Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Finanzen

Peer Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln

17.01.2013 | 16:20 Uhr
Peer Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln
Geht es nach Peer Steinbrück, sollen Finanzinstitute maximal acht Prozent Zinsen auf den Basiszinssatz der Bundesbank aufschlagen dürfen.Foto: dpa

Berlin.   Peer Steinbrück fordert in einem Positionspapier eine gesetzlich festgelegte Obergrenze für Dispo-Zinsen. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft Finanzinstituten vor, bis zu 15 Prozent für einen Überziehungskredit zu verlangen, obwohl sie sich selbst für nur 0,75 Prozent das Geld leihen könnten.

Die SPD will die Sollzinsen für überzogene Girokonten per Gesetz deckeln . Die Partei fordert eine Regelung, wonach es bei Dispo-Zinsen "maximal einen Aufschlag von höchstens acht Prozentpunkten auf den Basiszinssatz der Bundesbank" geben darf. Dies geht aus einem Positionspapier des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück hervor, das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt und über das die "Bild"-Zeitung erstmals berichtet hatte. Mit durchschnittlich fast zwölf Prozent gehörten die Zinsen für die Kontoüberziehung in Deutschland zu den höchsten in ganz Europa.

Steinbrück greift die Finanzinstitute in dem Papier scharf an. "Obwohl sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank derzeit für nur 0,75 Prozent so günstig Geld leihen können wie nie, verlangen sie bis zu 15 Prozent Zinsen für einen einfachen Überziehungskredit", schreibt der Kandidat. "Das ist Wucher." Die Bundesregierung dürfe sich einer gesetzlichen Regelung nicht weiter widersetzen. "Auch das verstehe ich unter Regulierung der Finanzmärkte", betonte Steinbrück.

Meldung vom 16.1.13
SPD rutscht in Forsa-Umfrage weiter ab

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sind mit ihren Umfragewerten im freien Fall. In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend des...

"Merkel und Schäuble sind keine harten Banken- und Finanzmarktregulierer"

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. Es habe sich gezeigt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) nicht die harten Banken- und Finanzmarktregulierer seien, als die sie sich darstellten . "Wir fordern Frau Merkel, Herrn Schäuble und ihre Koalitionäre auf, sich endlich aus den Fängen der Bankenlobby zu begeben", verlangte er. (dapd)

Kommentare
19.01.2013
10:02
Peer Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln
von trickflyer | #21

und alles was darüber hinaus geht,wandert in seine tasche........hahahahaha

Funktionen
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp hat große Pläne für Automarkt in Nordamerika
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp eröffnet in Mexiko ein neues Werk. Konzernchef Hiesinger plant weitere Investitionen – „nicht zu Lasten“ Deutschlands, wie er sagt.
NRW - Postbank-Beschäftigte starten mehrtägigen Streik
Streik
Die Aufsichtsräte der Deutschen Bank entscheiden vermutlich über die Konzernstrategie und die Zukunft der Bonner Tochter. Gleichzeitig erhöhen die...
Ex-Gebag-Chef Cremer soll keine 19.000-Euro-Pension erhalten
Bauskandal
Der Duisburger Stadtrat soll einen Vergleich der Gebag mit Ex-Vorstand Cremer absegnen. So wird verhindert, dass er 19.000 Euro im Monat erhält.
Breite politische Allianz will Enervie den Rücken stärken
Energiekonzern
Mit einem breiten, symbolischen Bekenntnis zu Enervie möchte der Hagener Rat dem Energieunternehmen den Rücken in den schwierigen Zeiten stärken.
Amazon und Microsoft im Aufwind, Google unter Druck
Aktienkurse
Microsoft, Amazon und Google haben am Donnerstag ihre Quartalszahlen vorgelegt. Amazon veröffentlichte dabei erstmals Zahlen zu seinem Cloud-Service.
article
7491610
Peer Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln
Peer Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln
$description$
http://www.derwesten.de/wp/wirtschaft/peer-steinbrueck-will-dispo-zinsen-per-gesetz-deckeln-id7491610.html
2013-01-17 16:20
Dispozinsen, Steinbrück, Positionspapier, Finanzinstitute, Joachim Poß, Bundesbank
Wirtschaft