Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Buchhandel

Buchhändler suchen Nischen im Kampf gegen Online-Konkurrenz

30.12.2012 | 11:12 Uhr
Buchhändler suchen Nischen im Kampf gegen Online-Konkurrenz
Um gegen die Internet-Konkurrenz zu bestehen, spezialisieren sich immer mehr Buchhändler.Foto: dpa

Tübingen.  Der Buchhandel hat es schwer in Zeiten von Internet-Versandhäusern. Vor allem kleine Geschäfte kämpfen ums Überleben. Einige Läden haben mit außergewöhnlichen Konzepten ihre Nische gefunden.

Es gibt eine Buchhandlung nur für Frauen, mehrere sind auf religiöse und spirituelle Themen spezialisiert, andere führen nur wissenschaftliche Bücher. Noch ist Tübingen reich an Buchläden. Doch auch wenn zum Jahresende die Kassen geklingelt haben, kämpfen viele kleine Buchhändler in der Universitätsstadt ums Überleben. Nur wer seine Nische findet oder mit einem außergewöhnlichen Konzept auftrumpft, kann sich gegen die Konkurrenz aus dem Internet und der großen Ketten behaupten.

Vor allem Amazon macht den Händlern in den Innenstädten das Überleben schwer. Mit ein paar Klicks ist man beim passenden Buch, am nächsten Tag ist es zu Hause. Selbst die Großen der Branche mussten zuletzt Filialen schließen, etwa Thalia in Essen, Bouvier in Bonn oder Hugendubel in Berlin. Die kleinen Läden haben da umso mehr zu kämpfen.

Lange Öffnungszeiten sind überlebenswichtig

Johannes Scherer, Geschäftsführer des Buchhandelsverbands Baden-Württemberg, glaubt trotzdem nicht, dass Buchhandlungen in den Einkaufsstraßen ein Auslaufmodell sind. Ein gutes Angebot und kundenfreundliche Öffnungszeiten seien wichtig: "Wenn ein Laden nur bis 18 Uhr geöffnet ist und keinen Internetauftritt hat, gehen die Kunden zu Amazon", sagt Scherer.

Buchmesse
E-Books krempeln den Markt um

Lesen im Digitalzeitalter: Sony bringt ein virtuelles Buch für die Playstation heraus. Ebooks bieten bessere Chancen für junge Autoren.

Angelika Gocht, Geschäftsführerin der Tübinger Buchhandlung Gastl, arbeitet seit fast 30 Jahren in dem auf wissenschaftliche Bücher spezialisierten Geschäft. Ihre Kollegen sind teils noch länger im Haus, alle sind für den Bereich zuständig, den sie studiert haben. "Das trägt zur Kundenbindung bei und ist unsere Nische", sagt Gocht, Germanistin und Romanistin. Doch sie sagt auch: "Es ist uns völlig klar, dass die Großhändler uns Umsatz kosten."

Geschäfte mit Bibliotheken, Firmen und Kanzleien

Die Tübinger Buchhandlung Beneke hat wegen der Konkurrenz der Internet-Händler und großen Filialen aufgeben müssen. Seit 1913 gab es das Buchgeschäft. Doch dann eröffnete im Jahr 2000 die Kette Osiander eine Filiale in der gleichen Straße. "Von da an ging unser Umsatz kontinuierlich zurück. Im Jahr 2003 haben wir dann das Ladengeschäft aufgegeben", erzählt Geschäftsführer Erich Schönleben. Beneke orientierte sich neu und suchte sich eine Nische: Heute macht das Unternehmen vor allem Geschäfte mit Bibliotheken, Firmen und Kanzleien.

Osiander sehen viele kleine Buchhändler als großes Problem. Geschäftsführer und Mitinhaber Hermann-Arndt Riethmüller will sich nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen. "Kleinere Buchhandlungen nehmen uns oft als den Hauptkonkurrenten wahr, doch die Realität ist eine andere", sagt er. Für den 67-Jährigen ist Amazon der größte Konkurrent für den Buchhandel. Dass Osiander im Moment trotzdem expandiere, erklärt Riethmüller so: "Unsere Standorte sind dort, wo die Menschen sich bewegen, nämlich in den Fußgängerzonen", sagt er. "Man kann bei uns gemütlich sitzen, und wir bieten viele kulturelle Veranstaltungen in unseren Geschäften an." Das könnten Internet-Händler nicht bieten.

Ein Café, das auch Bücher verkauft

Dass auch kleine Läden, die sich gegen jegliche Trends stemmen, erfolgreich sein können, zeigt Benjamin Wagner, Inhaber des Tübinger Vividus-Buchkaffees. Obwohl die Buchhandlung um 18.30 Uhr schließt, samstags sogar schon um 18 Uhr. Außerdem hat Wagner 2006 schräg gegenüber einer Osiander-Filiale eröffnet. Der Buchladen, der gleichzeitig ein Café ist, läuft trotzdem gut, hat Stamm- und Laufkundschaft. Die Menschen fühlen sich wohl und trinken gern einen Kaffee, während sie nach Büchern stöbern. "Nur mit Büchern hat man es schwer als kleiner Laden", sagt Wagner. (dpa)


Kommentare
01.01.2013
14:30
Buchhändler suchen Nischen im Kampf gegen Online-Konkurrenz
von feierabend | #1

Es gibt keine schöneren Möbel als Bücher sagte dereinst Sydney Smith. Und Hugo von Hofmannthal meinte das für gewöhnlich nicht die Worte in der Gewalt des Menschen sondern die Menschen in der Gewalt der Worte stehen. Und John Ruskin war der Auffassung dass man Bücher in zwei Rubriken aufteilen kann: Bücher für die Stunde und Bücher für allezeit. Und Samuel Fischer behauptet gar kühn: dem Publikum neue Werte aufzudrängen die es nicht will ist die wichtigste und schönste Mission des Verlegers. Mit gefällt persönlich am Besten was August Strindberg über Bücher philosophierte: DIE POESE SOLLTE EBENSO WIE DIE SCHÖNEN KÜNSTE EIN SPIEL SEIN!! Und Fernando Pessoa meinte über Bücher: DIE LITERTUR IST DIE ANGENEHMSTE ART UND WEISE DAS LEBEN ZU IGNORIEREN. Meine persönliche Meinung: es wird viel zuviel Trivialliteratur gelesen und geschrieben, es gibt viel zuviele Autoren und Autobiographien - und: Hallo, es gibt mittlerweile Fernsehen, DVD, Internet!

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?