Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Jobabbau

Deutsche Telekom will offenbar bis zu 1200 Jobs abbauen

17.01.2013 | 06:53 Uhr
Deutsche Telekom will offenbar bis zu 1200 Jobs abbauen
Die Deutsche Telekom baut einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 1200 Jobs in Deutschland ab.Foto: dpa

Düsseldorf.  1200 Jobs will die Deutsche Telekom in Deutschland offenbar abbauen. Wie Medien berichten, will das Unternehmen damit rund 100 Millionen Euro jährlich einsparen. Der Konzern versteht seine Pläne in erster Linie als Umbau - und nicht als ein Abbauprogramm. Bis 2015 sollen rund 40 Prozent der Vollzeitstellen abgebaut werden.

Die Deutsche Telekom baut einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 1200 Jobs in Deutschland ab. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet, sollen im Zuge eines größeren personellen Umbaus der Deutschland-Sparte bis zu 1200 Stellen oder zehn Prozent aus dem sogenannten Overhead abgebaut werden.

Das Programm solle kurzfristig greifen und bis zum 30. Juni dieses Jahres abgeschlossen werden, heißt es. Insgesamt verspreche sich der Konzern dadurch Einsparungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro jährlich.

Telekom will sich mit dem Jobabbau größeren finanziellen Spielraum verschaffen

Die Deutschland-Sparte ist der nach Mitarbeitern und Umsatz wichtigste Teilbereich des Bonner Konzerns und umfasst verschiedene Querschnittsfunktionen wie Marketing, Steuerung, Controlling und Verwaltung, wie es in dem Bericht heißt.

Die Telekom wolle sich mit diesem Schnitt größeren finanziellen Spielraum verschaffen, um das operative Geschäft zu stärken, berichtet das "Handelsblatt". Dort wolle sie mehr Fachleute für den Breitbandausbau, das mobile Internet und die Umstellung der Telekomnetze auf IP-Technologie einsetzen.

Bis 2015 sollen rund 40 Prozent der Vollzeitstellen abgebaut werden

Der Konzern verstehe seine Pläne in erster Linie als Umbau- und nicht als ein Abbauprogramm. "Der Umbau ist ein stetes Thema für uns", heißt es dem Bericht zufolge im Konzern. "Wir überprüfen immer wieder einzelne Bereiche auf ihre personelle Dimension."

Meldung vom 20.12.12
Telekom-Chef Obermann geht Ende 2013

René Obermann tritt als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom zurück. Er habe den Aufsichtsrat um Entbindung von seinem Posten zum 31. Dezember 2013 gebeten, teilte die Telekom am Donnerstag in Bonn mit.

Die betroffenen Mitarbeiter der Deutschlandsparte sollen demnach entweder in operative Bereiche wechseln oder über Vorruhestandsregelungen oder Abfindungsangebote den Konzern verlassen. Parallel dazu läuft das "Shape Headquarters"-Projekt, nach dem bis 2015 rund 40 Prozent von derzeit 3200 Vollzeitstellen in der Bonner Konzernzentrale abgebaut werden sollen. Dies entspricht rund 1300 Arbeitsplätzen. (afp)


Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?