Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Automobilbranche

GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

28.07.2010 | 17:32 Uhr
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

Rüsselsheim. Entgegen der ursprünglichen Pläne wird die Europa-Zentrale des Opel-Mutterkonzerns nun doch nicht nach Rüsselsheim ziehen, sondern wird komplett aufgelöst. Zudem soll die Marke Chevrolet in Deutschland gestärkt werden.

Die GM-Europa-Zentrale zieht doch nicht wie ursprünglich erklärt nach Rüsselsheim um, sondern wird aufgelöst. «Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben», sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Wochenende. Es würden aber «alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst». Die «Automobilwoche» zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly (Foto: oben) mit den Worten: «Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren.» Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen.

Nur 20 Mitarbeiter ziehen von Zürich nach Rüsselsheim

Dies steht im Widerspruch zur Darstellung aus dem November, als GM und Opel erklärt hatten, man wolle die Zentrale umziehen und damit die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken. Jetzt heißt es, nur Reilly und sein engstes Team sollten aus der Schweiz nach Deutschland wechseln. Die «Automobilwoche» schrieb, die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten. In früheren Berichten war von 250 Mitarbeitern in der Europa-Zentrale die Rede gewesen, von denen viele nach Rüsselsheim wechseln sollten.

GM wolle den einzelnen Marken mehr Spielraum geben, betonte GM-Europachef Nick Reilly der «Automobilwoche». Mit Reilly ziehen nach Auskunft des Sprechers bloß rund 20 Mitarbeiter nach Rüsselsheim. Die durch die Auflösung der GM-Europa-Zentrale gewonnene neue Autonomie will Chevrolet nutzen und auch die Schwestermarke Opel angreifen. «Unsere Autos werden immer besser und auch ein Stückchen teurer. Damit rücken wir ein wenig näher an Opel heran», sagte Chevrolet-Europachef Wayne Brannon der »Automobilwoche«.

Chevrolet will Opel in Deutschland angreifen

Bis Anfang 2013 will der Hersteller die Zahl der in Europa angebotenen Modelle verdoppeln. «Wir rechnen damit, in Europa in fünf Jahren eine Million Autos zu verkaufen», sagte Brannon. In diesem Jahr seien es gut 500 000 Stück. Zudem wolle Chevrolet ein eigenständigeres Händlernetz aufbauen. Derzeit ist das Unternehmen bei vielen Opel-Händlern Zweitmarke.

Chevrolet-Deutschland-Chef Markus Leithe sagte, dass die GM-Tochter ihren Marktanteil in Deutschland von derzeit rund 0,9 Prozent mittelfristig auf 1,5 bis 2,0 Prozent erhöhen wolle. Im laufenden Jahr werde Chevrolet dank der Abwrackprämie seinen Deutschland-Absatz gegenüber 2008 um rund die Hälfte auf mehr als 32 000 Pkw steigern.

DerWesten



Kommentare
04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #6

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #5

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #4

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #3

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #2

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

29.07.2010
13:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Rextado | #1

Chevrolet und Opel ergänzen sich prima. Auch die Autos von Opel werden immer besser und etwas teurer. Chevrolet ist die Volumen- und Einstiegsmarke von GM, Opel geht in Richtung Premium ähnlich wie Buick in den USA und China. Der Volkswagen-Konzern darf in Deutschland eine Mehrmarken-Strategie fahren, GM offenbar nicht? Warum denkt ihr so?

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?