Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Handel

Lebensmittelpreise könnten um bis zu drei Prozent steigen

04.01.2013 | 18:33 Uhr
Fachleute sagen: Lebensmittel werden nochmals teurer.Foto: dapd

Essen.   Die Preise für Lebensmittel könnten in diesem Jahr erneut steigen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner rechnet mit bis zu drei Prozent. Ein Ex-Manager von Aldi kritisiert, dass der Discounter sein Lebensmittel-Angebot zugunsten von Nonfood-Artikeln immer weiter reduziere.

Verbraucher in Deutschland müssen sich auch in diesem Jahr auf steigende Preise für Lebensmittel einstellen. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) rechnet mit einem Plus von bis zu drei Prozent. Experten gehen davon aus, dass die weltweite Verteuerung von Rohstoffen wie Getreide durch den harten Wettbewerb im Handel nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben werde.

Die globalen Rahmenbedingungen werden sich auch 2013 nicht ändern: Die Bevölkerungsexplosion in China und Indien kurbelt die Lebensmittel-Nachfrage massiv an. Zudem müssen die Erzeuger höhere Kosten für Energie einkalkulieren. Zudem treiben Rohstoff-Spekulationen die Preisspirale an.

Meldung 11.07.2012
Hohe Lebensmittel-Preise

Die Preise in Deutschland steigen zwar - aber so langsam wie lange nicht mehr. Sprich: Die Inflationsrate - auch Teuerung genannt - sinkt und lag im Juni bei 1,7 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit 2010. Unterm Strich profitieren die Verbraucher, etwa beim Tanken. Lebensmittel sind teurer.

Rohstoffkosten steigen

Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) mit rund 550 000 Beschäftigten, sieht ihre Mitgliedsunternehmen mit höheren Herstellungskosten konfrontiert. In manchen Bereichen betrage der Rohstoffpreis bis zu 40 Prozent des Gesamtpreises für ein Produkt. „Es ist aber sehr schwierig, die notwendigen Preiserhöhungen bei den Händlern durchzusetzen“, verweist Eichner auf den Preiskampf unter den Handelsketten. Der BVE warnt bereits davor, dass viele mittelständische Hersteller von Nahrungsmitteln dem Preisdruck nicht mehr standhalten könnten und vom Markt verschwänden. Für die verbleibenden werde die Gewinnmarge immer kleiner.

Während die Ernährungsindustrie unter dem harten Wettbewerb im Handel leidet, profitieren die Kunden in Deutschland davon. Sie können sich darauf einstellen, dass die Preise für Lebensmittel nicht viel stärker steigen als die allgemeine Inflation, die 2012 bei rund zwei Prozent lag. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts und des BVE liegt die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise seit Anfang der 90-er Jahre unter dem Verbraucherpreisindex.

Meldung vom 20.08.2012
Händler zeichnen viele Preise falsch aus

Lebensmittelpreise in NRW sind oft falsch berechnet. Das geht aus einer Überprüfung des Verbraucherschutzministeriums hervor. Bei einem Viertel der Beanstandungen war der Grundpreis gar nicht erst angegeben. Vor allem bei gut leserlichen Preisschildern sieht das Ministerium Handlungsbedarf.

Harter Wettbewerb im Handel

Auch im internationalen Vergleich können die Deutschen günstig einkaufen. „Deutsche Verbraucher geben rund zwölf Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus“, sagt Agrarministerin Aigner. Damit liegt Deutschland fast am Ende der Skala. Innerhalb Europas müssen nur Luxemburger, Iren und Briten weniger Geld von ihren Gehältern für Nahrungsmittel abzweigen. Im EU-Vergleich drehte sich die Preisschraube bei uns zudem langsamer: In Europa verteuerten sich Nahrungsmittel seit 1996 um 36 Prozent, hierzulande aber nur um 21 Prozent.

Der erbitterte Preiskampf setzt aber auch die Discounter unter Druck. „Spätestens 2016“, so der Handelsinformationsdienst Planet Retail, werde Lidl den Erfinder des Discount-Prinzips und bisherigen Weltmarktführer Aldi auf den zweiten Platz verdrängen. Vermeintliche Fehler haben zwei ehemalige Top-Manager den beiden Riesen Nord mit Sitz in Essen und Süd mit Sitz in Mülheim jetzt ins Stammbuch geschrieben.

Die Dickmacher

Aldi auf dem Weg zum Warenhaus?

Dieter Brandes arbeitete zehn Jahre lang eng mit dem mittlerweile verstorbenen Aldi-Gründer Theo Albrecht zusammen. Gemeinsam mit seinem Sohn Nils berät Brandes heute Handelsunternehmen. Beide kritisieren, dass Aldi immer mehr Produkte, vor allem Markenartikel, ins Sortiment nehme. Das sei ein „starker Verstoß gegen das erfolgreiche Aldi-Prinzip. Aldi wird Lidl immer ähnlicher. Zum Discountprinzip gehört, möglichst viele Eigenmarken zu verkaufen“, sagten sie in einem Interview.

Mit der Ausweitung des Non-Food-Bereichs, der nicht zum Kernsortiment Lebensmittel gehöre, entwickele sich Aldi „zunehmend zu einer Art Warenhaus“. Der Umsatzanteil für Nonfood betrage 20 Prozent und werde wohl auf 30 Prozent steigen.

Frank Meßing



Kommentare
05.01.2013
13:36
Lebensmittelpreise könnten um bis zu drei Prozent steigen
von mith | #3

Er angebliche Experte Dieter Brandes hat nur leider versäumt, die bereits seit länger Zeit anhaltenden Trends im Markt richtig zu deuten. Die Wettbewerber von Aldi wachsen gerade weil sie auf Marken setzen. Soll Aldi diesen Trend verschlafen? Da haben sie bisher getan, auch durch Manager wie Brandes, die Leiber auf (ur)alte Konzepte setzen.

1 Antwort
Lebensmittelpreise könnten um bis zu drei Prozent steigen
von mith | #3-1

...die lieber auf ...

05.01.2013
10:20
Lebensmittelpreise könnten um bis zu drei Prozent steigen
von TVtotal | #2

Dann werden also bald ca 14.000.000 (ca 7mio Hartz4 und ca 7mio geringfügig beschäftigte) Menschen in Deutschland hungern müssen..Strom, Gas, ÖPNV und Lebensmittel werden Teurer...ob dann erst bei einer Inflationsrate von über 5% die Preisstabilität nicht mehr gegeben ist, bisher redet man ja von 2,5% das wären Stabile Preise...aber wie ich unsere Statistiker kenne wird der Warenkorb angepasst der uns vorgaukeln soll es herrsche Preisstabilität!

05.01.2013
00:08
Lebensmittelpreise könnten um bis zu drei Prozent steigen
von fogfog | #1

die preissteigerung kann man mit der wegfallenden praxisgebühr ausgleichen??oder war die für steigende strompreise??da gibt es bestimmt 100 sachen mit denen man was ausgleichen kann!!oder vielleicht für die pharmaindustrie??die hat ja reichlich ärzte zu schmieren!!

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?