Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Hotmail

Microsoft will Hotmail einstampfen und Outlook.com schaffen

01.08.2012 | 12:24 Uhr
Microsoft verbucht ersten Quartalsverlust als Aktiengesellschaft.Foto: dapd

Berlin.  Bei den Internet-Browsern muss Microsoft schon länger zugucken, wie Googles Chrome aufholt, bei E-Mails soll das nicht passieren: Der Konzern hat angekündigt, seine Mail-Plattform Hotmail komplett umkrempeln zu wollen. Aus Hotmail soll Outlook.com werden - damit soll Googles Maildienst ausgebremst werden.

Microsoft richtet seinen E-Mail-Dienst im Internet neu aus und greift damit Google an. Outlook.com, benannt nach Microsofts bekannter E-Mail-Anwendung, soll langfristig das bisherige E-Mail-Angebot Hotmail ersetzen. Zu den Funktionen von Outlook.com, die Microsoft in einem Blogeintrag vorstellte, zählt eine engere Verzahnung mit sozialen Netzwerken. So können Nutzer direkt im E-Mail-Programm die Facebook-Statusmeldungen ihrer Kontakte lesen, so sie denn mit diesen Menschen auch auf Facebook verbunden sind.

Video
Redmond, 20.07.12: Microsoft hat erstmals seit seinem Börsengang im Jahr 1986 einen Quartalsverlust verbucht. Der weltgrößte Softwarekonzern bezifferte das Minus für das abgelaufene Vierteljahr am Donnerstag auf netto 492 Millionen Dollar.

Damit eifert Microsoft Google nach, das sein eigenes soziales Netzwerk Google Plus ebenfalls eng in den hauseigenen E-Mail-Dienst Gmail integriert. Textdokumente und Präsentationen können in Microsofts E-Mail-Programm bearbeitet werden - ebenso wie bei Googles Anwendungen. Bisherige Nutzer von Hotmail können auf Outlook umsteigen, dabei aber weiterhin ihre Hotmail-Adresse nutzen. (dapd)



Kommentare
02.08.2012
12:17
Solange der Patriotact gilt
von meigustu | #1

so lange kommen meine Mails und Unterlagen nicht zu einer US Firma.

Aus dem Ressort
Sicherheitslücke bei Android-Browser mit dem Weltkugel-lcon
Smartphones
Eine Sicherheitslücke kann Nutzer von Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem Schaden bringen. Experten empfehlen deshalb, auf einen anderen Browser umzusteigen. Es geht um den Android-eigenen "AOSP-Browser".
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Smartphones
Es sollte ein Knaller sein bei der jüngsten Präsentation des neuen iPhones, doch der Schuss ging für Apple nach hinten los: 500 Millionen Apple-Kunden bekamen das neue Album der Rockband U2 geschenkt. Viele wollten es nicht und beschwerten sich. Nun reagiert Apple.
Streaming-Anbieter Netflix startet Programm in Deutschland
Netflix
In den deutschen TV-Markt drängt ein starker Konkurrent aus den USA. Streaming-Anbieter Netflix wird zugetraut, die etablierten Unternehmen im Geschäft mit Videostreaming aus dem Internet aufzumischen. Entgegen früher Spekulationen wird Netflix auch die Erfolgsserie "House of Cards" zeigen.
WhatsApp-Update ändert heimlich die Sicherheitseinstellungen
WhatsApp
Das neue WhatsApp-Update ändert ungefragt die Datenschutz-Einstellungen zahlreicher Nutzer. Bei vielen WhatsApp-Besitzern, die ihren Online-Status bisher verborgen haben, ist dieser nach dem Update auf einmal wieder öffentlich. Doch die alten Einstellungen können wiederhergestellt werden.
NSA soll direkten Zugriff auf Telekom-Netze haben
Spionage
Dass der britische Geheimdienst die interkontinentalen Kabel anzapft, um den Internetverkehr abzuhören, ist bekannt. Der GCHQ und die amerikanische NSA sollen aber auch unabhängig davon Zugriff auf deutsche Netze haben - der Telekom und von NetCologne, heißt es jetzt in einem Medienbericht.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik