Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Rohstoff

Preis für Heizöl steigt auf Jahreshoch

23.10.2009 | 17:53 Uhr
Preis für Heizöl steigt auf Jahreshoch

Hamburg. Wer jetzt seinen Heizöl-Tank noch nicht für den Winter gefüllt hat, muss tief in die Tasche greifen. Der Preis für Heizöl ist auf ein Jahreshoch gestiegen. Die meisten Bundesbürger sollen aber ihre Tanks bereits zu Jahresbeginn gefüllt haben.

Der Preis für Heizöl ist auf den höchsten Stand des Jahres gestiegen. Mit 61,8 Cent pro Liter ist Heizöl nach einen Marktüberblick des Hamburger Fachdienstes EID so teuer wie das ganze Jahr nicht. Der Preis steig im Vergleich zur Vorwoche um rund 3 Cent. «Angesichts der gut gefüllten Rohöllager weltweit ist aber unklar, ob die Preisentwicklung weiter in die Höhe geht, oder dreht», sagte EID-Chefredakteur Rainer Wiek am Freitag der Nachrichtenagentur AP.

Hausbesitzer können gelassen bleiben

Die deutschen Hausbesitzer können die Entwicklung der Ölpreise im Großen und Ganzen sowieso zurückgelehnt abwarten: Viele haben ihre Tanks zu Jahresbeginn gefüllt, als Heizöl billig war: Im März kostete der Liter 47,5 Cent. «Viele haben ihre Tanks damals aufgefüllt», sagte Wiek. Ein voller Öltank hält in der Regel ein Jahr oder länger vor. Benzin und Diesel wurden auch teurer: Der EID ermittelte 1,34 Euro für den Liter Superbenzin und 1,14 Euro für Diesel.

Der Ölpreis blieb unterdessen im Computerhandel der New Yorker Rohstoffbörse hoch: Mit 81,17 Dollar lag er weiter in der Nähe des Jahreshöchststandes. Im Dezember 2008 hatte Öl noch 32 Dollar gekostet. Als Ursache des Preisanstiegs gilt die Erholung der Weltwirtschaft. So legte etwa China im dritten Quartal Wirtschaftswachstum von 8,9 Prozent hin. Die Bank Barclays schreibt in einer Analyse, daher sei nun der Weg zu höheren Ölpreisen frei. Viele Beobachter gehen davon aus, dass zur Zeit noch nicht die reale Nachfrage den Ölpreis treibt, sondern die Investoren. (ap)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?