Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Euro-Krise

Bundesbank-Chef sieht Euro-Krise längst nicht überwunden

29.12.2012 | 14:40 Uhr
Bundesbank-Chef sieht Euro-Krise längst nicht überwunden
Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann.Foto: dapd

Berlin.   Bundesbankpräsident Weidmann warnt davor, die Eurokrise voreilig abzuhaken. "Die Ursachen sind noch lange nicht beseitigt", sagte er in einem Mediengespräch. Weidmann warnte vor einer Krisenmüdigkeit. Die Politik müsse die Eurokrise nach wie vor im Blick behalten.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht die Euro-Krise noch längst nicht als überwunden an. Die Ursachen seien noch lange nicht beseitigt, sagte Weidmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dass sich allenthalben Krisenmüdigkeit ausbreite, werde zur Gefahr, "wenn die Politik mit der Krise nichts mehr zu tun haben will und erwartet, dass die Notenbank die Kastanien aus dem Feuer holt", warnte er.

Weidmann bekräftigte seine Kritik am Kurs der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen zu kaufen. Sein Dissens mit EZB-Chef Mario Draghi bestehe weiter. "Ich befürchte stabilitätspolitische Risiken und die Gefahr einer Vermischung von Geld- und Fiskalpolitik", betonte er. Die Notenbank könne lediglich "Solvenzrisiken zwischen den Euroländern unbegrenzt umverteilen", was eine Art Versicherung sei: "Aber die Versicherung macht das System noch nicht stabiler." Das Eurosystem dürfe sich nicht in die Nähe zur monetären Staatsfinanzierung begeben, warnte Weidmann abermals.

Weidmann betont Unabhängigkeit der Bundesbank gegenüber Regierung

Die relativ niedrige Inflation könne sich ändern, wenn die Konjunktur wieder anziehe und die Zinsen erhöht werden müssten. Deshalb halte er es auch für "brandgefährlich", wenn wieder darüber diskutiert werde, "ob man nicht ein bisschen mehr Inflation zulassen sollte".

Auch die Sparer in Deutschland würden bereits jetzt durch die Politik der EZB zur Eurorettung belastet, weil die Zinsen für Sparguthaben niedriger seien als die Inflationsrate: "Negative Realzinsen sind Folgen der Geldpolitik in der Krise, die der Sparer unmittelbar spürt."

Auf die Frage, ob seine Haltung in der Eurokrise von Bundeskanzlerin Angela Merkel gedeckt werde, sagte Weidmann: "Wir haben unsere Unabhängigkeit bekommen, um Kurs zu halten, selbst wenn die Politik nicht hinter uns steht." (rtr)

Kommentare
30.12.2012
22:44
Bundesbank-Chef sieht Euro-Krise längst nicht überwunden
von TVtotal | #7

Oh ein echter Schnellmerker...kommt der auch von Goldman Sachs Group, Inc....gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Teurer Atom-Ausstieg: Ruf nach staatlicher Hilfe für RWE
Energie-Debatte
Angesichts milliardenschwerer Kosten für den Atom-Ausstieg und der Krise der Energiekonzerne wird der Ruf nach einer politischen Lösung lauter.
Discounter Netto scheitert mit Klage zum Rundfunkbeitrag
Rundfunkbeitrag
Der neue Rundfunkbeitrag gilt seit Anfang 2013. Neben Privatleuten klagen auch Wirtschaftsunternehmen gegen die gesetzlichen Vorgaben.
Verfassungsgericht kippt Altersgrenze für Verbeamtung
Beamte
Die Altersgrenze für die Verbeamtung ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts unzulässig. Zwei Lehrer aus NRW hatten geklagt.
„Kahlschlag bei Bus und Bahn“: Evag-Protest vor dem Rathaus
Evag
Evag-Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze und demonstrieren gegen den Sparkurs im ÖPNV. Vieles hängt vom Gelingen der Kooperation in „Via“ ab.
Sicherheitskonzern Kötter hat Ärger mit seinem Betriebsrat
Sicherheitsbranche
Am Standort Bielefeld des Essener Sicherheitskonzerns Kötter hängt der Haussegen schief. Es geht um Vorwürfe, die Firma schikaniere den Betriebsrat.
article
7432022
Bundesbank-Chef sieht Euro-Krise längst nicht überwunden
Bundesbank-Chef sieht Euro-Krise längst nicht überwunden
$description$
http://www.derwesten.de/wp/wirtschaft/bundesbank-chef-sieht-euro-krise-laengst-nicht-ueberwunden-id7432022.html
2012-12-29 14:40
Deutsche Bundesbank,Euro-Krise,Jens Weidmann,Schuldenkrise in Griechenland,Europäische Zentralbank
Wirtschaft