Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Bilanz

Lufthansa flog 2012 mit volleren Maschinen

10.01.2013 | 14:52 Uhr
Mit einer gesteigerten Flugauslastung schließt die Lufthansa ihre Bilanz für das Jahr 2012.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Die Lufthansa hat 2012 ihr Flugangebot um ein halbes Prozent ausgeweitet. Das führte dazu, dass das Flugunternehmen seine Auslastung um 1,2 Prozentpunkte auf 78,8 Prozent verbessern konnte. Bei Frachtflügen verzeichnet der DAX-Konzern Lufthansa Rückgänge von 8,5 Prozent.

Ein gebremster Expansionskurs hat der Lufthansa im abgelaufenen Jahr vollere Maschinen beschert. Gemeinsam mit ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines beförderte Europas größte Fluggesellschaft gut 103 Millionen Fluggäste und damit 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Weil die Gesellschaft ihr Flugangebot nur um gut ein halbes Prozent ausgeweitet hatte, verbesserte sich die Auslastung der Maschinen um 1,2 Prozentpunkte auf 78,8 Prozent, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

2011 bleibt das Jahr mit den meisten Flügen

Trotz der jüngsten Steigerung bleibt 2011 für die Lufthansa das Jahr mit den meisten Fluggästen. Bei den jetzt genannten Zahlen ist die Anfang 2012 verkaufte Tochter BMI nicht mehr enthalten. Zusammen mit ihr hatte die Lufthansa im Vorjahr mehr als 106 Millionen Passagiere gezählt.

Bei der Fracht zeigte die Entwicklung deutlich nach unten: Lufthansa Cargo kam auf 1,7 Millionen Tonnen Fracht und Post, ein Rückgang um 8,5 Prozent. Die Auslastung der Frachträume war mit 69,6 Prozent jedoch um 0,1 Prozentpunkte besser als ein Jahr zuvor. (dpa)

Lufthansas Riesenvogel

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos