Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Werbung

Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über "becel-"Margarine

14.12.2012 | 16:19 Uhr
Funktionen
Unilever hat im Margarine-Streit gegen Foodwatch gewonnen - und darf weiterhin behaupten, "becel pro aktiv" enthalte keine riskanten Inhaltsstoffe.Foto: dpa

Hamburg.  Unilever spricht von einer "Schmierenkampagne", Foodwatch von "Humbug": Der Margarine-Streit zwischen dem Lebensmittelkonzern und der Verbraucherorganisation kocht seit Monaten hoch. "becel"-Produzent Unilever hat vor Gericht gewonnen, doch mit diesem Urteil dürfte Streit nicht vorbei sein.

Schlappe für die Verbraucherschützer von Foodwatch im Margarine-Streit mit Unilever: Der Lebensmittelkonzern darf weiter behaupten, es gebe keine Hinweise auf mögliche Gesundheitsrisiken seiner cholesterinsenkenden Margarine "becel pro.activ". Die Pressekammer des Hamburger Landgerichts wies am Freitag eine Klage von Foodwatch ab. Die Verbraucherorganisation hatte Unilever vorgeworfen, Nebenwirkungen der mit Pflanzensterinen angereicherten Margarine zu verschleiern.

Urteil sagt nichts über Schädlichkeit von "becel" aus

"Das Gericht hat aber nicht darüber entschieden, ob die betroffene Margarine schädliche Nebenwirkungen hat oder nicht", betonte Conrad Müller-Horn, Sprecher des Landgerichts. In dem seit Monaten laufenden Verfahren ging es lediglich darum, ob eine Aussage des Gießener Mediziners Prof. Hans-Ulrich Klör in einer Mitteilung von Unilever zulässig ist. Klör wird darin zitiert, aus wissenschaftlicher Sicht gebe es keinen Hinweis, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen sei. Diese Aussage wertete das Gericht nun als Meinungsäußerung - und nicht als Tatsachenbehauptung. "Unilever kann sich damit im Ergebnis auf die Meinungsfreiheit berufen", erklärte Müller-Horn.

"Goldener Windbeutel“ 2012

Foodwatch erwägt Berufung im Margarine-Rechtsstreit

Foodwatch beklagte, das Gericht habe die Behauptungen von Unilever "gar nicht erst einem Faktencheck unterzogen". "Das Abstreiten von wissenschaftlichen Hinweisen auf Nebenwirkungen ist Humbug, aber Unilever darf diesen Humbug weiter verbreiten", sagte Sprecher Martin Rücker. Er forderte einen Verkaufsstopp von "Becel pro.activ" , bis die Sicherheit des Produkts in Langzeitstudien belegt sei. Die Organisation will nun prüfen, ob sie in Berufung geht.

Der Hersteller solle eine Zulassung der Margarine als Arzneimittel beantragen, sagte Oliver Huizinga von Foodwatch. "Aus unserer Sicht ist es so: Wer krank ist, sollte zum Arzt gehen, und wer Hunger hat, in den Supermarkt - und nicht andersherum."

  1. Seite 1: Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über "becel-"Margarine
    Seite 2: Pflanzensterine in "becel" könnten herzkrank machen

1 | 2

Kommentare
18.12.2012
23:08
Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über
von Karlot | #1

Foodwatch hat an allem etwas zu meckern und möchte den Menschen verbieten, zu essen, was ihnen schmeckt.

Aus dem Ressort
Kluft zwischen Arm und Reich wächst offenbar nicht mehr
Ungleichheit
Die Schere sei heute nicht breiter als 2005, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung - und verweist auf eigene Langzeitstudien.
Bahn will 700 neue Kameras installieren
Bahn
Mehr Kameras, längere Aufzeichnung: Die Bahn will mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen tun und baut die Überwachung schneller aus.
Die Reallöhne in Deutschland steigen wieder deutlich an
Einkommen
Deutschlands Arbeitnehmer können sich mehr leisten. Dank der niedrigen Inflation steigen wohl auch im kommenden Jahr die Reallöhne kräftig.
Flughafen Düsseldorf meldet für 2014 neuen Passagier-Rekord
Luftfahrt
22 Millionen Fluggäste passierten den Flughafen Düsseldorf-Lohhausen - das sind noch mehr als in den Jahren zuvor, die auch schon Rekordjahre waren.
Weihnachts-Einkäufer strömen in die Städte
Stau
Kurz vor Weihnachten fahren am Montag zahlreiche Kunden die Innenstädte. In Dortmund waren viele Parkhäuser belegt und zahlreiche Straßen verstopft.