Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Internet

Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft

29.12.2012 | 12:25 Uhr
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, sieht in Internet-Konzernen große Konkurrenz für die Kreditinstitute.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Internet-Konzerne wie Google oder Mircrosoft sorgen auch im Bankensektor für Druck. Das sagte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen am Samstag in einem Medienbericht. Um gegen Internet-Konzerne international zu bestehen, fordert Fitschen "paneuropäische Banken".

Neue Rivalen setzen die Deutsche Bank unter Druck: Deutschlands größtes Geldinstitut muss seine Kosten auch wegen der aufstrebenden Konkurrenz aus dem Internet deutlich straffen. Kostensenkung sei "umso dringlicher, als wir in Zukunft vermutlich nicht so sehr gegen andere Banken und Sparkassen konkurrieren werden, sondern zunehmend gegen die Microsofts und Googles dieser Welt", sagte Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). "Diese Unternehmen wissen aufgrund ihrer riesigen Datenbasis viel mehr über die Bedürfnisse ihrer Kunden, als Banken es jemals erfahren werden, und können dadurch Dienstleistungen sehr gezielt anbieten."

Um gegen die neue Internet-Konkurrenz bestehen zu können, aber auch gegen neue Großbanken, die in den Schwellenländern entstehen, fordert Fitschen "paneuropäische Banken". "Andernfalls werden uns die Wachstumsräume China, Indien, Brasilien oder auch Russland wirtschaftlich abhängen", sagte er dem Blatt weiter. Dort entstünden Banken, die dank ihrer großen einheitlichen Heimatmärkte produktiver und sehr kostengünstig arbeiten könnten. Fitschen und der zweite Co-Chef Anshu Jain haben der Deutschen Bank Kostensenkungen von 4,5 Milliarden Euro bis 2015 verordnet.

Auch wenn die Deutsche Bank derzeit keine großen Zukäufe plane, müsse sie sich fragen, wo sie mittel- bis langfristig ihren Platz sehe, ergänzte Fitschen, der sich mit Jain zusammen seit Juni den von Josef Ackermann übernommenen Chefsessel teilt. Die Konzentration in der europäischen Bankenbranche sei längst nicht abgeschlossen. "Die Aufstellung des europäischen Finanzmarktes entspricht heute bei Weitem nicht der Bedeutung des Euro." (rtr)



Kommentare
01.01.2013
15:12
Wer es nicht schafft
von meigustu | #6

seinen Kunden klar zumachen wie überteuert die Finanzdienstleistungen von Paypal & Co sind sollte seinen Arbeitsstelle freiwillig räumen, für Manager die was vom Geldgeschäft verstehen.

01.01.2013
09:53
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
von kikimurks | #5

Was fürchtet sich Fitschen vor Konzernen, die sich in völlig anderen Geschäftsfeldern bewegen als sein Unternehmen? Angst kann er höchstens vor Ebay mit der Tochter Paypal haben. Aber anscheinend will hier nur jemand, der keine Ahnung hat, auf den Technologiezug aufspringen. Hoffentlich weiß es vom Banken- und Versicherungsgeschäft mehr. Wenn nicht, dann ist allerdings erklärlich, warum sein Unternehmen aktuell mehr Angst vor der Staatsanwaltschaft als der Konkurrenz haben muss.

01.01.2013
09:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
10:34
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
von feierabend | #3

Warum? Unsere Nachbarn sind wesentlich größere Konkurrenten - die Bank von England, die belgische Bank, Polen, Russland

29.12.2012
13:05
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
von donfernando | #2

"Um gegen Internet-Konzerne international zu bestehen, fordert der Deutsche-Bank-Chef Fitschen paneuropäische Banken" (????).
Ich hatte eigentlich den Eindruck, die Deutsche Bank hätte im Moment überhaupt nichts zu fordern, sondern sich mit der Forderung an sich selbst zu befassen, den Rückweg in die Anständigkeit anzutreten, wenn sich das überhaupt noch machen lässt....


1 Antwort
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
von Ismet | #2-1

#2

Gibt es Ihrer Meinung nach überhaupt eine ehrliche Bank?

29.12.2012
12:51
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
von xxyz | #1

Die Frage ist doch auch, wann das Geld schrittweise durch Internet-Währungen abgelöst wird und wie der Staat dann besteuert?

Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?