Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Stellenabbau

Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland

14.06.2012 | 12:13 Uhr
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
Am Nokia-Standort in Ulm haben die Mitarbeiter am Morgen von der geplanten Schließung erfahren.Foto: daüd

Berlin.  1500 Menschen arbeiten in Deutschland für den finnischen Handyhersteller. Knapp die Hälfte von ihnen wird Ende September wohl ihren Job verlieren. Nokia will den Standort in Ulm schließen. Der Stellenabbau ist Teil eines großen Plans: Nokia will weltweit 10.000 weitere Stellen abbauen.

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia streicht im Rahmen seines weltweiten Stellenabbaus auch knapp die Hälfte seiner 1500 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Standort Ulm mit seinen rund 730 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung solle Ende September geschlossen werden, sagte ein Nokia-Sprecher am Donnerstag. Die Mitarbeiter seien darüber am Donnerstag informiert worden.

Neben dem Vertrieb in Ratingen bliebe damit als nennenswerter Standort nur noch Berlin. Wie der Stellenabbau in Ulm umgesetzt werden soll, blieb zunächst offen. "Da kann ich noch nichts zu sagen", sagte der Sprecher auf die Frage, ob es Abfindungen, betriebsbedingte Kündigungen oder einen Mix aus beidem geben solle. Zunächst seien Gespräche mit dem Betriebsrat geplant.

Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der Stellenabbau in Ulm ist Teil des am Donnerstag vom Nokia-Konzern in Finnland bekanntgegebenen Plans zum Abbau von weltweit weiteren 10.000 Stellen. Seit Anfang 2011 hat Nokia damit den Abbau von insgesamt mehr als 40.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Der Konzern schreibt Verluste. Dem einstigen Platzhirschen macht die scharfe Konkurrenz von Firmen wie Apple oder Samsung Electronics auf dem Smartphone-Markt zu schaffen. (rtr)


Kommentare
14.06.2012
14:32
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von randori20 | #2

Vom Weltmarktführer zur Ramschbude, die Nokiamanager haben eine tollen Job gemacht *lol*

1 Antwort
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von HeKo62 | #2-1

...und BR Mitglieder wie der GBR Vorsitz Mosbacher in ULM.
TOLL die sitzen ALLE unter einer Decke!

14.06.2012
13:21
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von Pit01 | #1

Den EU - Subventionsfischern muss man keine Träne nachweinen. Schade allerdings, dass wiederum Arbeitsplätze fortfallen.

Aus dem Ressort
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?