Das aktuelle Wetter NRW 9°C
BIP

Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt

09.12.2012 | 16:25 Uhr
Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
Die Finanzen eines Staates hängen unmittelbar von der Enwicklung des Bruttoinlandsprodukts ab. Über den Wohlstand eines Staates sagt das BIP hingegen nur bedingt etwas aus.Foto: dapd

Brüssel.  In der Krise hoffen die Europäer auf Wachstum als Heilmittel. Damit meinen sie einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts. Doch wer das „BIP“ misst, misst nicht automatisch den Wohlstand eines Staats.

Wenn Autobauer mehr Fahrzeuge herstellen und Molkereien mehr Käse, steigt unsere Wirtschaftskraft. Die Wirtschaft wächst nach gängigem Verständnis aber auch, wenn ein Unternehmen gegen Bezahlung einen verschmutzten Fluss reinigt oder andere Umweltschäden repariert. Daher regt sich Kritik an der Art und Weise, wie die Wirtschaftskraft eines Landes ermittelt wird.  Die derzeit wichtigste Messlatte für die Wirtschaftskraft ist das „Bruttoinlandsprodukt“, abgekürzt „BIP“. Als das Maß aller Dinge gilt es aber nicht mehr. Das gibt selbst Europas oberster „Herr des BIP“ zu.

„Die Messung des Bruttoinlandsprodukts darf nicht verwechselt werden mit der Messung des Wohlstands“, sagt der Chef des EU-Statistikamts Eurostat, Walter Radermacher. Er muss es wissen. Der gebürtige Aachener beschäftigt sich seit etwa 25 Jahren auf diversen Posten mit der Berechnung der Wirtschaftskraft.

Radermacher nennt das BIP die „Buchhaltung eines Staates für eine Periode“: „Die Statistiker ermitteln, wie viel hergestellt wurde, wie oft eine Ware den Besitzer wechselte und wie viele Waren und Dienstleistungen verkauft wurden.“  Wozu das gut ist, erklärt Professor Roland Döhrn vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung. „Die Staatsfinanzen hängen davon ab, wie sich das BIP entwickelt“, sagt der Chef der Abteilung „Wachstum und Konjunktur“ . „Denn nur auf Leistungen, die bezahlt werden, kann man Steuern erheben.“ Je weniger Bürger und Unternehmen erwirtschaften, desto weniger Steuern zahlen sie. Und desto weniger Leistungen kann ein Staat Bürgern bieten – zum Beispiel im Gesundheits- oder Schulwesen und im Straßenbau.

  1. Seite 1: Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
    Seite 2: Das BIP bildet nur die Marktsituation ab
    Seite 3: "Club of Rome" fordert nachhaltiges Wirtschaften

1 | 2 | 3



Kommentare
09.12.2012
17:51
Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
von unwitz | #1

Soziale und ökologische Wohlstandsindikatoren gibt es wie Sand am Meer, vom Waldschadensbericht über die Akademikerquote und Arztdichte bis hin zur PISA-Studie. Die Frage ist immer, wie aussagefähig diese Indikatoren sind. Viele davon dürften wesentlich kritikanfälliger sein als das BIP, zumal sie so konstruiert werden können, dass ein gewünschtes Ergebnis herauskommt.

Beim "Bruttonationalglück" Bhutans handelt es sich um den Versuch einer staatlichen Zwangsbeglückung, der wohl nur "funktioniert", weil die (kleine) bhutanische Gesellschaft tiefreligiös, obrigkeitshörig, anspruchslos und vom Rest der Welt weitestgehend isoliert ist. Das dürfte kein brauchbares Modell für andere Länder sein.

Richtig ist, dass das relative BIP-Wachstum in den entwickelten Industrienationen schon seit Jahrzehnten immer mehr abnimmt. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte es in wenigen Jahrzehnten kaum noch zuverlässig messbar sein.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?