Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Havarie

Bohrinsel-Unfall macht Gefahr der Ölförderung in der Arktis klar

03.01.2013 | 18:47 Uhr
Bohrinsel-Unfall macht Gefahr der Ölförderung in der Arktis klar
Die Öl-Plattform in der Nähe der Kodiak Inseln. Zum Glück gibt es keine Spuren von austretendem Öl oder Diesel.Foto: AP Photo/U.S. Coast Guard, Sara Francis

Alaska.  .Ausgefallene Maschinen und verlorene Leinen – während sich Royal Dutch Shell bemüht, seine havarierte Bohrinsel Kulluk zu bergen, werden neue Details bekannt, wie es zur Havarie am Silvesterabend vor der Küste von Alaska kam.

Die Kulluk war am Ende des Jahres auf dem Weg von der Arktis ins südlich gelegene Seattle geschleppt worden, um routinemäßige Wartungsarbeiten vorzunehmen. Während dieser Reise sei bereits am 28. Dezember auf einem der beiden Schlepper der Antrieb zeitweise ausgefallen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Am 31. Dezember seien dann in der Nacht die Verbindungsleinen zu einem der Schlepper für einige Zeit verloren gegangen.

Dies führte zusammen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 100 Kilometer pro Stunde und Wellen von elf Meter Höhe dazu, dass die Kulluk in Richtung Küste abtrieb. Als keine Chance mehr bestand, die Kulluk zurückzuziehen, kappten am Neujahrstag beide Schlepper schließlich die Verbindung, um sich und ihre Crew in Sicherheit zu bringen.

"Hurrikan-ähnliche Bedingungen"

Ein Offizieller der US-Küstenwache sprach anschließend davon, dass an diesem Abend „hurrikan-ähnliche Bedingungen“ geherrscht hätten und es deswegen zur Havarie gekommen sei. Verena Monhaupt, Arktis-Expertin von Greenpeace, erklärte jedoch gegenüber der WR: „Stürme dieser Art sind in der Arktis keine Seltenheit und zeigen, wie gefährlich Tankertransporte und Bohrungen hier sind.“

Nach derzeitigen Einschätzungen von Experten geht keine größere Gefahr von der Kulluk aus. Dies liegt zum einen daran, dass bisher keine Schäden an den Tanks gefunden wurden und Diesel leichter in der Natur wieder abgebaut wird als Schweröl. Außerdem befinden sich lediglich rund 568 000 Liter Diesel und rund 45 000 Liter Öl an Bord, also weniger als ein Tausendstel der Menge, die bei Deepwater Horizon ins Meer floss.

Havarie
Shell-Ölbohrinsel nach Sturm vor Alaska auf Grund gelaufen

Die Ölbohrinsel "Kulluk" hat sich bei einem Sturm losgerissen und ist vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufen. Wie die Küstenwache erklärte, scheint die Insel aber kein Öl zu verlieren. Umweltschützer hatten den Konzern Shell schon vor Monaten vor den Risiken in der stürmischen Region gewarnt.

Selbst im Fall eines Auslaufens würden daher das Diesel und das Öl nur einen kleinen Küstenstreifen verschmutzen. Dies würde zwar möglicherweise immer noch für einige Hundert oder Tausend Vögel den Tod bedeuten. Weitreichende regionale Folgen gäbe es indes nicht.

Der Unfall bleibt aber brisant, weil Shell plant, Erdöl in großem Stil in der Arktis zu fördern und bereits öffentlich erklärt hatte, dass man die notwendige, sichere Technik dafür habe. Diese Aussagen waren damals schon von Experten bezweifelt worden und stehen nun erst recht im Kreuzfeuer.

Der Grund wieso die Bohrungen in der Arktis kritisch gesehen werden, ist, dass der arktische Lebensraum als besonders empfindlich gilt. Stefan Hain vom Alfred-Wegner-Institut für Polarforschung erklärt: „Das große Problem ist, dass in kalten Regionen die Lebensabläufe langsamer ablaufen. Dementsprechend dauert es auch wesentlich länger bis sich die Natur dort wieder von einer Verschmutzung erholt hat.“

Risiken können nicht sicher eingeschätzt werden

Generell besteht zudem unter Polarforschern und Umweltschützern der Konsens, dass man noch viel zu wenig über die Arktis wisse, um die Risiken von Bohrungen dort sicher einschätzen zu können. „Wir haben erst begonnen, den komplexen Lebensraum zu verstehen und das arktische System verändert sich bereits jetzt durch den Klimawandel“, sagte Hain im Gespräch mit der WR. „Welche Auswirkungen zusätzliche Belastungen durch Umweltverschmutzungen wie auslaufendes Öl haben würden, ist angesichts unseres derzeitigen Kenntnisstandes nur schwer einzuschätzen.“

Seit Mittwoch versucht nun ein Team von Smit Salvage die Kulluk zu stabilisieren und für einen Abtransport vorzubereiten. Die Firma gilt in der Szene als Experte auf dem Gebiet der Schiffsbergung. So schafften es die Niederländer bereits vergangenes Jahr in die Schlagzeilen, als man mit der Bergung des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia beauftragt wurde.

Doch auch wenn vor Alaska dieses Mal alles glimpflich ausgeht, für Umweltorganisationen wie Greenpeace hat Shell endgültig den Vertrauenskredit verspielt, da es im Juli 2012 bereits einen anderen Vorfall gegeben hatte. Die „Noble Discoverer“, ein Shell-Spezialschiff für Bohrungen, war zeitweilig davongetrieben, weil sich der Anker gelöst hatte und kam dabei der Küste gefährlich nahe. Für Verena Monhaupt ist daher klar, dass Shell keine Sicherheit für Erdölförderung in der Arktis garantieren kann: „Das war der letzte Warnschuss.“

Haluka Maier-Borst



Kommentare
04.01.2013
13:06
Bohrinsel-Unfall macht Gefahr der Ölförderung in der Arktis klar
von TVtotal | #2

Was kümmern Konzerne die Gefahren...ob in der Arktis der Tiefsee oder im Wattenmeer, selbst auf dem Festland...die Bosse und Aktionäre müssen ja nicht in dem Dreck leben und daran Sterben...aber um einen alten Spruch wieder zu beleben: Eines Tages werdet ihr merken das man Geld nicht essen kann!

04.01.2013
12:11
Bohrinsel-Unfall macht Gefahr der Ölförderung in der Arktis klar
von ulrics | #1

Wenn Menschen mit wirtschaftlichen Interessen behaupten etwas sei sicher, dann sollten bei jedem die Alarmglocken klingen.

Verlassen kann man sich auf solche Aussagen jedenfalls nicht.

Aus dem Ressort
Thai Airways gibt Düsseldorfer Flughafen einen Korb
Flughafen
Die thailändische Fluggesellschaftt Thai Airways wollte ab 1. Dezember vier mal pro Woche von Düsseldorf nach Bangkok fliegen. Daraus wird jetzt nichts – zumindest vorerst. Der Flughafen hofft nun auf die Aufnahme der Nonstop-Verbindung im kommenden Jahr.
Daimler-Mitarbeiter in Düsseldorf streiken für ihre Jobs
Fahrzeugindustrie
Noch ist das Sprinter-Werk in Düsseldorf Daimlers größtes Transporterwerk. Doch bis zu 1800 Stellen könnten von dort abgezogen und in ausländische Werke verlagert werden, befürchtet die IG Metall. Die Beschäftigen wehren sich, seit Dienstag auch mit Streik.
Viele ehemalige Schlecker-Frauen verdienen heute weniger
Schlecker
Nach der Schlecker-Pleite vor zwei Jahren leiden immer noch viele der rund 27.000 Beschäftigten unter der Insolvenz. Zwar galten zuletzt nur noch 6000 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter als arbeitslos. Vielen geht es laut Gewerkschaft Verdi aber deutlich schlechter als zu Schlecker-Zeiten.
Börsengang bringt Online-Händler Zalando 605 Millionen Euro
Zalando
Der Online-Modehändler Zalando nimmt bei seinem Börsengang nicht ganz so viel Geld ein wie erwartet. Obwohl die Nachfrage groß und die Platzierung überzeichnet gewesen sein soll, legt das Unternehmen den Ausgabepreis nur knapp am oberen Ende der Preisspanne fest.
Zahl der Arbeitslosen ist im September leicht gesunken
Arbeitslose
Deutschlandweit ist die Zahl der Arbeitslosen im September leicht zurückgegangen: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren gut 2,8 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Bereinigt um saisonale Effekte ist die Arbeitslosenzahl damit allerdings nicht gefallen, sondern sogar gestiegen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?