Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Wirtschaft

Strom/Gas: Vor dem Wechsel in Online-Tarif erst nachrechnen

13.06.2008 | 18:30 Uhr

Die Gaspreise explodieren; doch die Möglichkeiten, zu einem billigeren Versorger zu wechseln, sind mehr als begrenzt. Das räumen auch Verbraucherschützer ein. Sie setzen eher darauf, beim gleichen Versorger in einem billigeren Tarif zu wechseln. ...

Ob Kochen oder Heizen: Energie ist teuer. (ddp-Bild)

... Das neue Zauberwort heißt "Online-Tarif". Doch Vorsicht ist geboten. Erstmals bietet beispielsweise der Dortmunder Versorger DEW21, Tochter der Stadtwerke und von RWE, einen Online-Tarif an. Dafür benötigt man eine "aktive" Email-Adresse - die aber kann auch die eines Freundes oder Bekannten sein. Ein eigener Internetanschluss ist also nicht nötig, dafür muss der Kunde auf jeden Fall eine Einzugsermächtigung für die Rechnung geben. Den Zähler liest der Kunde selbst ab, die Rechnung steht dann kurz darauf im Internet.

Und was gibt es dafür? Einen speziellen Tarif mit eigenem Leistungs- (Monatspauschale) und Arbeitspreis (Kilowattstundenpreis). Ob der dann allerdings günstiger ist als der bisherige Tarif? Das muss jeder Wechselwillige selbst ausrechnen. Denn "online" Gas zu beziehen, zahlt sich nicht immer aus.

Im Falle der Dortmunder DEW21 sieht dies nach der allgemeinen Preiserhöhung zum 1. Juli bei einem speziellen Haushalt dann so aus: Beim Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom kommt der Online-Kunde gemessen an seinem alten Maxi-Tarif rund 4 Euro billiger weg - im Jahr. Immerhin wäre dies eine (wenn auch bescheidene) Ersparnis. Wechselt er dagegen für seine 14-kW-Gasheizung mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden vom bisherigen Spezial-Tarif ins Online-Angebot, würde er dies mit einer Verteuerung um 62 Euro bezahlen - ein schlechtes Geschäft.

Genauso gut ließen sich andere Beispiele bilden, die einen eindeutigen Vorteil des neuen Online-Tarifs ergäben. Was das obige Beispiel lehrt, ist schlicht: Vor einem Wechsel sollte man nicht nur die plakativen Tarife bestaunen, sondern auch das Kleingedruckte lesen und vor allem für seinen eigenen, ganz speziellen Fall nachrechnen.

Und noch eines: Neukunden hat auch DEW21 gerne. Sie sollten allerdings auch aus dem angestammten Versorgungsgebiet stammen. Für Kunden aus fremden Städten gilt das Online-Angebot nicht - siehe oben.

Von Peter Bauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos