Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

Unternehmen Umweltlobby

29.10.2010 | 18:19 Uhr
Unternehmen Umweltlobby

Berlin. Öko-Verbände finanzieren sich nicht nur über die Beiträge ihrer Mitglieder. Teilweise kommen staatliche Mittel und Firmenspenden dazu.

Es ist eine Öko-Beziehung, die seit Jahren hält. Mit der Telekom ruft die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Schulgruppen auf, alte Mobiltelefone zu sammeln. Davon profitieren alle. Die Telekom tut etwas fürs grüne Image, während die Umwelthilfe und die Schulklasse pro Handy je 1,50 Euro kassieren.

Kooperationen zwischen der Wirtschaft und der Ökolobby sind keine Seltenheit. Neben Spenden und öffentlichen Fördergeldern sind sie ein lukrativer Weg für Umwelt- und Naturschutzverbände, ihre Millionenetats aufzufüllen. Lobbykontrolleure sehen dies skeptisch. „Wo Gelder bei Kooperationen fließen, wird die Unabhängigkeit von außen in Frage gestellt“, sagt Lobbycontrol-Sprecherin Ni­na Katzemich.

Von der Aktion Fischotterschutz über das Komitee gegen den Vogelmord bis hin zum Verband der Höhlen- und Karstforscher gibt es dutzende Gruppen, die sich mit Umweltschutz befassen. Der Deutsche Naturschutzring geht von 120 Verbänden aus.

Sowohl in ihren Aufgaben als auch in der Finanzierung ist die Ökolobby unterschiedlich aufgestellt. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hat 2009 rund 13,4 Millionen Euro eingenommen, davon 5,2 Millionen Mitgliedsbeiträge und 5,8 Millionen Spenden. Von den Firmen stamme weniger als ein Prozent, so BUND-Sprecher Norbert Franck.

2009 pumpten demnach 58 Betriebe weniger als 1000 Euro und sechs Betriebe zwischen 1000 und 5000 Euro in den BUND. Kooperationen mit Unternehmen hat der BUND als Verband nach eigenen Angaben nicht. Dessen gemeinnützige GmbH jedoch arbeitet mit Unternehmen zusammen. Deren Produkte oder Dienstleistungen sollen mit den Verbandszielen übereinstimmen. Davon wiederum profitiert der Bund durch Spenden.

Die DUH, die kaum Mitglieder hat, verfolgt ein etwas an­der­es Geschäftsmodell. Sie setzt stärker auf die Kooperation mit Unternehmen. Rund ein Fünftel ihrer Gesamteinnahmen – 2008 waren es rund 4,7 Millionen Euro – erhält die DUH durch Firmen. Eine beträchtliche Spende ist 2008 und 2009 von der Telekom geflossen. Über die Höhe wollte sich die DUH auf Nachfrage nicht äußern.

DUH betrieb Kampagne für Rußfilter und bekam Geld von deren Herstellern

Solche Gaben aus der Wirtschaft sind nicht unumstritten. 2005 kam heraus, dass die DUH einen sechsstelligen Betrag von deutschen Dieselrußfilter-Herstellern bekommen hatte. Bereits 2002 hatte die DUH eine Kampagne zum Einbau von Rußfiltern betrieben. Eine Interessensvermengung oder Lobbyarbeit sah Geschäftsführer Jürgen Resch in der Spendenannahme da­mals aber nicht. Aus Sicht von Lobbycontrol sollte ein Verband eine solche Spende nicht annehmen.

Erkleckliche Summen können die Verbände auch vom Staat erhalten. Allein 2010 sind im Topf des Umweltministeriums (BMU) knapp 4,5 Millionen Euro für Natur- und Umweltprojekte von Verbänden. So bekommt der BUND nach eigenen Angaben über das Umweltbundesamt in diesem Jahr 525 000 Euro für seine Projekte. Die DUH machte auf Nachfrage keine Angabe und verwies auf den letzten Geschäftsbericht: 2008 betrugen die Zuschüsse 888 000 Euro und machten 19 Prozent im Gesamtetat aus. Die wohl bekannteste Öko-Organisation erhält übrigens kein Geld vom Bund. Greenpeace verwendet laut BMU nur Eigenmittel.

Einwände, wonach der Staat große Verbände bevorzugt, lässt man beim Bundesamt für Naturschutz nicht gelten. Die großen Verbände wüssten eben genau, wie man Förderanträge schreibe, sagte ein Sprecher. Hier ist die DUH mit Geschäftsführer Rainer Baake, der sieben Jahre lang Staatssekretär unter Jürgen Trittin (Grüne) im Umweltministerium war, gut aufgestellt. Die großen Verbände hätten mehr Projekte, begründete ein BMU-Sprecher die ungleiche Förderung. Nach dessen Angaben erhält jeder Verband maximal 70 000 Euro pro Jahr für ein Projekt. Hier werde lediglich der Inhalt beurteilt. „Ein politische Bewertung findet aber nicht statt“, sagte der Sprecher.

Vor einem Jahr etwa hat die DUH einen Rechts-Leitfaden herausgegeben, der die Bürger beim Klagen gegen Kohlekraftwerke systematisch unterstützt. Das mag dem Ministerium zwar nicht gefallen. Es sei aber das Recht von Umweltverbänden, auch derartiges zu machen, sagte der Sprecher.

Daniel Freundenreich



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?