Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Unternehmen

Voest- Schienenwerk in Duisburg macht wohl später dicht

04.06.2012 | 11:21 Uhr
Voest- Schienenwerk in Duisburg macht wohl später dicht
Mitarbeiter des Voest-Schienenwerks demonstrieren im März vor dem Werkstor in Duisburg. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Möglicher Aufschub für die 350 Voest-Mitarbeiter in Duisburg: Das Unternehmen will das Schienenwerk unter Umständen doch erst Ende 2013 schließen. Die Beschäftigten sollen in anderen Werken unterkommen können.

Der österreichische Spezialstahlhersteller Voestalpine will sein Schienenwerk im nordrheinwestfälischen Duisburg möglicherweise erst Ende 2013 schließen. Derzeit sei der Konzern in „konstruktiven Gesprächen mit der Gewerkschaft“ über einen Sozialplan, sagte Voest-Chef Wolfgang Eder der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Noch ist nicht entschieden, wie lange der Prozess des Niederfahrens des Werks letztendlich dauern wird. Eventuell stellen wir Duisburg auch erst zum Jahresende 2013 ein.“ Bislang hatte die Voestalpine Ende 2012 als frühesten Termin für die Schließung des Standorts mit 350 Beschäftigten in Aussicht gestellt. Die Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit in anderen Unternehmen unterkommen.

Grund für den Rückzug ist der massive Preiskampf bei Standardschienen. Zudem hatte sich die Voest dem deutschen Bundeskartellamt als Kronzeuge in einem Kartellverfahren angedient. Ihr und anderen Stahlherstellern wird vorgeworfen, zwischen 1998 und 2008 unerlaubt Aufträge verteilt und Preise abgesprochen zu haben.

Die Kosten für die Werkschließung und mögliche Schadenersatzforderungen von Bahnunternehmen hat der Konzern aber bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 verdaut: Insgesamt hatte Voest dafür 205 Millionen Euro zurückgestellt. (rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?