Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Rohstoff

Preis für Heizöl steigt auf Jahreshoch

23.10.2009 | 17:53 Uhr
Preis für Heizöl steigt auf Jahreshoch

Hamburg. Wer jetzt seinen Heizöl-Tank noch nicht für den Winter gefüllt hat, muss tief in die Tasche greifen. Der Preis für Heizöl ist auf ein Jahreshoch gestiegen. Die meisten Bundesbürger sollen aber ihre Tanks bereits zu Jahresbeginn gefüllt haben.

Der Preis für Heizöl ist auf den höchsten Stand des Jahres gestiegen. Mit 61,8 Cent pro Liter ist Heizöl nach einen Marktüberblick des Hamburger Fachdienstes EID so teuer wie das ganze Jahr nicht. Der Preis steig im Vergleich zur Vorwoche um rund 3 Cent. «Angesichts der gut gefüllten Rohöllager weltweit ist aber unklar, ob die Preisentwicklung weiter in die Höhe geht, oder dreht», sagte EID-Chefredakteur Rainer Wiek am Freitag der Nachrichtenagentur AP.

Hausbesitzer können gelassen bleiben

Die deutschen Hausbesitzer können die Entwicklung der Ölpreise im Großen und Ganzen sowieso zurückgelehnt abwarten: Viele haben ihre Tanks zu Jahresbeginn gefüllt, als Heizöl billig war: Im März kostete der Liter 47,5 Cent. «Viele haben ihre Tanks damals aufgefüllt», sagte Wiek. Ein voller Öltank hält in der Regel ein Jahr oder länger vor. Benzin und Diesel wurden auch teurer: Der EID ermittelte 1,34 Euro für den Liter Superbenzin und 1,14 Euro für Diesel.

Der Ölpreis blieb unterdessen im Computerhandel der New Yorker Rohstoffbörse hoch: Mit 81,17 Dollar lag er weiter in der Nähe des Jahreshöchststandes. Im Dezember 2008 hatte Öl noch 32 Dollar gekostet. Als Ursache des Preisanstiegs gilt die Erholung der Weltwirtschaft. So legte etwa China im dritten Quartal Wirtschaftswachstum von 8,9 Prozent hin. Die Bank Barclays schreibt in einer Analyse, daher sei nun der Weg zu höheren Ölpreisen frei. Viele Beobachter gehen davon aus, dass zur Zeit noch nicht die reale Nachfrage den Ölpreis treibt, sondern die Investoren. (ap)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?