Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Einkauf

Real eröffnet weitere Drive-in-Supermärkte

18.06.2012 | 11:15 Uhr
Real eröffnet weitere Drive-in-Supermärkte
Ein Kunde fährt im Real Drive an ein Terminal und tippt seine Bestellnummer ein. Anschließend werden die bestellten Waren zum Auto gebracht. Foto: real

Mönchengladbach/Köln.  Im Internet bestellen und die gepackte Lebensmittel-Tüte am Supermarkt abholen. Seit anderthalb Jahren testet der Einzelhändler Real den Drive-in-Supermarkt und baut dieses Angebot nun weiter aus.

Was es bisher vor allem bei Fastfood-Ketten gibt, könnte auch bald im Einzelhandel üblich werden: Der Einkauf im Vorbeifahren.

Die Supermarkt-Kette eröffnete ihren ersten Real Drive-in Ende 2010 in Hannover, seit Oktober 2011 gibt es einen Drive-in-Supermarkt in Köln-Porz. Als nächstes nimmt die Metro-Tochter weitere Ballungszentren wie Berlin und das Ruhrgebiet ins Visier, so ein Real-Sprecher.

Noch hält sich die Zahl der Kunden in den beiden Testmärkten in Grenzen. Im Schnitt holen 65 Kunden am Tag ihre vorbestellten Einkäufe ab. Spitzentage, wie Ostern, an denen sich die Zahl verdoppelt, sind eher selten. „Aber wir haben schon viele Stammkunden gewonnen“, heißt es bei Real. Dabei wächst der Markt in Köln deutlich schneller als der Pilotmarkt in Hannover.

Bei Real ist man mit der Entwicklung zufrieden. „Es ist ein langer Weg, bis sich so ein Konzept etabliert“, meint Real-Sprecher Markus Jablonski. „Wir wollen jedoch Innovationsfelder früh besetzen.“ Tatsächlich hinkt Deutschland hier noch hinterher. In Frankreich oder den USA gibt es schon viele solcher Drive-in-Märkte.

Reaktionen im Netz positiv

Ob die Mutter, der der Einkauf mit den Kleinen zu stressig ist, oder der Juppie, der seine Zeit lieber anders als im Supermarkt verbringt – die Kundschaft ist bunt gewürfelt. Sie alle eint aber das Ziel: Der Einkauf muss schnell und unkompliziert gehen.

Zwei Stunden nach der Bestellung ist der Einkauf zusammengestellt und kann während der Öffnungszeiten abgeholt werden. Das Ganze kostet einen Euro Servicegebühr pro Einkauf.

Die Reaktionen der Kunden auf der Facebook-Seite von Real sind fast durchgehend positiv. „Man spart gut Zeit. Schnell vorgefahren, alles wurde von der Mitarbeiterin in den Kofferraum gepackt, bezahlt und wieder los. Keine 5min und der Wocheneinkauf ist erledigt. Mehr Zeit für Frau und Kinder. Was will man mehr“, schreibt beispielsweise ein Käufer, der den Markt in Köln ausprobiert hat. 

Sortiment erweitert

Aus anfangs 5000 können die Kunden mittlerweile aus 6000 Artikeln im Internet wählen. Zum Vergleich: Beim Discounter gibt es höchstens halb so viele Waren, in einem Supermarkt jedoch um die 20.000. Das Sortiment im Drive-in ist also eingeschränkt. „Wir passen das Sortiment laufend entsprechend der Kundenwünsche an“, so Jablonski.

Vor allem ein Punkt stimmt das Unternehmen hoffnungsfroh: Ein Drive-in-Kunde gibt im Schnitt pro Einkauf fast doppelt so viel aus, wie ein „normaler“ Real-Kunde.

Janet Lindgens



Kommentare
20.06.2012
10:54
Real eröffnet weitere Drive-in-Supermärkte
von randori20 | #3

Bald haben wir dann die Amis in punkto Fettleibigkeit eingeholt. Jetzt fehlen nur noch die Drive-in-Wohnungen und schon muss man keinen Schritt mehr auf eigenen Füßen zurücklegen. Ach ja, die Ärzte sind nun aufgefordert endlich Drive-In-Praxen anzubieten, wie soll man sonst seinen kaputten Körper behandeln lassen.

19.06.2012
15:21
Real eröffnet weitere Drive-in-Supermärkte
von jessiesrevenge | #2

also Pro - man muss sich selber weniger bewegen, Gehbehinderte haben es bald einfacher beim einkaufen und man spart vermutlich auch Zeit, da der Bummel durch den Markt wegfällt. Die Produkte im Markt werden zusätzlch geschont, besonders interessant bei Gemüse und Obst.

aber großes Contra, die Leute können sich so noch weniger Gedanken dazu machen, was sie grad kaufen. Der Vergleich zu anderen Artikel wird wohl auch fehlen und es könnte sein das man so wesentlich teurer einkauft als es normal wäre. Zudem kommt besonders an stressigen Tagen dazu, das man ja nicht ewig davorstehen stehen kann und in Ruhe gucken kann, ohne das die hinter einen schon ungeduldig warten - oder womöglich noch hupen - im Streß dann die richtigen Sachen auszuwählen stell ich mir dann noch schwerer vor.

19.06.2012
07:55
Real eröffnet weitere Drive-in-Supermärkte
von mar.go | #1

Nachdem bisher nur jeder 4. Deutsch fettleibig ist, arbeitet man jetzt verstärkt daran, die 30 % Hürde zu knacken.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?