Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Stellenabbau

Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland

14.06.2012 | 12:13 Uhr
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
Am Nokia-Standort in Ulm haben die Mitarbeiter am Morgen von der geplanten Schließung erfahren.Foto: daüd

Berlin.  1500 Menschen arbeiten in Deutschland für den finnischen Handyhersteller. Knapp die Hälfte von ihnen wird Ende September wohl ihren Job verlieren. Nokia will den Standort in Ulm schließen. Der Stellenabbau ist Teil eines großen Plans: Nokia will weltweit 10.000 weitere Stellen abbauen.

Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia streicht im Rahmen seines weltweiten Stellenabbaus auch knapp die Hälfte seiner 1500 Arbeitsplätze in Deutschland. Der Standort Ulm mit seinen rund 730 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung solle Ende September geschlossen werden, sagte ein Nokia-Sprecher am Donnerstag. Die Mitarbeiter seien darüber am Donnerstag informiert worden.

Neben dem Vertrieb in Ratingen bliebe damit als nennenswerter Standort nur noch Berlin. Wie der Stellenabbau in Ulm umgesetzt werden soll, blieb zunächst offen. "Da kann ich noch nichts zu sagen", sagte der Sprecher auf die Frage, ob es Abfindungen, betriebsbedingte Kündigungen oder einen Mix aus beidem geben solle. Zunächst seien Gespräche mit dem Betriebsrat geplant.

Konkurrenz macht Nokia zu schaffen

Der Stellenabbau in Ulm ist Teil des am Donnerstag vom Nokia-Konzern in Finnland bekanntgegebenen Plans zum Abbau von weltweit weiteren 10.000 Stellen. Seit Anfang 2011 hat Nokia damit den Abbau von insgesamt mehr als 40.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Der Konzern schreibt Verluste. Dem einstigen Platzhirschen macht die scharfe Konkurrenz von Firmen wie Apple oder Samsung Electronics auf dem Smartphone-Markt zu schaffen. (rtr)


Kommentare
14.06.2012
14:32
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von randori20 | #2

Vom Weltmarktführer zur Ramschbude, die Nokiamanager haben eine tollen Job gemacht *lol*

1 Antwort
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von HeKo62 | #2-1

...und BR Mitglieder wie der GBR Vorsitz Mosbacher in ULM.
TOLL die sitzen ALLE unter einer Decke!

14.06.2012
13:21
Nokia streicht knapp die Hälfte seiner Stellen in Deutschland
von Pit01 | #1

Den EU - Subventionsfischern muss man keine Träne nachweinen. Schade allerdings, dass wiederum Arbeitsplätze fortfallen.

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?