Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Unternehmen

Voest- Schienenwerk in Duisburg macht wohl später dicht

04.06.2012 | 11:21 Uhr
Voest- Schienenwerk in Duisburg macht wohl später dicht
Mitarbeiter des Voest-Schienenwerks demonstrieren im März vor dem Werkstor in Duisburg. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Möglicher Aufschub für die 350 Voest-Mitarbeiter in Duisburg: Das Unternehmen will das Schienenwerk unter Umständen doch erst Ende 2013 schließen. Die Beschäftigten sollen in anderen Werken unterkommen können.

Der österreichische Spezialstahlhersteller Voestalpine will sein Schienenwerk im nordrheinwestfälischen Duisburg möglicherweise erst Ende 2013 schließen. Derzeit sei der Konzern in „konstruktiven Gesprächen mit der Gewerkschaft“ über einen Sozialplan, sagte Voest-Chef Wolfgang Eder der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Noch ist nicht entschieden, wie lange der Prozess des Niederfahrens des Werks letztendlich dauern wird. Eventuell stellen wir Duisburg auch erst zum Jahresende 2013 ein.“ Bislang hatte die Voestalpine Ende 2012 als frühesten Termin für die Schließung des Standorts mit 350 Beschäftigten in Aussicht gestellt. Die Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit in anderen Unternehmen unterkommen.

Grund für den Rückzug ist der massive Preiskampf bei Standardschienen. Zudem hatte sich die Voest dem deutschen Bundeskartellamt als Kronzeuge in einem Kartellverfahren angedient. Ihr und anderen Stahlherstellern wird vorgeworfen, zwischen 1998 und 2008 unerlaubt Aufträge verteilt und Preise abgesprochen zu haben.

Die Kosten für die Werkschließung und mögliche Schadenersatzforderungen von Bahnunternehmen hat der Konzern aber bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 verdaut: Insgesamt hatte Voest dafür 205 Millionen Euro zurückgestellt. (rtr)


Kommentare
Aus dem Ressort
Flughafenausbau spaltet Anwohner und Unternehmen in Duisburg
Airport
Die geplante Kapazitätenausweitung des Düsseldorfer Flughafens sorgt bei den Anwohnern der umliegenden Städte für Unmut. Doch der hiesige Unternehmerverband warnt davor, die Debatte einzig auf den Fluglärm zu beschränken. Für die Wirtschaft an Rhein und Ruhr sei der Flughafen das Tor zur Welt.
ADAC soll Mitglieder bei der Pannenhilfe benachteiligen
Automobilclub
Mitglied im ADAC zu sein, sichert einem nicht automatisch die schnellstmögliche Hilfe bei einer Autopanne zu. Laut eines Medienberichts behandeln die "Gelben Engel" bestimmte Automarken bevorzugt. Der Automobilclub wehrt sich gegen die Vorwürfe.
Nullrunde für Betriebsrentner bei Thyssen-Krupp Stahl
Konzerne
Wegen der „unzureichenden wirtschaftlichen Lage“ fällt die Anpassung der Betriebsrenten für viele ehemalige Mitarbeiter von Thyssen-Krupp Steel Europe aus. Das teilte der Konzern den betroffenen Pensionären mit. Die Nullrunde dauert mindestens bis 2016. Dann steht eine neuerliche Prüfung an.
Horror in Textilfabriken in Bangladesch geht weiter
Bangladesch
Ein Jahr nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch hat sich die Lage für die Fabrikarbeiterinnen kaum gebessert. Die Mindeststandards werden nach wie vor meistens nicht eingehalten. Und die angekündigten Entschädigungen lassen noch immer auf sich warten.
GM beantragt Schutz vor Klagen wegen defekten Zündschlössern
Rückrufe
Wegen zu später Massenrückrufe nach defekten Zündschlössern wappnet sich der US-Autohersteller General Motors gegen eine Welle von Schadenersatzklagen. GM hat am Dienstag vor einem Insolvenzgericht in New York den Schutz vor Sammelklagen von mutmaßlich Geschädigten beantragt.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?