Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Ernährung

Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot

25.06.2012 | 16:21 Uhr
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
Eiweißreiches Brot ist zurzeit der Renner in vielen Bäckereien. Doch der vermeintliche Diättrend entpuppt sich als Fettmacher. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

München.   „Eiweißbrot“ ist der Trend in Bäckereien. Doch Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm: In einem Test hat sich gezeigt, dass die vermeintlichen Schlankheitsmacher tatsächlich kalorienreicher als herkömmliches Brot sind. Ihr Fettanteil ist bis zu zehnmal so hoch - und teuer sind sie auch noch.

Verbraucherschützer warnen vor übermäßigem Verzehr sogenannten Eiweißbrotes, wenn Verbraucher damit Gewicht verlieren wollen. In einem Vergleichstest habe sich gezeigt, dass die meisten Eiweißbrot-Sorten „kalorienreicher waren als herkömmliches Brot“, teilte die Verbraucherzentrale Bayern (VZB) am Montag in München mit. Insgesamt zehn Brotsorten seien untersucht worden. Der Fettanteil bei den Eiweißbroten war demnach drei bis zehnmal so hoch wie bei normalem Brot. Deswegen werde von Eiweißbrot alleine „kein Mensch abnehmen“, erklärte VZB-Ernährungswissenschaftlerin Daniela Krehl.

Die getesteten Eiweißbrot-Sorten seien insgesamt „recht teuer“ gewesen; das Pfund habe drei Euro und mehr gekostet, teilte die VZB mit. Derzeit gebe es einen regelrechten „Eiweißbrot-Boom“. Auslöser für den Trend seien die Ergebnisse einzelner Untersuchungen, die gezeigt hätten, dass es beim Abnehmen helfe, abends wenig Kohlenhydrate und mehr Eiweiß zu sich zu nehmen. Deswegen böten Bäcker und Bäckereiketten verstärkt Brot mit weniger Getreidemehl und erhöhtem Anteil etwa an Soja- oder Lupineneiweiß an.

Dadurch veränderten sich jedoch auch die Backeigenschaften des Brotes, erklärte Ernährungsexpertin Krehl. Dies mache vielfach den Einsatz von Hilfsstoffen nötig, damit Geschmack und Konsistenz nicht litten. Dennoch überzeugten die Mode-Brote gerade unter diesen Aspekten nur wenig. Die Tester hätten „oft ein etwas klebriges und pappiges Mundgefühl“ gehabt. Die „häufig schwammige Konsistenz“ sei „deutlich anders“ als bei herkömmlichem Brot, erklärte die Verbraucherzentrale. (afp)



Kommentare
29.06.2012
11:03
Klebefleisch, Analogkäse,
von leserschwert | #7

...Eiweißbrot.

27.06.2012
12:01
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von DerLeserAusDemPott | #6

zu #4 & #5
Genau so ist das!

Und jetzt ist der Artikel von der Startseite verschwunden...
Ein Schelm wer böses dabei denkt ;-)

27.06.2012
09:50
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von klade_kett | #5

Es ist eine Frechheit wie hier durch falsche Fakten und Überschriften unnötig Stimmung gemacht werden soll!
Tatsache ist (das kann auch der Diät-Papst Dr. Pape aus Essen bestätigen) daß man mit einer speziell angepassten Ernährungsumstellung und Unterstützung durch z.B. das Eiweißbrot man durchaus sehr ordentlich abnehmen kann. Und dabei dürfen sogar Chips, Pommes und co auf dem Speiseplan stehen! Es kommt auf die Kombination an!
Leider erliegt derwesten.de dem Irrtum man müsse unkritisch einfach irgendeine Pressemeldung eines "Verbraucherschutzvereins aus München" übernehmen ohne nachzufragen ob das alles stimmt was man da liest?
Zum erstellen von Zeitungen gehört auch das einschalten des Gehirns zum denken!!

1 Antwort
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von Irabu | #5-1

Stop, ein Gedanke ist falsch an ihrer Ausführung. Das Eiweißbrot besteht auch zu 90 % aus Kohlehydraten. Was soll also der Schwachsinn mit dem Eiweißbrot?
Dr. Papa möchte dass wir weniger Kohlehydrate zu uns nehmen, dann wird er wohl kaum das Eiweißbrot empfehlen oder?

27.06.2012
08:56
Einseitige Darstellung
von stagerbn | #4

Hier wurde eine Pressemitteilung zu unkritisch übernommen.

So sind z.B. die Unterschiede im Kaloriengehalt nicht so groß: ein Eiweißbrot einer großen deutschen Bäckereikette hat rund 285kcal pro 100g, während ein vergleichbares normales Brot des gleichen Anbieters 252kcal hat. Und Eiweiß und Fette sind essentielle Nährstoffe, während die sonst in Brot vorherrschenden Kohlenhydrate gar nicht mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Beispiel: Wollte eine durchschnittliche Frau ihren täglichen Proteinbedarf mit Eiweißbrot decken wollen, müsste Sie davon nur 185g essen und würde dadurch 525kcal zu sich nehmen. Von dem normalen Brot bräuchte sie 528g, was rund 1.330kcal entspricht…
Mehr Infos habe ich hier zusammengefasst:
http://www.umstellung.info/2012/06/ernaehrung/die-verbraucherzentralen-und-das-eiweissbrot/

26.06.2012
16:20
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von ArnoldF | #3

Bewegung soll angeblich auch helfen die Kilos abzubauen.

1 Antwort
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von DerLeserAusDemPott | #3-1

Das ist sebstverständlich...
Die Kombination machts!
Jeden Tag min. ne halbe Stunde Sport und dazu kohlenhydratarme Ernährung.
Das funktioniert wunderbar ;-)

26.06.2012
07:33
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von DerLeserAusDemPott | #2

Kann da meinem Vorredner nur zustimmen.

Stichwörter: Atkins und Toaster fehlen mir noch...

Ps.: knapp 30 kilo runter ;-)

1 Antwort
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von IIDottore | #2-1

Respekt !!!

25.06.2012
18:25
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von summer68 | #1

Hm, schlecht recherchiert. Natürlich soll niemand nur Eiweißbrot essen. Der Sinn des Brotes liegt in der Gesamtheit des Ernährungskonzeptes. Z.B. Morgens kein tierisches Eiweiß, abends keine Kohlenhydrate.
Ich kann nur sagen, dass ich mit dem Konzept 6 Kilo abgenommen habe.

3 Antworten
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von b.scheuert | #1-1

Das kann nicht! ;-)

Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von nussknacker | #1-2

#1-1
wie bitte?
so muss Technik!

Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
von Irabu | #1-3

Dann bin ich mal gespannt wie sie das halten werden :-)
Die Wahrheit sieht doch so aus, dass man irgendwann wieder in die alten
Muster zurückfällt, dann sammelt sich das ein oder andere Kilo wieder an.

Aus dem Ressort
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos