Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tim Cook

Apple-Chef kassiert trotz Gehaltserhöhung weniger als 2011

28.12.2012 | 09:16 Uhr
Im vergangenen Jahr gab es noch ein großes Aktienpaket, 2012 muss sich Tim Cook mit 4,17 Millionen Dollar begnügen. Foto: ap

New York.   Ein Antrittsgeschenk kann es nur einmal geben: Zwar bekam Apple-Chef Cook eine Gehaltserhöhung und kam insgesamt auf 4,2 Millionen Dollar. Im Vorjahr aber gab es eine ganz andere Summe – das Aktiengeschenk von über 375 Millionen Dollar wird aber erst in Jahren fällig.

Das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte hat sich für Apple-Chef Tim Cook bezahlt gemacht: Er kam im vergangenen Jahr auf ein Einkommen von rund 4,17 Millionen Dollar. Das geht aus einer Apple-Pflichtmitteilung von Donnerstag hervor. Cook erhielt demnach ein Jahresgehalt von rund 1,36 Millionen Dollar sowie eine Prämie von etwa 2,8 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr hatte der 52-Jährige ein Grundgehalt von gut 900 000 Dollar und weitere 900 000 Dollar als Prämie bekommen.

Allerdings hatte Cook zu seinem Amtsantritt auch ein riesiges Aktiengeschenk erhalten, was ihm für 2011 zumindest auf dem Papier ein sagenhaftes Einkommen bescherte - knapp 378 Millionen Dollar zum damaligen Wert. Davon machten 376,2 Millionen Dollar die Option auf eine Million Aktien aus. Cook soll davon jeweils die Hälfte jedoch erst 2016 und 2021 bekommen.

Diesmal gab es für Cook keine weiteren Aktien mehr. Wohl aber für Finanzchef Peter Oppenheimer, der zusätzlich zum Einkommen von 2,4 Millionen Dollar noch Aktienoptionen im aktuellen Wert von 66,2 Millionen Dollar bekam.

Cook liegt gut in der Rangliste

Auch mit seinem diesjährigen Einkommen liegt Cook gut in der Rangliste der Chefs großer Technologie-Konzerne. So kam Microsoft-Chef Steve Ballmer auf 1,37 Millionen Dollar statt der maximal möglichen 2,055 Millionen, nachdem der Verwaltungsrat den Bonus nicht voll ausgeschöpft hatte. Amazon-Gründer Jeff Bezos bekam im vergangenen Jahr sogar nur ein Chef-Gehalt von knapp 82.000 Dollar.

Die reichsten Menschen

Cooks Vorgänger auf dem Chefposten, der vor gut einem Jahr verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs, arbeitete seit seiner Rückkehr zum Konzern 1997 für das symbolische Gehalt von einem Dollar. Zu diesem Zeitpunkt hatte ihn der Börsengang seines Animationsstudios Pixar aber auch schon zu einem schwerreichen Mann gemacht.

Apple hatte in dem Ende September beendeten vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn um satte 61 Prozent auf 41,73 Milliarden Dollar gesteigert, vor allem das iPhone spülte Milliarden in die Kasse. (dpa)


Kommentare
28.12.2012
20:47
Apple-Chef kassiert trotz Gehaltserhöhung weniger als 2011
von mc3hammer | #1

Aha. Er kriegt eine Gehaltserhöhung, kassiert aber weniger als 2011. Können wir uns darauf einigen, dass solch eine Überschrift zumindest irreführend ist? Und das ist jetzt noch sehr, sehr freundlich formuliert.

Aus dem Ressort
Netzagentur-Chef erwartet Dämpfung des Strompreisanstiegs
EEG-Reform
Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes könnte laut Bundesnetzagentur-Chef Jochen Homann eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg haben. Wenig Chancen sieht der Netzagentur-Chef hingegen für eine Genehmigung zur Erhöhung des Briefportos im kommenden Jahr.
Ex-Minister Guttenberg berät Startup für Cyberwährungen
Unternehmensberatung
Der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen neuen Job in den USA. Künftig wird er als Berater für das Startup-Unternehmen Ripple Labs fungieren. Das Unternehmen beschäftigt sich mit virtuellen Währungen und gibt auch eine eigene Währung heraus.
Deutsche Post transportiert jetzt auch Geld in Briefen
Post
Seit Anfang Juli gibt es von der Deutschen Post das Angebot „Wert National“. Es soll den risikolosen Versand von Briefen mit Bargeld oder Wertsachen wie Konzerttickets sicherstellen. Den Service lässt sich die Post mit knapp vier Euro bezahlen. Verbraucherschützer haben dazu eine klare Meinung.
Mehr als 300 Millionen Euro Strafe für "Wurstkartell"
Wurst
Wegen angeblicher Preisabsprachen will das Bundeskartellamt in der kommenden Woche Bußgelder in Millionenhöhe verhängen. Am härtesten trifft es laut einem Medienbericht wohl den Unternehmer Clemens Tönnies und die Bell-Gruppe, zu der die deutschen Wursthersteller Abraham, Hoppe und Zimbo gehören.
Traditionsgeschäft De Haan schließt nach 106 Jahren
Fachhandel
Vor sechs Jahren feierte das Wild-, Geflügel- und Feinkostgeschäft De Haan an der Kuhstraße noch sein 100-jähriges Bestehen. Am Samstag geht die Geschichte des Traditionsgeschäfts in der Innenstadt zu Ende. "Duisburg befindet sich im Niedergang", konstatiert Inhaber Clemens John.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?