Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Stellenabbau

Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland

14.06.2012 | 12:13 Uhr
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
Am Nokia-Standort in Ulm haben die Mitarbeiter am Morgen von der geplanten Schließung erfahren.Foto: daüd

Berlin.  1500 Menschen arbeiten in Deutschland für den finnischen Handyhersteller. Knapp die Hälfte von ihnen wird Ende September wohl ihren Job verlieren. Nokia will den Standort in Ulm schließen. Der Stellenabbau ist Teil eines großen Plans: Nokia will weltweit 10.000 weitere Stellen abbauen.

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia streicht im Rahmen seines weltweiten Stellenabbaus auch knapp die Hälfte seiner 1500 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Standort Ulm mit seinen rund 730 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung solle Ende September geschlossen werden, sagte ein Nokia-Sprecher am Donnerstag. Die Mitarbeiter seien darüber am Donnerstag informiert worden.

Neben dem Vertrieb in Ratingen bliebe damit als nennenswerter Standort nur noch Berlin. Wie der Stellenabbau in Ulm umgesetzt werden soll, blieb zunächst offen. "Da kann ich noch nichts zu sagen", sagte der Sprecher auf die Frage, ob es Abfindungen, betriebsbedingte Kündigungen oder einen Mix aus beidem geben solle. Zunächst seien Gespräche mit dem Betriebsrat geplant.

Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der Stellenabbau in Ulm ist Teil des am Donnerstag vom Nokia-Konzern in Finnland bekanntgegebenen Plans zum Abbau von weltweit weiteren 10.000 Stellen. Seit Anfang 2011 hat Nokia damit den Abbau von insgesamt mehr als 40.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Der Konzern schreibt Verluste. Dem einstigen Platzhirschen macht die scharfe Konkurrenz von Firmen wie Apple oder Samsung Electronics auf dem Smartphone-Markt zu schaffen. (rtr)

Kommentare
14.06.2012
14:32
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von randori20 | #2

Vom Weltmarktführer zur Ramschbude, die Nokiamanager haben eine tollen Job gemacht *lol*

1 Antwort
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von HeKo62 | #2-1

...und BR Mitglieder wie der GBR Vorsitz Mosbacher in ULM.
TOLL die sitzen ALLE unter einer Decke!

Funktionen
Aus dem Ressort
Schließsystem-Hersteller Dorma fusioniert mit Schweizer Kaba
Fusionen
Der Türschließ-Weltmarktführer Dorma aus Ennepetal fusioniert mit dem schweizerische nUnternehmen Kaba. Dabei fallen auch Arbeitsplätze weg.
Die Deutsche Bahn baut Container-Umschlagplätze weiter aus
Wachstum
Der Gütervekehr in Deutschland wächst stetig. Die Deutsche Bahn baut ihre Umschlagplätze für die Container aus, um mit dem Wachstum Schritt zu halten.
Schienenkartell-Prozess startet - Manager angeklagt
Prozess
Nach Millionenschweren Kartellbußen gegen die betroffenen Unternehmen folgt nun die strafrechtliche Aufarbeitung des Schienenkartells in Bochum.
Weltmarktführer BJB setzt sich für neue LED-Standards ein
Leuchtenindustrie
BJB aus Arnsberg-Neheim, Weltmarktführer für Lampenfassungen, möchte, dass Leuchtenhersteller Leuchten mit austauschbarer LED-Lampe produzieren.
Gesundheitsbranche ist inzwischen ein Jobmotor im Ruhrgebiet
Wirtschaft
Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck hält die Beschäftigungskrise in vielen Märkten des Reviers für überwunden. Zwei Branchen sei Dank.
article
6765206
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
$description$
http://www.derwesten.de/wp/wirtschaft/nokia-streicht-knapp-die-haelfte-seiner-stellen-in-deutschland-id6765206.html
2012-06-14 12:13
Nokia, Stellenabbau, Ulm, Handyhersteller, Rote Zahlen, Wettbewerb
Wirtschaft