Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Automobilbranche

GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

28.07.2010 | 17:32 Uhr
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

Rüsselsheim. Entgegen der ursprünglichen Pläne wird die Europa-Zentrale des Opel-Mutterkonzerns nun doch nicht nach Rüsselsheim ziehen, sondern wird komplett aufgelöst. Zudem soll die Marke Chevrolet in Deutschland gestärkt werden.

Die GM-Europa-Zentrale zieht doch nicht wie ursprünglich erklärt nach Rüsselsheim um, sondern wird aufgelöst. «Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben», sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Wochenende. Es würden aber «alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst». Die «Automobilwoche» zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly (Foto: oben) mit den Worten: «Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren.» Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen.

Nur 20 Mitarbeiter ziehen von Zürich nach Rüsselsheim

Dies steht im Widerspruch zur Darstellung aus dem November, als GM und Opel erklärt hatten, man wolle die Zentrale umziehen und damit die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken. Jetzt heißt es, nur Reilly und sein engstes Team sollten aus der Schweiz nach Deutschland wechseln. Die «Automobilwoche» schrieb, die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten. In früheren Berichten war von 250 Mitarbeitern in der Europa-Zentrale die Rede gewesen, von denen viele nach Rüsselsheim wechseln sollten.

GM wolle den einzelnen Marken mehr Spielraum geben, betonte GM-Europachef Nick Reilly der «Automobilwoche». Mit Reilly ziehen nach Auskunft des Sprechers bloß rund 20 Mitarbeiter nach Rüsselsheim. Die durch die Auflösung der GM-Europa-Zentrale gewonnene neue Autonomie will Chevrolet nutzen und auch die Schwestermarke Opel angreifen. «Unsere Autos werden immer besser und auch ein Stückchen teurer. Damit rücken wir ein wenig näher an Opel heran», sagte Chevrolet-Europachef Wayne Brannon der »Automobilwoche«.

Chevrolet will Opel in Deutschland angreifen

Bis Anfang 2013 will der Hersteller die Zahl der in Europa angebotenen Modelle verdoppeln. «Wir rechnen damit, in Europa in fünf Jahren eine Million Autos zu verkaufen», sagte Brannon. In diesem Jahr seien es gut 500 000 Stück. Zudem wolle Chevrolet ein eigenständigeres Händlernetz aufbauen. Derzeit ist das Unternehmen bei vielen Opel-Händlern Zweitmarke.

Chevrolet-Deutschland-Chef Markus Leithe sagte, dass die GM-Tochter ihren Marktanteil in Deutschland von derzeit rund 0,9 Prozent mittelfristig auf 1,5 bis 2,0 Prozent erhöhen wolle. Im laufenden Jahr werde Chevrolet dank der Abwrackprämie seinen Deutschland-Absatz gegenüber 2008 um rund die Hälfte auf mehr als 32 000 Pkw steigern.

DerWesten



Kommentare
04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #6

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #5

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #4

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #3

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #2

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

29.07.2010
13:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Rextado | #1

Chevrolet und Opel ergänzen sich prima. Auch die Autos von Opel werden immer besser und etwas teurer. Chevrolet ist die Volumen- und Einstiegsmarke von GM, Opel geht in Richtung Premium ähnlich wie Buick in den USA und China. Der Volkswagen-Konzern darf in Deutschland eine Mehrmarken-Strategie fahren, GM offenbar nicht? Warum denkt ihr so?

Aus dem Ressort
Anstieg der Mieten in NRW hat sich 2013 verlangsamt
LEG-Report
Der Anstieg der Mieten in NRW hat sich verlangsamt. Im vergangenen Jahr zahlten Mieter im Durchschnitt 6,15 Euro für den Quadratmeter. Das entspricht einer Steigerung um 1,7 Prozent oder zehn Cent gegenüber 2012. Ein Blick in den Wohnungsmarktbericht der LEG, der am Donnerstag vorgestellt wurde.
Bei der Bahn droht ein heißer Herbst mit Streiks
Tarifstreit
Den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn könnten möglicherweise bald auch Fahrgäste zu spüren bekommen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hielt ihre Streikdrohung am Freitag aufrecht. Am kommenden Mittwoch findet eine Protestversammlung in Fulda statt.
Bei der Lufthansa drohen "ab sofort" Streiks der Piloten
Luftfahrt
Erst im Frühjahr fielen wegen Streiks Tausende Lufthansa-Flüge aus. Nun droht der Streit um höhere Gehälter und Übergangsrenten für die Piloten erneut zu eskalieren. Am Freitagabend scheiterten Verhandlungen, die Gewerkschaft Cockpit kündigte Streiks an - und zwar "ab sofort".
RWE darf Tochterunternehmen an russischen Investor verkaufen
Energie
Trotz der Ukrainekrise verkauft RWE seine Öl- und Gas-Tochter an eine Investoren-Gruppe, die sich um einen russischen Oligarchen schart. Die Bundesregierung sieht keine Probleme wegen des umstrittenen Deals. Das Unternehmen freut sich über den Geldsegen von mehr als fünf Milliarden Euro.
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?