Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wirtschaft

Strom/Gas: Vor dem Wechsel in Online-Tarif erst nachrechnen

13.06.2008 | 18:30 Uhr

Die Gaspreise explodieren; doch die Möglichkeiten, zu einem billigeren Versorger zu wechseln, sind mehr als begrenzt. Das räumen auch Verbraucherschützer ein. Sie setzen eher darauf, beim gleichen Versorger in einem billigeren Tarif zu wechseln. ...

Ob Kochen oder Heizen: Energie ist teuer. (ddp-Bild)

... Das neue Zauberwort heißt "Online-Tarif". Doch Vorsicht ist geboten. Erstmals bietet beispielsweise der Dortmunder Versorger DEW21, Tochter der Stadtwerke und von RWE, einen Online-Tarif an. Dafür benötigt man eine "aktive" Email-Adresse - die aber kann auch die eines Freundes oder Bekannten sein. Ein eigener Internetanschluss ist also nicht nötig, dafür muss der Kunde auf jeden Fall eine Einzugsermächtigung für die Rechnung geben. Den Zähler liest der Kunde selbst ab, die Rechnung steht dann kurz darauf im Internet.

Und was gibt es dafür? Einen speziellen Tarif mit eigenem Leistungs- (Monatspauschale) und Arbeitspreis (Kilowattstundenpreis). Ob der dann allerdings günstiger ist als der bisherige Tarif? Das muss jeder Wechselwillige selbst ausrechnen. Denn "online" Gas zu beziehen, zahlt sich nicht immer aus.

Im Falle der Dortmunder DEW21 sieht dies nach der allgemeinen Preiserhöhung zum 1. Juli bei einem speziellen Haushalt dann so aus: Beim Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom kommt der Online-Kunde gemessen an seinem alten Maxi-Tarif rund 4 Euro billiger weg - im Jahr. Immerhin wäre dies eine (wenn auch bescheidene) Ersparnis. Wechselt er dagegen für seine 14-kW-Gasheizung mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden vom bisherigen Spezial-Tarif ins Online-Angebot, würde er dies mit einer Verteuerung um 62 Euro bezahlen - ein schlechtes Geschäft.

Genauso gut ließen sich andere Beispiele bilden, die einen eindeutigen Vorteil des neuen Online-Tarifs ergäben. Was das obige Beispiel lehrt, ist schlicht: Vor einem Wechsel sollte man nicht nur die plakativen Tarife bestaunen, sondern auch das Kleingedruckte lesen und vor allem für seinen eigenen, ganz speziellen Fall nachrechnen.

Und noch eines: Neukunden hat auch DEW21 gerne. Sie sollten allerdings auch aus dem angestammten Versorgungsgebiet stammen. Für Kunden aus fremden Städten gilt das Online-Angebot nicht - siehe oben.

Von Peter Bauer



Kommentare
Aus dem Ressort
IG Metall fordert mehr Zeit und Geld für Weiterbildung
Tarifverhandlungen
Die IG Metall in NRW stellt die anstehende Tarifrunde im kommenden Jahr ganz ins Zeichen neuer Teilzeit-Modelle. Zudem will sie mehr Freiräume zur Qualifizierung der Beschäftigten durchsetzen. Das kündigte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler am Dienstag in Düsseldorf an.
Amazon-Streik in Rheinberg bis Mittwoch verlängert
Tarifstreit
Der seit Montag laufende Streik am Amazon-Standort in Rheinberg soll bis Mittwochabend verlängert werden. Verdi warf dem Konzern eine "völlig unbewegliche Haltung" vor. Schon seit mehr als einem Jahr versucht die Gewerkschaft, den Großkonzern zu neuen Tarifverhandlungen zu zu bewegen.
Das alte Smartphone zu Geld machen
Smartphones
Für seine neuen Smartphone-Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verlangt der Hersteller Apple stolze Summen. Die hat nicht jeder mal eben so übrig. Doch wer sein gebrauchtes Smartphone zu Geld macht, kann die Anschaffungskosten verringern. Wie das geht und was selbst ältere Modelle noch einbringen.
Ehrenamtliche Kuchenbäcker verunsichert neue EU-Verordnung
Lebensmittel
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte, weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?