Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Skandale

Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu

16.01.2013 | 19:09 Uhr
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssen-Krupp, steht heftig in der Kritik.Foto: dpa

Essen.   Die Kritik am Aufsichtsratsvorsitzenden von Thyssen-Krupp, Gerhard Cromme, wird immer lauter. Bei der Hauptversammlung des Technologie- und Stahlkonzerns am Freitag in Bochum sieht er sich zahlreichen Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Im Dezember wurde gegen Cromme Anzeige erstattet.

Wenn die Aktionäre des angeschlagenen Technologie- und Stahlkonzerns Thyssen-Krupp am Freitag um 10 Uhr zur Hauptversammlung im Bochumer Ruhr Congress zusammen kommen, sind hitzige Debatten programmiert. Auf lautstarken Unmut muss sich insbesondere der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme einstellen.

Warum steckt Thyssen-Krupp in der Krise?

Der Konzern leidet unter milliardenschweren Abschreibungen seiner beiden neuen Stahlwerke in Brasilien und Alabama, die nun zum Verkauf stehen. 103 Millionen Euro Strafe muss Thyssen-Krupp für ein Schienenkartell zahlen. Illegale Preisabsprachen gab es auch in der Aufzugsparte. Zudem plagen das Unternehmen Bestechungsvorwürfe und Schlagzeilen über Luxusreisen für Journalisten und Aufsichtsratsmitglieder. Zum Jahresende mussten drei Vorstandsmitglieder gehen.

Warum steht Cromme so stark in der Kritik?

Eine Reihe kritischer Aktionärsvertreter will dem Aufsichtsratschef am Freitag die Entlastung verweigern. Sie fordern dessen Rücktritt, weil er zu spät die Konsequenzen aus dem Brasilien-Desaster und den Affären gezogen habe.

ThyssenKrupp
Aufsichtsräte machen Druck auf Cromme

Nach Skandalen um Luxusreisen sowie der Milliarden-Verluste durch Stahlwerke in Brasilien und den USA fordern Aufsichtsräte den Rücktritt von Chefkontrolleur Gerhard Cromme. IG-Metall Chef Huber verteidigt die Luxusreisen von seinem Vorstandskollegen Eichler.

Eine Anzeige eines Rechtsanwalts gegen Cromme wegen Aufsichtspflichtverletzung aus dem Dezember will die Staatsanwaltschaft Essen nicht weiter verfolgen. Sie hat den Vorgang an das Bundeskartellamt weitergeleitet. „Wir sehen keine Veranlassung, gegen Herrn Cromme ein Verfahren wegen des Schienenkartells einzuleiten“, sagte ein Sprecher des Kartellamts.

Muss der Aufsichtsratschef um seinen Rückhalt bangen?

Auch wenn Cromme faktisch die Entlastung verweigert werden sollte, hätte das nach deutschem Recht keine Konsequenzen. Nach einer Misstrauens-Bekundung sieht es aber auch nicht aus. Die Krupp-Stiftung hält 25,1 Prozent am Unternehmen und hat auf Hauptversammlungen damit in der Regel die Mehrheit der Stimmen. Der mächtige Stiftungschef Berthold Beitz hatte kurz vor Weihnachten klargestellt: „Cromme bleibt.“ Auch die Arbeitnehmerseite stand bislang zum Aufsichtsratsvorsitzenden.

Was sagen Analysten?

Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe forderte den Rücktritt von Cromme: „Der Aufsichtsrat muss zu seiner Verantwortung stehen“, sagte er. „Ein glaubwürdiger Neuanfang kann nicht auf der Vorstandsebene enden“, erklärte Hans-Christoph Hirt von der Londoner Investoren-Vertretung Hermes in einem Interview. Der Aufsichtsrat müsse die Verantwortung für die „Defizite in der Führungskultur“ übernehmen.

Werden Ex-Vorstände von Thyssen-Krupp wegen der Stahlwerke-Fehlinvestitionen in Übersee zur Rechenschaft gezogen?

Gutachten, die der Konzern in Auftrag gegeben hatte, haben das Verhalten von Aufsichtsrat und Vorstand überprüft. Grundlagen für Schadensersatzansprüche gegen frühere Vorstände sind dabei offenbar nicht gefunden worden. Auch sei der Aufsichtsrat seiner Überwachungsfunktion gerecht geworden.

Frank Meßing


Kommentare
18.01.2013
06:09
Opel - nokia - Krupp .....
von Kommma | #2

überall das gleiche -
De da oben schwimmen im Geld und
der Arbeitnehmer kann verrecken -

Cromme Nonnenmacher Ackermann....

und so Leute werden noch von Merkel und Konsorten hoffiert ....

17.01.2013
21:40
Gegenwind für Thyssen-Krupp-Chefaufseher Gerhard Cromme nimmt zu
von akaz | #1

Moderation,
ist es eigentlich noch sinnvoll, über Thyssen-Krupp und speziell Herrn Cromme noch einen Kommentar abzugeben.
Die Seite, dass die Arbeitnehmerseite hinter Cromme steht, ist gekippt (Fehler 404) auch die Kommentare.
Hat die Gewerkschaft etwa bei Chef angerufen? Schon sehr eigenartig oder war der Artikel unrichtig?

Aus dem Ressort
Mehr als 300 Millionen Euro Strafe für "Wurstkartell"
Wurst
Wegen angeblicher Preisabsprachen will das Bundeskartellamt in der kommenden Woche Bußgelder in Millionenhöhe verhängen. Am härtesten trifft es laut einem Medienbericht wohl den Unternehmer Clemens Tönnies und die Bell-Gruppe, zu der die deutschen Wursthersteller Abraham, Hoppe und Zimbo gehören.
Oberhausener Händler wollen Decathlon-Filiale verhindern
Wirtschaft
Das ehemalige Stahlwerksgelände am Oberhausener Centro steht seit Jahren leer. Nun plant der Sportartikelhändler Decathlon dort eine Filiale. Die anderen Fachhändler der Stadt wollen dies mit allen Mitteln verhindern. Sie sehen den lokalen Handel und Arbeitsplätze gefährdet.
Die Wirtschaft leidet unter den maroden Brücken
Infrastruktur
„Es muss deutlich mehr gegen die marode Verkehrsinfrastruktur getan werden!“ Das fordern Burkhard Landers und Stefan Dietzfelbinger von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer im Gespräch mit NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet.
Was René Benko für die Warenhauskette Karstadt plant
Karstadt
Der Österreicher René Benko ist ein entscheidender Akteur, wenn es um die Zukunft der Essener Warenhauskette Karstadt geht. Er setzt vor allem auf Einkaufszentren in Innenstädten. Ganz gleich, ob es mit Karstadt aufwärts oder abwärts geht – Benko ist am Zug.
Netzagentur-Chef gibt Briefporto-Erhöhung wenig Chancen
Dienstleistungen
Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erwartet von der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg. Eine Erhöhung des Briefportos sieht er hingegen eher nicht.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?