Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Stellenabbau

Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland

14.06.2012 | 12:13 Uhr
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
Am Nokia-Standort in Ulm haben die Mitarbeiter am Morgen von der geplanten Schließung erfahren.Foto: daüd

Berlin.  1500 Menschen arbeiten in Deutschland für den finnischen Handyhersteller. Knapp die Hälfte von ihnen wird Ende September wohl ihren Job verlieren. Nokia will den Standort in Ulm schließen. Der Stellenabbau ist Teil eines großen Plans: Nokia will weltweit 10.000 weitere Stellen abbauen.

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia streicht im Rahmen seines weltweiten Stellenabbaus auch knapp die Hälfte seiner 1500 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Standort Ulm mit seinen rund 730 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung solle Ende September geschlossen werden, sagte ein Nokia-Sprecher am Donnerstag. Die Mitarbeiter seien darüber am Donnerstag informiert worden.

Neben dem Vertrieb in Ratingen bliebe damit als nennenswerter Standort nur noch Berlin. Wie der Stellenabbau in Ulm umgesetzt werden soll, blieb zunächst offen. "Da kann ich noch nichts zu sagen", sagte der Sprecher auf die Frage, ob es Abfindungen, betriebsbedingte Kündigungen oder einen Mix aus beidem geben solle. Zunächst seien Gespräche mit dem Betriebsrat geplant.

Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der Stellenabbau in Ulm ist Teil des am Donnerstag vom Nokia-Konzern in Finnland bekanntgegebenen Plans zum Abbau von weltweit weiteren 10.000 Stellen. Seit Anfang 2011 hat Nokia damit den Abbau von insgesamt mehr als 40.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Der Konzern schreibt Verluste. Dem einstigen Platzhirschen macht die scharfe Konkurrenz von Firmen wie Apple oder Samsung Electronics auf dem Smartphone-Markt zu schaffen. (rtr)



Kommentare
14.06.2012
14:32
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von randori20 | #2

Vom Weltmarktführer zur Ramschbude, die Nokiamanager haben eine tollen Job gemacht *lol*

1 Antwort
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von HeKo62 | #2-1

...und BR Mitglieder wie der GBR Vorsitz Mosbacher in ULM.
TOLL die sitzen ALLE unter einer Decke!

14.06.2012
13:21
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von Pit01 | #1

Den EU - Subventionsfischern muss man keine Träne nachweinen. Schade allerdings, dass wiederum Arbeitsplätze fortfallen.

Aus dem Ressort
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangmeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Duisburg verliert mit Alltours wichtigen Steuerzahler
Wirtschaft
Alltours hat seine Koffer gepackt und seinen Firmensitz im Duisburger Innenhafen geräumt. Neuer Firmensitz für die 500 Mitarbeiter ist das Düsseldorfer Drei-Scheiben-Haus. Für Duisburg ist das ein schwerer Schlag. Mit Alltours verliert die Stadt einen millionenschweren Gewerbesteuerzahler.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Prozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB vor Entscheidung
Prozesse
Der Strafprozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB wegen des Milliardendebakels mit der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria geht nach zehn Monaten Verhandlungsdauer in die entscheidende Phase.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?