Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Automobilbranche

GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

28.07.2010 | 17:32 Uhr
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

Rüsselsheim. Entgegen der ursprünglichen Pläne wird die Europa-Zentrale des Opel-Mutterkonzerns nun doch nicht nach Rüsselsheim ziehen, sondern wird komplett aufgelöst. Zudem soll die Marke Chevrolet in Deutschland gestärkt werden.

Die GM-Europa-Zentrale zieht doch nicht wie ursprünglich erklärt nach Rüsselsheim um, sondern wird aufgelöst. «Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben», sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Wochenende. Es würden aber «alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst». Die «Automobilwoche» zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly (Foto: oben) mit den Worten: «Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren.» Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen.

Nur 20 Mitarbeiter ziehen von Zürich nach Rüsselsheim

Dies steht im Widerspruch zur Darstellung aus dem November, als GM und Opel erklärt hatten, man wolle die Zentrale umziehen und damit die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken. Jetzt heißt es, nur Reilly und sein engstes Team sollten aus der Schweiz nach Deutschland wechseln. Die «Automobilwoche» schrieb, die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten. In früheren Berichten war von 250 Mitarbeitern in der Europa-Zentrale die Rede gewesen, von denen viele nach Rüsselsheim wechseln sollten.

GM wolle den einzelnen Marken mehr Spielraum geben, betonte GM-Europachef Nick Reilly der «Automobilwoche». Mit Reilly ziehen nach Auskunft des Sprechers bloß rund 20 Mitarbeiter nach Rüsselsheim. Die durch die Auflösung der GM-Europa-Zentrale gewonnene neue Autonomie will Chevrolet nutzen und auch die Schwestermarke Opel angreifen. «Unsere Autos werden immer besser und auch ein Stückchen teurer. Damit rücken wir ein wenig näher an Opel heran», sagte Chevrolet-Europachef Wayne Brannon der »Automobilwoche«.

Chevrolet will Opel in Deutschland angreifen

Bis Anfang 2013 will der Hersteller die Zahl der in Europa angebotenen Modelle verdoppeln. «Wir rechnen damit, in Europa in fünf Jahren eine Million Autos zu verkaufen», sagte Brannon. In diesem Jahr seien es gut 500 000 Stück. Zudem wolle Chevrolet ein eigenständigeres Händlernetz aufbauen. Derzeit ist das Unternehmen bei vielen Opel-Händlern Zweitmarke.

Chevrolet-Deutschland-Chef Markus Leithe sagte, dass die GM-Tochter ihren Marktanteil in Deutschland von derzeit rund 0,9 Prozent mittelfristig auf 1,5 bis 2,0 Prozent erhöhen wolle. Im laufenden Jahr werde Chevrolet dank der Abwrackprämie seinen Deutschland-Absatz gegenüber 2008 um rund die Hälfte auf mehr als 32 000 Pkw steigern.

DerWesten


Kommentare
04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #6

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #5

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #4

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #3

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #2

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

29.07.2010
13:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Rextado | #1

Chevrolet und Opel ergänzen sich prima. Auch die Autos von Opel werden immer besser und etwas teurer. Chevrolet ist die Volumen- und Einstiegsmarke von GM, Opel geht in Richtung Premium ähnlich wie Buick in den USA und China. Der Volkswagen-Konzern darf in Deutschland eine Mehrmarken-Strategie fahren, GM offenbar nicht? Warum denkt ihr so?

Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Glassplitter in Lidl-Gewürzmühle gefunden
Rückruf
Der Discounter Lidl ruft Gewürzmühlen zurück. Betroffen ist die "Kania Glas-Gewürzmühle Pfeffer bunt, 35g". Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Glassplitter aus dem Mahlwerk herausfallen, teilt das Unternehmen mit.
Gelsenkirchener Tectum-Chef drohte IG Metall mit Hausverbot
Betriebsratswahlen
IG-Metall-Bevollmächtigter Robert Sadowsky ist empört über die Reaktion von Unternehmenschef Dr. Matthias Eickhoff. Als Robert Sadowsky Tectum aufsuchte, drohte der Firmenchef mit Hausverbot. Der Gewerkschafter spricht von bewusster Beeinflussung bei der Betriebsratswahl.
RWE-Krise belastet Kommunen mit 2,5 Milliarden Euro
Energieriese
Rote Zahlen und Millionenkürzungen für die Aktionäre: Bei der RWE-Hauptversammlung an diesem Mittwoch in der Essener Gruga-Halle wird es sicher hoch hergehen. Noch findet RWE-Chef Terium aber viel Unterstützung für seinen Spar- und Sanierungskurs.
Städte müssen Handwerker-Rechnungen schneller bezahlen
Handwerk
Oft müssen Handwerker monatelang warten, bis die Städte und Kommunen endlich das Geld überweisen. Für manche kleinen Betriebe ist das nicht nur ein Ärgernis, sondern kann zudem existenzbedrohend sein. Eine neue Richtlinie, die das Bundeskabinett jetzt verabschiedete, soll diese Praxis beenden.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?