Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Ernährung

Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot

25.06.2012 | 16:21 Uhr
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
Eiweißreiches Brot ist zurzeit der Renner in vielen Bäckereien. Doch der vermeintliche Diättrend entpuppt sich als Fettmacher. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

München.   „Eiweißbrot“ ist der Trend in Bäckereien. Doch Verbraucherschützer schlagen jetzt Alarm: In einem Test hat sich gezeigt, dass die vermeintlichen Schlankheitsmacher tatsächlich kalorienreicher als herkömmliches Brot sind. Ihr Fettanteil ist bis zu zehnmal so hoch - und teuer sind sie auch noch.

Verbraucherschützer warnen vor übermäßigem Verzehr sogenannten Eiweißbrotes, wenn Verbraucher damit Gewicht verlieren wollen. In einem Vergleichstest habe sich gezeigt, dass die meisten Eiweißbrot-Sorten „kalorienreicher waren als herkömmliches Brot“, teilte die Verbraucherzentrale Bayern (VZB) am Montag in München mit. Insgesamt zehn Brotsorten seien untersucht worden. Der Fettanteil bei den Eiweißbroten war demnach drei bis zehnmal so hoch wie bei normalem Brot. Deswegen werde von Eiweißbrot alleine „kein Mensch abnehmen“, erklärte VZB-Ernährungswissenschaftlerin Daniela Krehl.

Die getesteten Eiweißbrot-Sorten seien insgesamt „recht teuer“ gewesen; das Pfund habe drei Euro und mehr gekostet, teilte die VZB mit. Derzeit gebe es einen regelrechten „Eiweißbrot-Boom“. Auslöser für den Trend seien die Ergebnisse einzelner Untersuchungen, die gezeigt hätten, dass es beim Abnehmen helfe, abends wenig Kohlenhydrate und mehr Eiweiß zu sich zu nehmen. Deswegen böten Bäcker und Bäckereiketten verstärkt Brot mit weniger Getreidemehl und erhöhtem Anteil etwa an Soja- oder Lupineneiweiß an.

Dadurch veränderten sich jedoch auch die Backeigenschaften des Brotes, erklärte Ernährungsexpertin Krehl. Dies mache vielfach den Einsatz von Hilfsstoffen nötig, damit Geschmack und Konsistenz nicht litten. Dennoch überzeugten die Mode-Brote gerade unter diesen Aspekten nur wenig. Die Tester hätten „oft ein etwas klebriges und pappiges Mundgefühl“ gehabt. Die „häufig schwammige Konsistenz“ sei „deutlich anders“ als bei herkömmlichem Brot, erklärte die Verbraucherzentrale. (afp)

Kommentare
29.06.2012
11:03
Klebefleisch, Analogkäse,
von leserschwert | #7

...Eiweißbrot.

Funktionen
Aus dem Ressort
Investitionsstau - Nahverkehr im Revier droht der Kollaps
ÖPNV
Busse, Straßenbahnen, Haltestellen – die ÖPNV-Betriebe der Revierstädte müssten eigentlich Millionensummen investieren, doch es fehlt das Geld.
MAN Diesel & Turbo bekennt sich zum Standort Oberhausen
Interview
Uwe Lauber, Chef von MAN Diesel & Turbo, bekennt sich zum Oberhausener Werk und spricht über Chancen durch die derzeitige Energiewende – in China.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
article
6807880
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
Verbraucherschützer warnen vor Diättrend Eiweißbrot
$description$
http://www.derwesten.de/wp/wirtschaft/verbraucherschuetzer-warnen-vor-diaettrend-eiweissbrot-id6807880.html
2012-06-25 16:21
Brot,Verbraucherzentrale,Diäten,Bäckereien,Ernährung
Wirtschaft