Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Creditreform

Rund 150.000 Arbeitsplätze durch neue Pleitewelle bedroht

28.06.2012 | 16:18 Uhr
Rund 150.000 Arbeitsplätze durch neue Pleitewelle bedroht
Die Solarbranche wurde bereits von einer Pleitewelle erfasst. Andere deutsche Unternehmen werden folgen, prognostiziert Creditreform. Foto: dapd

Düsseldorf.   Das Schlecker-Aus und der Niedergang der Solarindustrie waren nur der Anfang: Deutschland steht ein Jahr der Pleiten bevor. Damit rechnet die Auskunftei Creditreform. Verantwortlich seien die Schockwellen der Eurokrise. Rund 150.000 Arbeitsplätze sind demnach bedroht.

Der Konkurs der Drogeriemarktkette Schlecker und die Pleitewelle in der Solarindustrie könnten das Startsignal für eine generelle Zunahme der Firmenpleiten in Deutschland sein. „Wir werden wieder mehr Insolvenzen kriegen“, sagte der Leiter der Creditreform-Wirtschaftsforschung, Michael Bretz, am Donnerstag in Düsseldorf. Die Schockwellen der Eurokrise hätten auch Deutschland erreicht. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet der Experte mit einem Anstieg der Firmenpleiten um bis zu sechs Prozent.

Statt 30.200 Unternehmen wie im Vorjahr dürften bis zu 32.000 Firmen den Gang zum Konkursrichter antreten, sagte Bretz. „Es geht ein Gespenst um in Europa - das Gespenst der Pleite.“ Er betonte aber auch, von den Höchstzahlen des Jahres 2003 sei Deutschland noch weit entfernt. Damals hatten nach dem Platzen der Internetblase fast 40.000 Unternehmen innerhalb eines Jahres Insolvenz anmelden müssen.

Im ersten Halbjahr 2012 nahm die Zahl der Firmenpleiten bereits leicht um 0,7 Prozent auf 15.090 zu. Die Zahl der durch Insolvenzen bedrohten Arbeitsplätze stieg allerdings nicht zuletzt wegen Schlecker deutlich stärker - um mehr als 36 Prozent auf rund 150.000. Die durch Firmenzusammenbrüche entstandenen Schäden nahmen sogar um mehr als 55 Prozent auf rund 16,2 Milliarden Euro zu.

Weniger Verbraucherinsolvenzen

Am größten war die Insolvenzgefahr für Unternehmen in Nordrhein-Westfallen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland zählte Creditreform im ersten Halbjahr 185 Firmenzusammenbrüche je 10.000 Unternehmen. Die Insolvenzquote an Rhein und Ruhr lag damit doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt und dreimal so hoch wie in Bayern und Hessen.

Besser verlief dagegen zuletzt die Entwicklung der Verbraucherinsolvenzen. Dank der positiven Arbeitsmarktentwicklung sank die Zahl der Privatpleiten in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent auf 50.800.

Doch mache sich hier wohl auch die Tatsache bemerkbar, dass etliche Schuldner ihren Insolvenzantrag hinauszögerten, um von der erwarteten Novellierung des Privatinsolvenzrechts zu profitieren, betonte Bretz. Komme es hier zu den erwarteten Erleichterungen für die Schuldner, so sei bereits im nächsten Jahr wieder mit einem deutlichen Anstieg der Verbraucherinsolvenzen um bis zu acht Prozent zu rechnen. (dapd)

Kommentare
28.06.2012
21:36
Rund 150.000 Arbeitsplätze durch neue Pleitewelle bedroht
von hutterp | #6


Das ist so genannte Jobwunder.

Ich lach mich tot.

Die schwachsinnigen Deutschen werden noch ihr blaues Wunder erleben.

Funktionen
Aus dem Ressort
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
NRW-Finanzminister will das Bezahlen mit Bargeld begrenzen
Schwarzgeld
Höchstgrenzen fürs Bezahlen mit Bargeld regt NRW-Finanzminister Walter-Borjans an. Vorbild seien andere EU-Länder. Bei uns müsse das Limit höher sein.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
Erfolgsmodelle mit Klimaproblem - Kritik an Geländewagen
Umweltschutz
Viele Kunden kaufen Autos mit hohem Verbrauch. Um den Schadstoff-Ausstoß zu drosseln, soll die Automobil-Industrie demnächst Maßnahmen ergreifen.
article
6819216
Rund 150.000 Arbeitsplätze durch neue Pleitewelle bedroht
Rund 150.000 Arbeitsplätze durch neue Pleitewelle bedroht
$description$
http://www.derwesten.de/wp/wirtschaft/rund-150-000-arbeitsplaetze-durch-neue-pleitewelle-bedroht-id6819216.html
2012-06-28 16:18
Insolvenz,Schlecker,Solarbranche,Firmenpleiten,Creditreform
Wirtschaft