Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Strom/Gas: Vor dem Wechsel in Online-Tarif erst nachrechnen

13.06.2008 | 18:30 Uhr

Die Gaspreise explodieren; doch die Möglichkeiten, zu einem billigeren Versorger zu wechseln, sind mehr als begrenzt. Das räumen auch Verbraucherschützer ein. Sie setzen eher darauf, beim gleichen Versorger in einem billigeren Tarif zu wechseln. ...

Ob Kochen oder Heizen: Energie ist teuer. (ddp-Bild)

... Das neue Zauberwort heißt "Online-Tarif". Doch Vorsicht ist geboten. Erstmals bietet beispielsweise der Dortmunder Versorger DEW21, Tochter der Stadtwerke und von RWE, einen Online-Tarif an. Dafür benötigt man eine "aktive" Email-Adresse - die aber kann auch die eines Freundes oder Bekannten sein. Ein eigener Internetanschluss ist also nicht nötig, dafür muss der Kunde auf jeden Fall eine Einzugsermächtigung für die Rechnung geben. Den Zähler liest der Kunde selbst ab, die Rechnung steht dann kurz darauf im Internet.

Und was gibt es dafür? Einen speziellen Tarif mit eigenem Leistungs- (Monatspauschale) und Arbeitspreis (Kilowattstundenpreis). Ob der dann allerdings günstiger ist als der bisherige Tarif? Das muss jeder Wechselwillige selbst ausrechnen. Denn "online" Gas zu beziehen, zahlt sich nicht immer aus.

Im Falle der Dortmunder DEW21 sieht dies nach der allgemeinen Preiserhöhung zum 1. Juli bei einem speziellen Haushalt dann so aus: Beim Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom kommt der Online-Kunde gemessen an seinem alten Maxi-Tarif rund 4 Euro billiger weg - im Jahr. Immerhin wäre dies eine (wenn auch bescheidene) Ersparnis. Wechselt er dagegen für seine 14-kW-Gasheizung mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden vom bisherigen Spezial-Tarif ins Online-Angebot, würde er dies mit einer Verteuerung um 62 Euro bezahlen - ein schlechtes Geschäft.

Genauso gut ließen sich andere Beispiele bilden, die einen eindeutigen Vorteil des neuen Online-Tarifs ergäben. Was das obige Beispiel lehrt, ist schlicht: Vor einem Wechsel sollte man nicht nur die plakativen Tarife bestaunen, sondern auch das Kleingedruckte lesen und vor allem für seinen eigenen, ganz speziellen Fall nachrechnen.

Und noch eines: Neukunden hat auch DEW21 gerne. Sie sollten allerdings auch aus dem angestammten Versorgungsgebiet stammen. Für Kunden aus fremden Städten gilt das Online-Angebot nicht - siehe oben.

Von Peter Bauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Daimler trennt sich von rund 600 Millionen Euro schwerem Tesla-Anteil
Elektro
Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine Investitionsmöglichkeiten.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?