistischen Staaten, heute nur noch in Kuba, Nord-Korea und VR China.
Es wird ständig von der Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit gepredigt, doch
selber wird dann nur noch innerhalb der Elite der beste Wein alleine getrunken.
Eine Gesellschaft treibt das völlig auseinander und solche Politik wird spätestens von
der "Revolution seiner aufgebrachten und betrogenen Bürger" mit Gewalt beendet.
Wahrscheinlich muss es in Essen erst soweit kommen, bis sich das ändert.
Es läuft immer wieder, aber immer unverhohlener nach dem Motto:Jedem das seine
und mir das Meiste". Das können nur Sozialisten und Kommunisten zustande bringen,
aber auch Essener Politiker.

19.11.2012
15:24
Wer verdient was in Essen?
von Augenmerk | #4

Der Anhang des Jahresabschlusses der Sparkasse Essen wird im Bundesanzeiger veröffentlicht. Da kann man die wesentlichen Zahlen erkennen. Diese sind für das Jahr 2010 Beträge zwischen 535,4 TEUR (davon erfolgsabhängig 42,6 TEUR) und 384,2 TEUR (davon erfolgsabhängig 30,5 TEUR) für die jeweiligen Vorstände. Sachbezüge (private Nutzung Kfz) und Nebenleistungen sind in dem erfolgsunabhängigen Teil einbezogen.

14.11.2012
18:52
Wer verdient was in Essen?
von Clemensaugust | #3

Seit einiger Zeit versuche ich die Nebeneinnahmen von unseren Politiker von Kommunen bis zum Bund zu überschauen.
Statistische Landesämter dürfen zum Beispiel Kommunale GmbH / Betriebe nicht registrieren.
Die Politiker haben es geschafft, unbemerkt von der Öffentlichkeit in der BRD ca. 100.000 GmbH &Co. zu installieren. Die Anzahl der Aufsichtsradposten dürfte über 1,5 Millionen liegen.
Die Nebeneinnahmen unserer Volksvertreter (50% für die Parteikasse)dürfen sich auf ca.20 Milliarden belaufen.
Die Offenlegung der Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordnete ist dagegen ein Witz.
Griechenland ist auch in der BRD.

14.11.2012
10:47
Wer verdient was in Essen?
von honeymoon | #2


Es ist wirklich umverschämt, welche Gehälter da gezahlt werden.
Ich arbeite im Öffentlichen Dienst - und bin also Staatsdiener - brauche einen Nebenjob,
um die Energie- und Spritkosten aufzufangen, von Urlaubsträumen ganz geschwiegen, da bleiben einem nur Träume.
Uns aber das Geld aus der Tasche ziehen .... Haben wir nicht schon lange geahnt, wo die Gelder hingehen.... das ist wirklich unverschämt....

13.11.2012
14:18
Wer verdient was?
von Lattekseinkumpel | #1

Was bekommen den wohl die Vorstände bei der Sparkasse?
Das ist doch auch ein Tochterunternehmen.
Ist das geheim oder läßt sich das in Erfahrung bringen und vor allem,
kann man das veröffentlichen ohne weiteren sozialpolitischen Sprengstoff
zu erzeugen ?!

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.