Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tarifverhandlungen

Leise Töne bei der Lokführer-Gewerkschaft

11.07.2012 | 19:35 Uhr
Zuletzt gab es, wie hier in Dresden, im Februar 2011 Warnstreiks bei den Lokführern. Foto: dapd

Berlin.   Mit ihren Streiks haben die Lokführer die Republik vor Jahren lahmgelegt. Nun wird erneut mit der Bahn verhandelt. Die Signale stehen aber diesmal eher auf Einigung.

Das geforderte Angebot liegt zwar auf dem Tisch – aber von einer Lösung in der neuen Tarifrunde zwischen der Bahn und ihren Lokführern ist man noch meilenweit entfernt. Die Rhetorik der streikerfahrenen Lokführer ist jedoch milder als bei den Tarifauseinandersetzungen der vergangenen Jahre. Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), nannte die von der Bahn in einem Gesamtpaket unterbreiteten 5,5 Prozent mehr Lohn „unzureichend“. Das ist für den gern auf Krawall gebürsteten Lokführerchef fast schon Schmusekurs...

Der nordrhein-westfälische GDL-Chef Frank Schmidt erklärt, warum vorerst nicht mit einer Lösung zu rechnen ist: Es geht vor allem um die Laufzeit. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber ließ gestern ein Papier verbreiten, das einen Anstieg der Entgelte rückwirkend zum 1. Juli um zunächst 2,5 Prozent vorsieht. Zum 1. Oktober 2013 will die Bahn um weitere zwei Prozent draufsatteln. Zudem soll die betriebliche Altersvorsorge um ein Prozent aufgestockt werden. Das Gesamtpaket soll eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2014 haben. Die GDL fordert sieben Prozent mehr Lohn – allerdings bei einer Laufzeit von nur zwölf Monaten. „Insofern“, so Schmidt, „ist das Angebot für uns nicht akzeptabel.“

Nächste Runde am 23. Juli

Lokführer-Streik, Teil IV

Bahn und Lokführer wollen sich am 23. Juli in Berlin erneut zusammensetzen. Bis dahin, so Schmidt, müssen Fahrgäste wohl nicht mit Warnstreiks rechnen. Sollte die Arbeitgeberseite bis dahin allerdings keinen verbesserten Vorschlag vorgelegt haben, „könnte es schon die ein oder andere Aktion geben“.

Michael Minholz


Kommentare
12.07.2012
08:42
Leise Töne bei der Lokführer-Gewerkschaft
von dutsche | #1

Die sogen. "Lokführer" die Triebfahrzeugführer heißen, fühlen sich jedes Jahr aufs neue überschätzt. Lasst die Kirche im Dorf. Es gibt noch wichtigere Eisenbahner als euch!

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?