Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Bloggerin

Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien

19.02.2013 | 13:11 Uhr
Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien
Die prominente kubanische Bloggerin Yoani Sánchez reist um die Welt.Foto: dapd

Rio de Janeiro.  Die berühmte Bloggerin Yoani Sánchez macht ihre erste Auslandsreise seit vielen Jahren. Die kubanische Dissidentin hat in Brasilien Station gemacht. Erleichterung und Freude standen der 37-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Doch gab es auch Proteste - und sogar darüber freute sie sich.

Die rote Protestfront stand, als die Kubanerin Yoani Sánchez brasilianischen Boden betrat. Als "Söldnerin" und "CIA-Agentin" wurde sie am Flughafen tituliert und auf einem Plakat der sozialistischen Jugend sogar als "persona non grata" - unerwünschte Person - bezeichnet. Wie man sich sogar darüber freuen kann, das kann wohl nur verstehen, wer aus Kuba kommt. "Ein Bad der Demokratie und des Pluralismus. Ich bin sehr glücklich und möchte, dass wir in meinem Land Meinungen und unterschiedliche Vorschläge mit dieser Freiheit ausdrücken können", sagte die 37-jährige Internet-Bloggerin.

Reiseantrag 20 Mal abgelehnt

Jahrelang musste die studierte Philologin mit Informatikdrang warten, bis sie endlich reisen konnte. 20 Mal lehnten die Behörden ihren Antrag ab. Als sie am Sonntag vom Flughafen José Martí in Havanna zunächst Richtung Panama abhob, wurde für Sánchez die kürzlich in Kraft getretene Reisefreiheit wahr. Am Montag um 00.45 Uhr (Ortszeit) landete sie dann in Recife im Nordosten Brasiliens und um 08.50 Uhr in Salvador da Bahia, wo Freunde und Sympathisanten warteten. Ihren Flug nach Brasilien beschrieb sie in ihrem Blog "Generación Y" so: "Es ist, als wenn man zu lange Zeit getaucht hätte, ohne Luft holen zu können, und man jetzt einen tiefen Atemzug nehmen kann."

Sofort nach der Landung fing sie an zu twittern und staunte über das schnelle und unzensierte Internet. "Jeder Tag der vergeht, und man den Kubanern den massive Internet-Zugang nicht erlaubt, versinkt die Insel (Kuba) weiter im 20. Jahrhundert", schrieb sie einem Tweet und staunte aus Brasilien: "Waooo, was für eine schnelle Verbindung :-)." Das Internet und ihr Interesse für Informatik entdeckte Sánchez erst, als sie 2004 nach zwei Jahren in der Schweiz aus familiären Gründen und gegen den Rat von Freuden nach Kuba zurückkehrte.

Sánchez  auf Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten

Die auf zeitgenössische lateinamerikanische Literatur spezialisierte Kubanerin fuchste sich in Programmiersprachen ein und arbeitete später als Webmaster, Autorin und Herausgeberin des Portals "Desde Cuba" (Aus Kuba). Im April 2007 startete sie dann den Blog "Generación Y", der über das Alltagsleben der Kubaner, über Willkür und Missstände auf der sozialistischen Karibik-Insel berichtet, sehr zum Ärger der Nomenklatura um Kubas Präsident Raúl Castro . Ihre Arbeit brachte sie unter anderem 2008 auf die "Time-Magazine"-Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten.

Die mit dem Journalisten Reinaldo Escobar verheiratete Sánchez hat ihre Reiseroute klar vor Augen und will viel nachholen. "Von Brasilen geht's in die Tschechische Republik, danach Spanien, Mexiko, die USA und dann nach Holland. Von Holland geht's nach Deutschland, dann in die Schweiz, nach Schweden, Italien und noch einmal Spanien", rattert sie die Reiseziele runter. Auch Chile und Argentinien sind geplant. Aber diese Reise wird in den nächsten zwei Monaten irgendwann mal zu Ende gehen, und dann will sie das tun, was sie immer sagte: "Wenn ich es schaffe zu reisen, dann um (nach Kuba) zurückzukehren." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3