Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Verbraucherschutz

Gerichte verbieten der Telekom irreführende Schreiben

11.06.2012 | 11:51 Uhr
Gerichte verbieten der Telekom irreführende Schreiben
Zwei Gerichtsurteile haben der Telekom irreführende Schreiben verboten.Foto: dapd

Berlin.  Auftragsbestätigungen ohne Auftrag, Begrüßungsschreiben für ahnungslose Verbraucher - solche irreführenden Schreiben soll die Telekom in Zukunft nicht mehr verschicken dürfen. Die Verbraucherzentralen haben zwei Urteile erstritten, die in den ungebetenen Briefen eine "unzumutbare Belästigung" sehen.

Zwei Gerichte haben Verbraucher vor irreführenden Auftragsbestätigungen oder Begrüßungsschreiben der Deutschen Telekom AG geschützt. Ohne einen verbindlichen Auftrag der Kunden seien solche Schreiben den Urteilen zufolge unzulässig und wettbewerbswidrig, teilte die Verbraucherzentrale Bundesverband (vbzv), am Montag in Berlin mit. Sie hatte die Urteile vor dem Landgericht Bonn (Az. 11 O 7/12) und dem Oberlandesgericht Köln (Az. 6 U 199/11) erstritten.

Im ersten Fall war ein Telekom-Kunde, der Fragen zu seiner Rechnung in einem Telekom-Shop klären wollte, zu seinen Vorlieben in den Bereichen Musik, Fußball und Film befragt worden. Etwa zwei Wochen später erhielt er dann eine "Auftragsbestätigung zu Ihrem Auftrag" über das Tarifpaket "Entertainment Comfort". Doch einen solchen Auftrag hatte der Kunde nie erteilt.

Begrüßungsschreiben ohne Auftrag

Im zweiten Fall waren Verbraucher von einem Call-Center angerufen worden, um sie als Neukunden zu gewinnen. Auch wenn die Betroffenen das Angebot ablehnten, erhielten sie wenig später ein Begrüßungsschreiben mit der Betreffzeile "Ihr Wechsel zur Telekom", obwohl ein Auftrag nicht erteilt worden war.

In beiden Fällen erkannten die Richter in den ungebetenen Zuschriften eine "unzumutbare Belästigung". Der vzbv fordert Konzernchef René Obermann auf, dafür zu sorgen, dass solche Schreiben künftig nicht mehr versandt werden. (afp)


Kommentare
11.06.2012
16:37
Gerichte verbieten der Telekom irreführende Schreiben
von feder24 | #2

Zitat:

Der vzbv fordert Konzernchef René Obermann auf, dafür zu sorgen, dass solche Schreiben künftig nicht mehr versandt werden. (afp)...

Rene Obermann will jetzt in "Blockkraftwerken" machen. Bei den Grünen sind die beliebt und werdeen nicht zurückgeschickt!

11.06.2012
13:23
Gerichte verbieten der Telekom irreführende Schreiben
von Jarok | #1

Mir hat die Telekom mal vor einiger Zeit Mahnungen zugestellt obwohl ich bereits seit Jahren nicht mehr Kunde dort war. Die Sache ging vor das Amtsgericht und die Forderung wurde als nichtig abgewiesen. Schon damals habe ich mir die Frage gestellt wieviele Leute solche "Mahnungen" erhalten haben und lieber überwiesen haben als "Ärger" zu bekommen...

Aus dem Ressort
Deutsche Post will neuen Mitarbeitern weniger Geld zahlen
Sparkurs
Die Deutsche Post muss sparen: Neue Mitarbeiter sollen weniger Geld bekommen als bisher. Schließlich zahle die Post teils doppelt so viel Gehalt als ihre Wettbewerber, erklärte Vorstandschef Appel in einem Interview. Aber auch Bestands-Mitarbeiter werden bluten müssen.
Bis zu 70 Prozent Rabatt im Sommerschlussverkauf
Handel
Die Konsumstimmung hat im Juli den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren erreicht. Der deutsche Handel geht deshalb mit hohen Erwartungen in den inoffiziellen Sommerschlussverkauf, der am Montag beginnt. Kunden können sich auf Preisreduzierungen bis zu 70 Prozent freuen.
Warum Middelhoff aus dem Fenster gesprungen ist
Stunt
Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat Spekulationen widersprochen, er stehe vor dem finanziellen Ruin. Er habe allerdings dem Gerichtsvollzieher Auskunft geben müssen. Nach dem Termin dort sei er aus dem Fenster und über ein Garagendach geflohen, um wartenden Journalisten zu entkommen.
Grün und fair - Das steckt hinter den Siegeln auf Kleidung
Mode
Grüne und fair gehandelte Mode boomt. Von ihrem Müsli-Image hat sich die Bio-Kleidung verabschiedet. Längst gibt es Kollektionen für jeden Geldbeutel und für jeden modischen Anspruch. Die eigentliche Krux: Es gibt kein Zertifikat am Markt, das sowohl "bio" als auch "fair" gleichzeitig garantiert.
Badespaß kostet - Schwimmen ohne Zuschüsse geht nicht
Kommunen
Ob kommunal betrieben oder privat - Schwimmbäder kommen ohne finanzielle Zuschüsse seitens der Kommunen nicht aus. Meistens arbeiten sie maximal 80 Prozent kostendeckend, die städtisch betriebenen Bäder noch weniger. Die Höhe der Zuschüsse schwanken von Kommune zu Kommune.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?