Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Werbung

Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über "becel-"Margarine

14.12.2012 | 16:19 Uhr
Unilever hat im Margarine-Streit gegen Foodwatch gewonnen - und darf weiterhin behaupten, "becel pro aktiv" enthalte keine riskanten Inhaltsstoffe.Foto: dpa

Hamburg.  Unilever spricht von einer "Schmierenkampagne", Foodwatch von "Humbug": Der Margarine-Streit zwischen dem Lebensmittelkonzern und der Verbraucherorganisation kocht seit Monaten hoch. "becel"-Produzent Unilever hat vor Gericht gewonnen, doch mit diesem Urteil dürfte Streit nicht vorbei sein.

Schlappe für die Verbraucherschützer von Foodwatch im Margarine-Streit mit Unilever: Der Lebensmittelkonzern darf weiter behaupten, es gebe keine Hinweise auf mögliche Gesundheitsrisiken seiner cholesterinsenkenden Margarine "becel pro.activ". Die Pressekammer des Hamburger Landgerichts wies am Freitag eine Klage von Foodwatch ab. Die Verbraucherorganisation hatte Unilever vorgeworfen, Nebenwirkungen der mit Pflanzensterinen angereicherten Margarine zu verschleiern.

Urteil sagt nichts über Schädlichkeit von "becel" aus

"Das Gericht hat aber nicht darüber entschieden, ob die betroffene Margarine schädliche Nebenwirkungen hat oder nicht", betonte Conrad Müller-Horn, Sprecher des Landgerichts. In dem seit Monaten laufenden Verfahren ging es lediglich darum, ob eine Aussage des Gießener Mediziners Prof. Hans-Ulrich Klör in einer Mitteilung von Unilever zulässig ist. Klör wird darin zitiert, aus wissenschaftlicher Sicht gebe es keinen Hinweis, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen sei. Diese Aussage wertete das Gericht nun als Meinungsäußerung - und nicht als Tatsachenbehauptung. "Unilever kann sich damit im Ergebnis auf die Meinungsfreiheit berufen", erklärte Müller-Horn.

"Goldener Windbeutel“ 2012

Foodwatch erwägt Berufung im Margarine-Rechtsstreit

Foodwatch beklagte, das Gericht habe die Behauptungen von Unilever "gar nicht erst einem Faktencheck unterzogen". "Das Abstreiten von wissenschaftlichen Hinweisen auf Nebenwirkungen ist Humbug, aber Unilever darf diesen Humbug weiter verbreiten", sagte Sprecher Martin Rücker. Er forderte einen Verkaufsstopp von "Becel pro.activ" , bis die Sicherheit des Produkts in Langzeitstudien belegt sei. Die Organisation will nun prüfen, ob sie in Berufung geht.

Der Hersteller solle eine Zulassung der Margarine als Arzneimittel beantragen, sagte Oliver Huizinga von Foodwatch. "Aus unserer Sicht ist es so: Wer krank ist, sollte zum Arzt gehen, und wer Hunger hat, in den Supermarkt - und nicht andersherum."

  1. Seite 1: Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über "becel-"Margarine
    Seite 2: Pflanzensterine in "becel" könnten herzkrank machen

1 | 2


Kommentare
18.12.2012
23:08
Foodwatch unterliegt im Rechtsstreit über
von Karlot | #1

Foodwatch hat an allem etwas zu meckern und möchte den Menschen verbieten, zu essen, was ihnen schmeckt.

Aus dem Ressort
Real-Supermärkte wollen DFB-Adler als Marke löschen lassen
Werbe-Streit
Der Adler ist das Symbol für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Der DFB hat den Wappenvogel als Marke eintragen lassen — aber der Markenschutz könnte bald fallen: Die Supermarkt-Kette Real hat die Löschung des DFB-Adlers als Marke beantragt.
Flughäfen Dortmund und Weeze dürfen Subventionen behalten
Flughäfen
Durchatmen in Dortmund und Weeze: Die beiden Regional-Flughäfen müssen bereits erhaltene Millionen-Subventionen nicht zurückzahlen. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch entschieden. Damit endet ein jahrelanges Prüfverfahren der Brüsseler Behörde.
Zündschloss defekt - Chrysler ruft fast 800.000 Wagen zurück
Zündschloss-Defekt
Wegen defekter Zündschlösser ruft der Autobauer Chrysler fast 800.000 Geländewagen der Marke Jeep in die Werkstätten. Der Zündschlüssel könne in die "Aus"-Position springen, wenn beispielsweise der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Die meisten der Autos sind in den USA unterwegs.
Spanische Notenbank erwartet starkes Wirtschaftswachstum
Wachstumsprognose
Die Notenbank Spaniens hat seine Wachstumsprognose für das laufende und das kommende Jahr angehoben. Für 2015 wird jetzt ein Wachstum von 2,0 Prozent, statt 1,7 Prozent erwartet. Grund für die Zuversicht ist die stärker wachsende Konsumnachfrage.
Lufthansa verringert Streikgefahr bei Flugbegleitern
Streik
Der Lufthansa-Konzern steht vor einem Umbau. Auch das Personal soll zu geringeren Kosten beitragen. Zumindest mit den Flugbegleitern hat man sich auf einen langfristigen Fahrplan für die Gespräche geeinigt. Unberührt von der Vereinbarung sind die Verhandlungen mit der Pilotengewerkschaft Cockpit.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?