Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fernsehen

ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen

25.06.2012 | 20:18 Uhr
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
Obwohl ARD und ZDF die Verträge mit den Kabelnetzbetreibern gekündigt haben, werden die öffentlich-rechtlichen Sender wohl nicht abgeschaltet. Foto: ddp

Köln.  ARD und ZDF wollen nicht länger für die Verbreitung ihrer Programme in den drei großen privaten Kabelnetzen zahlen. Die Verträge seien fristgerecht zum 31. Dezember gekündigt worden, teilten die beiden öffentlich-rechtlichen Sender mit. Betroffen sind Kabel Deutschland, Unitymedia und Kabel BW.

ARD und ZDF haben ihre Verträge mit den drei großen Kabelnetzbetreibern KDG, Unitymedia und KabelBW gekündigt. Vom 1. Januar 2013 an wollen sie nicht mehr jährlich rund 60 Millionen Euro dafür zahlen, dass ihre Programme ins Netz eingespeist werden. Eine Abschaltung von ARD, ZDF oder dem WDR im Kabelnetz ist dennoch äußerst unwahrscheinlich, höhere Kabelgebühren sind allerdings möglich.

Historisches Problem

Das Problem ist „historisch bedingt“. Als die Bundespost Deutschland einst mehr oder weniger flächendeckend mit einem Kabelnetz überzog, gab es dafür finanzielle Unterstützung der öffentlich-rechtlichen Sender. „Mittlerweile werden diese Netze aber von privaten Wirtschaftsunternehmen betrieben“, sagt Brigitte Busch, Sprecherin von ARD Digital und spricht von „veränderten Rahmenbedingungen“. Und die MDR-Intendantin Karola Wille ergänzt: „Eine Alimentierung aus den Gebührentöpfen der Rundfunkanstalten ist nicht mehr marktgerecht.“

Hinter verschlossenen Türen ärgert man sich bei ARD und ZDF schon lange, dass die Netzbetreiber „gleich zwei mal kassieren“. Einmal von den Sendern, deren Programme sie weiterleiten, zum anderen aber auch jeden Monat von den rund 17 Millionen Haushalten mit Kabelanschluss.

Unitymedia fühlt sich diskriminiert

Bei Unitymedia findet man die Kündigung „befremdlich“. Für die Verbreitung über Satellit und DVB-T würden ARD und ZDF schließlich auch weiterhin zahlen. Und zwar viel mehr, als für die Einspeisung in die Kabelnetze. Das sei „diskriminierend“, sagt Unitymedia-Sprecher Johannes Fuxjäger und fordert „eine Kompensation für die Netzbetreiber“, falls die öffentlich-rechtlichen Anbieter ihre Zahlungen einstellen.

Für Bettina Busch eine unverständliche Forderung. Zum einen würden die vielen kleinen Netzbetreiber schon lange nichts mehr für die Einspeisung bekommen. Und auch für die Verbreitung via Internet-TV weder ARD noch ZDF. Zum anderen seien die Verbreitung über Satellit oder DVB-T ganz andere Geschäftsmodelle. „Da werden vom Endkunden keine zusätzlichen Entgelte verlangt.“

Anschluss könnte teurer werden

Für TV-Empfang via Kabel zahlt ein Einfamilienhaushalt dagegen derzeit mindestens knapp 18 Euro im Monat. Noch. Sollten ARD und ZDF hart bleiben könnte ein Kabelanschluss teurer werden, warnen die großen Netzbetreiber. Weil man die fehlenden Millionen auf die Kabelkunden umlegen müsse.

Eine Abschaltung von ARD, ZDF oder dem WDR im Kabel ist allerdings nicht zu befürchten. Nicht nur, weil es etwas gibt, das sich gesetzliche Verbreitungspflicht gibt, sondern auch, weil die Öffentlich-rechtlichen beim Gesamtpublikum die höchsten Einschaltquoten haben. Wer das Erste und Zweite nicht im Angebot hat, heißt es in der Branche, „kann seinen Laden gleich zumachen“.

Das weiß man offenbar auch bei Unitymedia. „Wir hoffen“, sagt Fuxjäger, „möglichst rasch eine Einigung mit den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten im Sinne unserer Kunden finden zu können.“

Andreas Böhme



Kommentare
04.09.2012
16:23
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von buntspecht2 | #39

Mir egal bin auf Satelitt umgestiegen

27.06.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #38

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von scouti | #38-1

Warum? Niveau ist keine Cremesorte! Dann werden auch diese Sender die Werbezeiten anpassen müssen und wie einige Sender nur noch "Dauerwerbesendungen" mit auch schon am Nachmittag komischen Werbepräsentationen anbieten müssen.

... "Diese Nachrichten werden unterstützt von Firma x. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus wirtschaftlichen Interessen nicht vom Prozess gegen Firma x berichten können." ...

27.06.2012
18:06
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von Alfred-Tetzlaff | #37

ja ist doch wunderbar dann braucht man doch als kabel nutzer nun keine gebühren mehr an dieses unnütze öffentlich rechtlich zu bezahlen oder ???

ich mein falls nicht wäre das ja so als solle ich als fahrrad fahrer mineralöl steuern bezahlen das wäre doch der gleich schwachsinn

27.06.2012
00:38
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von nussknacker | #36

höhere Gebühren im Kabel heißt für mich: schnellster Umstieg auf Satelit!
Es ist jetzt schon viel zu teuer bei unitymedia bei der geringen Programmauswahl!
Die haben sich das Kabel schon 3-fach in 20 Jahren bezahlen lassen.

Good bye Kabel!!!!!

26.06.2012
21:14
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von Pinky00 | #35

Wofür zahl ich nochmal die GEZ???? Gehts noch?

1 Antwort
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von ratenn | #35-1

z.B. für zig Kameraleute , Tonleute, Redakteure(innen) und alle die bei den
öffentlichen arbeiten ,auch für die EM Übertragung, Olympia usw.,für Jauch,
Plasberg ,Illner, Intendanten(innen);
Fußballmillionäre (über horrende Zahlungen für Zweitverwertungsrechte) usw.

26.06.2012
18:14
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von AusBochum | #34

Das haben die ÖR richtig gemacht. Beim Kabel zahlt man doppelt. Bei unserer Baugenossenschaft ist das sogar so, dass UnitiMedia ein Monopol hat. Der Anschluss ist zwar relativ günstig, aber in der Miete intigriert, also eine Zwangsabgabe, wenn man so will. Hat jemand eine Ahnung, ob man dagegen etwas unternehmen kann?

2 Antworten
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von Dr.Seltsam | #34-1

Grundsätzlich nicht..
Auch die Kosten für eine Gemeinschaftssatellitenanlage können auf die Mieten umgelegt werden. Wie Hausmeister, Flurreinigung, Winterdienst...
Gegen das Verbot einer eigenen, zusätzlichen Satellitenschüssel kann man gegebenenfalls vorgehen, .

ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von scouti | #34-2

@#34-1: Aber wohl auch nicht so einfach. es gab mal Urteile u. a. wegen dem Empfang ausländischer, heimatsprachlicher, Sender (z. B. italienisch-, arabisch- oder türkischsprachige Sender) diese Sprachpakete werden aber mittlerweile auch von Kabelbetreibern (z. T. gegen gegen Aufpreis) angeboten.

Ein weiterer Hinderungsgrund kann z. B. ein Denkmalgeschütztes Haus sein, hier könnte eine Schüssel verboten sein.

26.06.2012
17:11
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von ratenn | #33

@Neutraler-100 | #12-2


3SAT kam 1990 als erster öffentliches Programm auf Astra.Vorher war
Satelliten Empfang reines experimentieren mit Riesenspiegeln, für
die man teilweise sogar Baugenehmigungen brauchte.
Wem hat 1990 das Kabelnetz gehört?

Zitat aus Wikipedia:Während es in Dänemark jedoch bereits 6.500 Betreiber von Kabeldiensten gibt, herrschte in Deutschland noch bis Ende der 1990er Jahre das Monopol der Deutschen Bundespost.

Welche meiner Behauptungen war voreilig

26.06.2012
15:34
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von drasos | #32

Eine Sat Anlage muss man vom Vermieter erst mal genhemigt bekommen wenn "es doch einen Kabelanschluss gibt den man nutzen kann"

Genau das ist doch meine Rede das man als Mieter eben NICHT freie Wahl hat.

1 Antwort
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von ratenn | #32-1

Es gibt seit ein paar Jahren aber immer mehr Urteile, die Mietern eine Schüssel
erlauben, auch wenn das Kabel im Haus liegt, wegen des Rechtes auf Informations-freiheit und wer sich lieber bei ZDF neo oder Tagesschau24 informiert als bei QVC
oder HSE sollte auf diese auch pochen.

26.06.2012
15:11
DVB-T oder SAT ...fertig
von Visionaer | #31


1. DVB-T Antenne aufs Fensterbrett gestellt:
Gut für knapp 30 Programme. Die ÖRs sogar in absolut einwandfreier Qualität.

2. Wer nicht im Empfangsgebiet wohnt, was im Ruhrgebiet schon fast schwierig ist, nagelt sich eben eine SAT-Flachantenne (30x40 cm) an die Wand:
Gut für ZweiTausendSiebenHundertFuffzig Programme, teils sogar in HD.

Und das alles k-o-s-t-e-n-l-o-s (ausser GEZ)

Nie im Leben würde ich einen Vertrag bei diesen KabelVampiren unterschreiben.

26.06.2012
10:07
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von Siouxhaeuptling | #30

Unitymedia liefert HD nur mit 720p aus, die Dritten nicht automatisch in HD, Private nur in analoger Qualität, und mit dem Support kann man so manche Ungereimtheiten erleben. Wenn man bei UM nun die Kündigung als "befremdlich" bezeichnet, dann kann ich diese Bezeichnung für die erbrachten Leistungen nur zurückgeben. Leider bin ich Zwangskunde - wenn ich kündigen könnte, würde ich dies auf der Stelle tun.

Ich bin mal gespannt, ob und welche befremdlichen Leistungsminderungen es bei UM geben wird, wenn sich die Zahlungen der ÖR mindern sollten.

2 Antworten
ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von beatman99 | #30-1

also bei mir sind die HD sender in 1080i (ob das besser ist wie 720p ist eine andere Sache) und ich hatte mit dem Support noch keine probleme. Was noch interessant wäre zu wissen, ob denn auch das Analoge Kabel Signal von ÖR gekündigt wurde oder nur die Digitale Einspeisung.

ARD und ZDF kündigen Kabelvertrag - höhere Kabelgebühren drohen
von Dr.Seltsam | #30-2

Ob 720p oder 1080i zu empfangen ist, liegt an den Sendern.
Die Privaten gibt es inzwischen gegen Aufpreis alle in HD, ist per Satellit ja auch so (HD+)..

Und was den Zwangskunden betrifft:
Das liegt ja wohl an Ihrem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft.
Ich zum Beispiel werde "zwangsbeputzt", muss laut Mietvertrag anteilig eine Putzfrau fürs Treppenhaus zahlen, obwohl ich dafür viel lieber eine Bekannte bezahlen würde.

Für denjenigen, der ohnehin nur die frei empfangbaren Sender sehen möchte, ist es sicher ärgerlich, per Mietvertrag am Kabel zu hängen.
Ich nutze das ganze (Pay-TV/HD) Angebot und bin zufrieden.
Bei technischen Problemen kommt kostenlos ein Techniker raus, defekte Leihgeräte werden anstandslos ausgetauscht.
Support am Telefon, via Twitter/Facebook ist auch in Ordnung.
ich würde ungerne zu Sat und Sky wechseln wollen..



Aus dem Ressort
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Zahl der Drohnen am Himmel steigt stark an
Flugkörper
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat 2014 bereits 260 neue Erlaubnisse für die Flugkörper erteilt, die Behörde in Münster weitere 233. Bundesweit sind inzwischen mehrere tausend ferngesteuerte Fluggeräte - etwa Quadro- oder Oktokopter - im Einsatz.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos