Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Verbraucherschutz

Gepanschter Alkohol aus Tschechien alarmiert NRW-Verbraucherschützer

17.09.2012 | 21:01 Uhr
Gepanschter Alkohol aus Tschechien alarmiert NRW-Verbraucherschützer
Eine Serie tödlicher Alkoholvergiftungen in Tschechien alarmiert nun auch die Behörden in Deutschland.Foto: dapd

Düsseldorf/Berlin.   Das NRW-Verbraucherschutzministerium und das Bundesamt für Verbraucherschutz warnen vor gepanschten Spirituosen aus Tschechien. Dort sowie in den Nachbarländern Polen und Slowakei waren in den vergangenen Tagen 19 Menschen nach dem Genuss offenbar verunreinigter Sprituosen gestorben.

Die Serie tödlicher Alkoholvergiftungen in Tschechien alarmiert auch die Verbraucherschutz-Behörden in Deutschland. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und das NRW-Verbraucherschutzministerium warnten am Montag vor dem Konsum von gepanschten Spirituosen aus Tschechien. Diese Ware könne unter Umständen methanolhaltigen Alkohol enthalten, der zur Erblindung und bei Aufnahme höherer Dosen auch zum Tod führen könne. Betroffen ist den Angaben zufolge hochprozentiger Alkohol (Wodka und Rum) ohne Herkunftsnachweis, der aus unetikettierten Plastikfässern abgefüllt und an kleine Geschäfte und Verkaufsstände in der Region Ostrava im Osten der Nachbarlandes abgegeben wurde.

In Tschechien sind bislang 19 Menschen nach dem Trinken gepanschten Alkohols gestorben, 36 Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Nach Angaben der dortigen Behörden gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass methanolhaltige Spirituosen außerhalb des Landes auf legalem Wege vertrieben worden sind.

Im Internet unter www.umwelt.nrw.de sind die Etiketten der gepanschten Getränke zu sehen, wie das NRW-Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf am Montag mitteilte. Derzeit wird noch geprüft, ob einige dieser Produkte auch nach NRW geliefert wurden.

In Tschechien ist am Wochenende der Verkauf aller Spirituosen mit mehr als 20 Prozent Alkoholgehalt angesichts der Todesfälle auf unbestimmte Zeit verboten worden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos