Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Automobilbranche

GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

28.07.2010 | 17:32 Uhr
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

Rüsselsheim. Entgegen der ursprünglichen Pläne wird die Europa-Zentrale des Opel-Mutterkonzerns nun doch nicht nach Rüsselsheim ziehen, sondern wird komplett aufgelöst. Zudem soll die Marke Chevrolet in Deutschland gestärkt werden.

Die GM-Europa-Zentrale zieht doch nicht wie ursprünglich erklärt nach Rüsselsheim um, sondern wird aufgelöst. «Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben», sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Wochenende. Es würden aber «alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst». Die «Automobilwoche» zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly (Foto: oben) mit den Worten: «Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren.» Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen.

Nur 20 Mitarbeiter ziehen von Zürich nach Rüsselsheim

Dies steht im Widerspruch zur Darstellung aus dem November, als GM und Opel erklärt hatten, man wolle die Zentrale umziehen und damit die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken. Jetzt heißt es, nur Reilly und sein engstes Team sollten aus der Schweiz nach Deutschland wechseln. Die «Automobilwoche» schrieb, die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten. In früheren Berichten war von 250 Mitarbeitern in der Europa-Zentrale die Rede gewesen, von denen viele nach Rüsselsheim wechseln sollten.

GM wolle den einzelnen Marken mehr Spielraum geben, betonte GM-Europachef Nick Reilly der «Automobilwoche». Mit Reilly ziehen nach Auskunft des Sprechers bloß rund 20 Mitarbeiter nach Rüsselsheim. Die durch die Auflösung der GM-Europa-Zentrale gewonnene neue Autonomie will Chevrolet nutzen und auch die Schwestermarke Opel angreifen. «Unsere Autos werden immer besser und auch ein Stückchen teurer. Damit rücken wir ein wenig näher an Opel heran», sagte Chevrolet-Europachef Wayne Brannon der »Automobilwoche«.

Chevrolet will Opel in Deutschland angreifen

Bis Anfang 2013 will der Hersteller die Zahl der in Europa angebotenen Modelle verdoppeln. «Wir rechnen damit, in Europa in fünf Jahren eine Million Autos zu verkaufen», sagte Brannon. In diesem Jahr seien es gut 500 000 Stück. Zudem wolle Chevrolet ein eigenständigeres Händlernetz aufbauen. Derzeit ist das Unternehmen bei vielen Opel-Händlern Zweitmarke.

Chevrolet-Deutschland-Chef Markus Leithe sagte, dass die GM-Tochter ihren Marktanteil in Deutschland von derzeit rund 0,9 Prozent mittelfristig auf 1,5 bis 2,0 Prozent erhöhen wolle. Im laufenden Jahr werde Chevrolet dank der Abwrackprämie seinen Deutschland-Absatz gegenüber 2008 um rund die Hälfte auf mehr als 32 000 Pkw steigern.

DerWesten



Kommentare
04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #6

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #5

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #4

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #3

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #2

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

29.07.2010
13:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Rextado | #1

Chevrolet und Opel ergänzen sich prima. Auch die Autos von Opel werden immer besser und etwas teurer. Chevrolet ist die Volumen- und Einstiegsmarke von GM, Opel geht in Richtung Premium ähnlich wie Buick in den USA und China. Der Volkswagen-Konzern darf in Deutschland eine Mehrmarken-Strategie fahren, GM offenbar nicht? Warum denkt ihr so?

Aus dem Ressort
Fahrervermittler Uber sagt der Taxibranche den Kampf an
Gerichtsentscheidung
Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines gerichtlichen Verbots will das Start-up aus San Francisco seine Dienste weiter anbieten. Die einstweilige Verfügung ignoriert das Unternehmen.
Wer möchte, kann Flugzeug-Essen auch nach Hause bekommen
Ernährung
Konkurrenz für den Pizza-Service? Deutsche Post und Lufthansa wollen Online-Kunden künftig gemeinsam Bordverpflegung, wie man sie aus dem Flieger kennt, auch nach Hause liefern. Die Firmen wollen nun erstmals testen, ob das Kabinen-Menü am Boden gut ankommt.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen Euro
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?