Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Automobilbranche

GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

28.07.2010 | 17:32 Uhr
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim

Rüsselsheim. Entgegen der ursprünglichen Pläne wird die Europa-Zentrale des Opel-Mutterkonzerns nun doch nicht nach Rüsselsheim ziehen, sondern wird komplett aufgelöst. Zudem soll die Marke Chevrolet in Deutschland gestärkt werden.

Die GM-Europa-Zentrale zieht doch nicht wie ursprünglich erklärt nach Rüsselsheim um, sondern wird aufgelöst. «Die alte Zentrale wird es so nicht mehr geben», sagte Opel-Sprecher Andreas Kroemer am Wochenende. Es würden aber «alle relevanten Funktionen von Opel und Vauxhall in Rüsselsheim zusammengefasst». Die «Automobilwoche» zitierte den neuen Opel-Chef Nick Reilly (Foto: oben) mit den Worten: «Wir werden nicht zur ehemaligen GM-Europa-Organisation zurückkehren.» Vielmehr wolle GM den einzelnen Marken mehr Spielraum lassen.

Nur 20 Mitarbeiter ziehen von Zürich nach Rüsselsheim

Dies steht im Widerspruch zur Darstellung aus dem November, als GM und Opel erklärt hatten, man wolle die Zentrale umziehen und damit die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim stärken. Jetzt heißt es, nur Reilly und sein engstes Team sollten aus der Schweiz nach Deutschland wechseln. Die «Automobilwoche» schrieb, die meisten der 150 Mitarbeiter von GM Europe seien in ihre Länderorganisationen zurückgekehrt, wo sie neue Aufgaben übernommen hätten. In früheren Berichten war von 250 Mitarbeitern in der Europa-Zentrale die Rede gewesen, von denen viele nach Rüsselsheim wechseln sollten.

GM wolle den einzelnen Marken mehr Spielraum geben, betonte GM-Europachef Nick Reilly der «Automobilwoche». Mit Reilly ziehen nach Auskunft des Sprechers bloß rund 20 Mitarbeiter nach Rüsselsheim. Die durch die Auflösung der GM-Europa-Zentrale gewonnene neue Autonomie will Chevrolet nutzen und auch die Schwestermarke Opel angreifen. «Unsere Autos werden immer besser und auch ein Stückchen teurer. Damit rücken wir ein wenig näher an Opel heran», sagte Chevrolet-Europachef Wayne Brannon der »Automobilwoche«.

Chevrolet will Opel in Deutschland angreifen

Bis Anfang 2013 will der Hersteller die Zahl der in Europa angebotenen Modelle verdoppeln. «Wir rechnen damit, in Europa in fünf Jahren eine Million Autos zu verkaufen», sagte Brannon. In diesem Jahr seien es gut 500 000 Stück. Zudem wolle Chevrolet ein eigenständigeres Händlernetz aufbauen. Derzeit ist das Unternehmen bei vielen Opel-Händlern Zweitmarke.

Chevrolet-Deutschland-Chef Markus Leithe sagte, dass die GM-Tochter ihren Marktanteil in Deutschland von derzeit rund 0,9 Prozent mittelfristig auf 1,5 bis 2,0 Prozent erhöhen wolle. Im laufenden Jahr werde Chevrolet dank der Abwrackprämie seinen Deutschland-Absatz gegenüber 2008 um rund die Hälfte auf mehr als 32 000 Pkw steigern.

DerWesten



Kommentare
04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #6

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #5

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #4

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #3

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

04.08.2010
14:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Dmitry | #2

Ja-ja, hier im Russland viele sind mit Rextados Meinung einverstanden und sehr besorgt, das Opel und Chevrolet in falsche Richtung zueinander gehen, verwässert zu werden. Beten wir GM hat damit nichts gemein, um es neue Konfrontation unter ihnen geben zu werden.

29.07.2010
13:24
GM-Europa-Zentrale zieht nicht nach Rüsselsheim
von Rextado | #1

Chevrolet und Opel ergänzen sich prima. Auch die Autos von Opel werden immer besser und etwas teurer. Chevrolet ist die Volumen- und Einstiegsmarke von GM, Opel geht in Richtung Premium ähnlich wie Buick in den USA und China. Der Volkswagen-Konzern darf in Deutschland eine Mehrmarken-Strategie fahren, GM offenbar nicht? Warum denkt ihr so?

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?