Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wirtschaft

Lagarde sieht Weltwirtschaft weiter vor Herausforderungen

17.01.2013 | 19:56 Uhr

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sieht für die Weltwirtschaft zwar nicht mehr die Gefahr eines unmittelbaren Finanzkollapses, warnt aber vor einer Verschnaufpause bei den Anstrengungen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme.

Washington (dapd). Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sieht für die Weltwirtschaft zwar nicht mehr die Gefahr eines unmittelbaren Finanzkollapses, warnt aber vor einer Verschnaufpause bei den Anstrengungen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Probleme. Die USA und europäische Länder hätten zwar wichtige Schritte zur Stärkung ihrer Finanzsysteme unternommen, sagte Lagarde am Donnerstag. Sie hätten aber noch viel Arbeit vor sich. "Wir haben den Kollaps aufgehalten. Wir sollten den Rückfall vermeiden", sagte Lagarde. Zuvor hatte der IWF die nächsten Hilfskredite für Griechenland und Portugal freigegeben.

Trotz der ernsthaften Probleme, die 2008 mit dem Zusammenbruch von Finanzinstituten in den USA ihren Lauf nahmen, gebe es Anzeichen für ein Nachlassen der Bemühungen zur Regulierung des Finanzsektors, warnte Lagarde auf einer Pressekonferenz zu ihrer Wirtschaftsprognose für 2013 in Washington. Reformen auf diesem Gebiet seien hinausgezögert und verwässert worden, kritisierte sie.

Mit Blick auf die Finanzkrise in Europa lobte Lagarde Fortschritte bei den Reformbemühungen. Die Europäische Union verfüge über viele neue Werkzeuge im Kampf gegen die Krise. "Und doch haben sich die Brandmauern noch nicht als funktionsfähig erwiesen", warnte die IWF-Chefin. Die EU müsse weiter an ihrer Bankenunion arbeiten, um künftige Probleme zu vermeiden.

Der IWF gab am Mittwochabend (Ortszeit) die nächsten Kredittranchen für Griechenland und Portugal frei. Die Regierung in Athen bekommt nach dem Abschluss wirtschaftlicher Prüfungen erwartungsgemäß 3,24 Milliarden Euro, für Lissabon werden 839 Millionen Euro bereitgestellt.

Die stellvertretende Geschäftsführerin des IWF, Nemat Shafik, sagte, Portugal stehe noch immer vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen und müsse seine Konkurrenzfähigkeit stärken. Zwar habe die Regierung eine beeindruckende Leistung vollbracht, aber kurzfristig bleibe der Wirtschaftsausblick für Portugal ungewiss. Das griechische Parlament hatte seinerseits diese Woche mit der Verabschiedung umfassender Reformen die Bedingungen der Kreditgeber erfüllt.

Der IWF legt als Teil der Geldgeber-Troika mit der Europäischen Kommission und Europäischen Zentralbank zusammen die Spar- und Reformauflagen fest, deren Erfüllung sowohl Griechenland als auch Portugal den Zugang zu internationalen Hilfstöpfen ermöglicht.

(Desmond Butler ist Korrespondent der AP)

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.