Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Gericht

Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie

14.12.2012 | 16:49 Uhr
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
Das Bochumer Landgericht verurteilte einen 58-Jährigen wegen Sex-Anrufen.Foto: Joachim Kleine-Büning/ WAZ FotoPoool

Witten.  Ein 58-jährigen Wittener, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, kommt für unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Die Gefahr, die von dem Mann ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, hieß es in der Urteilsbegründung des Landgerichtes Bochum.

Entscheidung im Telefonterror-Prozess: Das Bochumer Landgericht verurteilte den 58-Jährigen, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe. Diese hat aber nur Symbolcharakter: Die Zehnte Strafkammer ordnete die Unterbringung des Witteners in eine geschlossene Anstalt an – für unbestimmte Zeit.

Die Gefahr, die vom Angeklagten ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, erklärte Richter Michael Rehaag in seiner Urteilsbegründung. Die Kammer stützte sich in ihrer Entscheidung im Wesentlichen auf das Ergebnis eines psychiatrischen Gutachtens. Demnach leidet der Wittener unter einer Persönlichkeitsstörung. Eine Sachverständige hatte „sadistische und pädophile Fantasien“ beim Wittener ausgemacht, die aus seiner Jugendzeit rühren. Er sei eine Gefahr für die Allgemeinheit. Es sei möglich, dass er schwere Straftaten als die bisherigen begehe – etwa Vergewaltigungen. Das Risiko, den Sexanrufer auf freiem Fuß zu lassen, war dem Gericht zu groß.

Sexuelle Anspielungen

Bislang war es „nur“ zu sexuellen Belästigungen durch den gelernten Kfz-Mechaniker gekommen. Monatelang hatte er Frauen angerufen und sie mit sexuellen Anspielungen belästigt. Zwei Mädchen hatte er auf offener Straße angesprochen und ihnen mit obszönen Sprüchen Angst eingejagt. Die Taten würden ihn erregen, so der Wittener vor Gericht.

Der Prozess stand zwischenzeitlich auf der Kippe. Die Verteidigerin hatte alle juristischen Register gezogen, die Kammer sogar der Lüge bezichtigt und versucht, die Richter mit einem Befangenheitsantrag abzusetzen. Später knickte sie ein und entschuldigte sich für ihre Vorwürfe. Auch mit dem Versuch, eine umfangreichere Untersuchung des 58-Jährigen zu erreichen scheiterte sie.

In ihrem leidenschaftlichen Plädoyer hatte die Rechtsanwältin darauf gepocht, dass der Wittener nicht in eine Anstalt eingewiesen wird. „Es wäre auch eine Unterbringung in betreutem Wohnen unter strengen Auflagen möglich.“ Das Gericht verwies auf zuvor ungenutzte Chancen des 58-Jährigen. Er saß bereits zehn Jahre in einer Psychiatrie. Von seinen Taten hielt ihn das nicht ab.

Dennis Sohner


Kommentare
15.12.2012
10:57
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von noergler2012 | #4

Leider werden so konsquente Urteile nur selten gesprochen. Viel zu viele bereits tätig gewordene Sexualstraftäter laufen noch als Zeitbomben durch die Gegend. Jederzeit dazu fähig wieder aktiv zu werden. Das war endlich mal ein Richter ohne die weitverbreitete Streichelmentalität und dem Irrglauben an das gute im Menschen.

15.12.2012
10:56
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von PantheraOnca | #3

Hat der arme Mann zu Hause kein Telefon ? Kann man da für Lau telefonieren ?

Oder ist heute wieder der Praktikant am Werk ? Habe jedenfalls mal wieder herzlich gelacht :) Danke dafür....

14.12.2012
21:43
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von Bluey | #2

Deshalb macht man solche Scherze ja auch mit nem Handy und vom Händler vorab registrierter SIM-Karte.

14.12.2012
21:06
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von d-tail | #1

Und was ist mit Callcentern?

Aus dem Ressort
Koch Joschka Glod bietet in Witten Bio-Essen auf Rädern an
Food-Truck
Jeden Mittwoch will Joschka Glod nun neben der Bücherei seinen neuen Imbisswagen parken. Er bietet Burger, Currywurst und Pommes - aber alles bio und gesund. Der Hunger war Mittwoch schon riesig - und die Neugierde der Wittener auf das neue Angebot des gelernten Kochs ebenfalls.
Mögliche Zeugen für Brillen-Diebstahl in Herbede in Sicht
Einbruch
Nach dem Einbruch in ein Herbeder Optik-Geschäft deutet einiges auf eine professionelle Bande hin. 500 Brillengestelle haben die Diebe mitgehen lassen. Ihr Wert: 30.000 Euro. Die Polizei wertet derzeit Spuren aus. Laut Inhaber Andreas Hake gibt es Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben könnten.
Bundespräsident ehrt Wittener Familie für siebtes Kind
Großfamilie
Bürgermeisterin Sonja Leidemann hat im Namen von Bundespräsident Joachim Gauck die Ehrenpatenschaft an Elias Kluge vergeben. Mit seinen Eltern und sechs Geschwistern bildet der drei Monate alte Junge eine Wittener Großfamilie, die vor Lebensfreude und Zusammenhalt nur so strotzt.
Mann soll in Wittener Werkstatt Blutbad angerichtet haben
Gericht
Ein 38-jähriger gebürtiger Wittener muss sich seit Mittwoch vor dem Bochumer Landgericht wegen versuchten Totschlages verantworten. Er soll den Freund seiner Ex-Frau in einer Wittener Werkstatt fast zu Tode gestochen haben. Der Mann schwieg bislang vor Gericht.
Kemnade in Flammen diesmal mit doppeltem Feuerwerk
Familienfest
„Kemnade in Flammen“ feiert runden Geburtstag: Zum 30. Mal laden die Veranstalter am Pfingstwochenende zum Familienfest an den See. Um das gebührend zu feiern, wird das Feuerwerk in diesem Jahr erstmals doppelt gezündet: am Samstag und Sonntag. Einen weiteren Höhepunkt gibt es auf der Bühne.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Stockbrot und Stimmung
Bildgalerie
Osterfeuer
Frühlingsspaziergan
Bildgalerie
Witten
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up