Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wirtschaft

Strom/Gas: Vor dem Wechsel in Online-Tarif erst nachrechnen

13.06.2008 | 18:30 Uhr

Die Gaspreise explodieren; doch die Möglichkeiten, zu einem billigeren Versorger zu wechseln, sind mehr als begrenzt. Das räumen auch Verbraucherschützer ein. Sie setzen eher darauf, beim gleichen Versorger in einem billigeren Tarif zu wechseln. ...

Ob Kochen oder Heizen: Energie ist teuer. (ddp-Bild)

... Das neue Zauberwort heißt "Online-Tarif". Doch Vorsicht ist geboten. Erstmals bietet beispielsweise der Dortmunder Versorger DEW21, Tochter der Stadtwerke und von RWE, einen Online-Tarif an. Dafür benötigt man eine "aktive" Email-Adresse - die aber kann auch die eines Freundes oder Bekannten sein. Ein eigener Internetanschluss ist also nicht nötig, dafür muss der Kunde auf jeden Fall eine Einzugsermächtigung für die Rechnung geben. Den Zähler liest der Kunde selbst ab, die Rechnung steht dann kurz darauf im Internet.

Und was gibt es dafür? Einen speziellen Tarif mit eigenem Leistungs- (Monatspauschale) und Arbeitspreis (Kilowattstundenpreis). Ob der dann allerdings günstiger ist als der bisherige Tarif? Das muss jeder Wechselwillige selbst ausrechnen. Denn "online" Gas zu beziehen, zahlt sich nicht immer aus.

Im Falle der Dortmunder DEW21 sieht dies nach der allgemeinen Preiserhöhung zum 1. Juli bei einem speziellen Haushalt dann so aus: Beim Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom kommt der Online-Kunde gemessen an seinem alten Maxi-Tarif rund 4 Euro billiger weg - im Jahr. Immerhin wäre dies eine (wenn auch bescheidene) Ersparnis. Wechselt er dagegen für seine 14-kW-Gasheizung mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden vom bisherigen Spezial-Tarif ins Online-Angebot, würde er dies mit einer Verteuerung um 62 Euro bezahlen - ein schlechtes Geschäft.

Genauso gut ließen sich andere Beispiele bilden, die einen eindeutigen Vorteil des neuen Online-Tarifs ergäben. Was das obige Beispiel lehrt, ist schlicht: Vor einem Wechsel sollte man nicht nur die plakativen Tarife bestaunen, sondern auch das Kleingedruckte lesen und vor allem für seinen eigenen, ganz speziellen Fall nachrechnen.

Und noch eines: Neukunden hat auch DEW21 gerne. Sie sollten allerdings auch aus dem angestammten Versorgungsgebiet stammen. Für Kunden aus fremden Städten gilt das Online-Angebot nicht - siehe oben.

Von Peter Bauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?