Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wirtschaft

Apple wird zum Ziel von Hackern

20.02.2013 | 06:29 Uhr
Foto: /dapd

Nach einer Reihe von US-Firmen und Medienunternehmen ist nun auch Apple ins Fadenkreuz von Hackern geraten. Die Angreifer seien in eine "geringe Anzahl" Rechner von Mitarbeitern eingedrungen, als sich die Apple-Angestellten eine Webseite von Softwareentwicklern angesehen hätten, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Dienstag unter Berufung auf den Technologiekonzern.

Los Angeles (dapd). Nach einer Reihe von US-Firmen und Medienunternehmen ist nun auch Apple ins Fadenkreuz von Hackern geraten. Die Angreifer seien in eine "geringe Anzahl" Rechner von Mitarbeitern eingedrungen, als sich die Apple-Angestellten eine Webseite von Softwareentwicklern angesehen hätten, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Dienstag unter Berufung auf den Technologiekonzern. Es gebe keine Hinweise, dass dabei Daten gestohlen worden seien, hieß es weiter.

Apple habe nicht mitgeteilt, wann der Angriff stattgefunden habe. Noch im Laufe des Dienstag sollte ein Programm angeboten werden, dass Mac-Computer auf schädliche Software hin untersuche.

Die Hacker-Attacke ähnelt den Angaben zufolge einem Angriff gegen das soziale Netzwerk Facebook vom Januar. Auch dabei hatten Angestellte eine Webseite von Software-Entwicklern besucht.

US-Sicherheitsexperten vermuten das chinesische Militär hinter mehreren Dutzend Hackerangriffen auf Firmen und Organisationen weltweit. Eine Studie der Sicherheitsfirma Mandiant zufolge konnten 141 Hackerangriffe in englischsprachigen Ländern auf eine "Einheit 61398" zurückverfolgt werden, die im chinesischen Militär für Angriffe auf Computernetzwerke zuständig sein soll, wie die "New York Times" am Dienstag berichtete.

Den Angaben zufolge waren unter anderen der Getränkeriese Coca Cola und eine kanadische Softwarefirma Opfer der Hackergruppe. Sie habe "systematisch Terabytes an Daten gestohlen", heißt es in der Studie von Mandiant. Ihre Computer seien in einem Stadtteil von Schanghai geortet worden, wo auch die chinesische Militäreinheit ihren Sitz habe. China bestreitet die Vorwürfe vehement. Anfang Februar hatten die Zeitungen "New York Times" und "Wall Street Journal" berichtet, ihre Computernetze seien vom Reich der Mitte aus attackiert worden.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Seit acht Jahren befindet sich der internationale Flughafen "Willy Brandt" in Berlin mittlerweile im Bau. Eigentlich sollte das Milliardenprojekt bereits 2012 fertiggestellt werden. Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, befürchtet jetzt, dass der Flughafen "nie wirklich fertig wird."
Troika-Gespräche mit Griechen sollen fortgesetzt werden
Finanzen
Nach den letzten Unstimmigkeiten zwischen Griechenland und der Troika aus IWF, EU und Eropäischer Zentralbank sollen die Gespräche jetzt fortgesetzt werden. Bis Ende des Jahres werden die Griechen auf jeden Fall noch finanziell unterstützt. Wie es danach weitergeht, ist aber bisher unklar.
Verdi will zehn Prozent mehr Lohn für soziale Berufe
Streiks
Verdi fordert mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter. Die Rede ist von einem Gehaltsplus von zehn Prozent. Droht jetzt ein neuer Arbeitskampf – fünf Jahre nach dem Groß-Streik, der Eltern vor massive Probleme stellte?
Energiekonzern Eon umwirbt türkische Kunden in Deutschland
Eon
Einen neuen Kundenstamm erhofft sich der Düsseldorfer Energiekonzern Eon offenbar in der türkischstämmigen Bevölkerung. Mit "Enerji Almanya" bietet das Unternehmen eine neue Marke, die ihren Service auch auf türkisch anbietet. 150.000 Haushalte sollen in den nächsten Jahren an Eon gebunden werden.
Alle Burger-King-Läden von Yi-Ko müssen sofort schließen
Burger King
Die Burger-King-Filialen des ehemaligen Franchise-Nehmers Yi-Ko Holding sollen schließen. Diese Anweisung hat Yi-Ko-Chef Dieter Stummel am Montag an seine Filialleiter ausgegeben. Deutschlandweit sind 89 Restaurants betroffen. Auch zahlreiche Läden im Revier müssen nun schließen.