Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Witten

Galeria: Bekenntnis zum Standort Witten

04.07.2012 | 18:55 Uhr
Galeria: Bekenntnis zum Standort Witten
Die eine geht, die andere kommt: Natalie Pallapies (32, links) ist neue Geschäftsführerin der Galeria Kaufhof in Witten. Sarah Benigna Großimlinghaus wechselt nach nur sechs Monaten ins saarländische Neunkirchen. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. „Wir haben viel in die Filiale investiert und wollen in Witten präsent bleiben.“ Mit diesem Bekenntnis zum Standort an der oberen Bahnhofstraße verabschiedet sich Sarah Großimlinghaus nach sechs Monaten als Geschäftsführerin von Galeria Kaufhof in Witten.

Seit 2009, als Saturn aus der oberen Etage des größten Kaufhauses am Platz in die Stadtgalerie umzog, gab es immer wieder einige Neuerungen. Als „definitiv richtige Entscheidung“ wertet Sarah Großimlinghaus die Wiedernutzung des zweiten Geschosses. Koffer und eine große Sportabteilung („Da sind wir Platzhirsch“) sind dort zu finden. Von den Kunden werde das gut angenommen - auch wenn mancher die Koffer noch unten suche.

Die 28-Jährige sieht die Stadtgalerie nach wie vor nicht als Konkurrenz. „Das Center hat Witten auf jeden Fall belebt und davon profitieren wir auch. Wir nehmen uns keine Kunden gegenseitig weg.“ Während die Stadtgalerie am anderen Ende der Einkaufsmeile eher jüngeres Publikum anziehe, sei Galeria Kaufhof interessanter für die etwas ältere Generation. Die strömt vor allem jetzt ins Kaufhaus an der oberen Bahnhofstraße, denn gerade ist vieles günstiger. Ein „echtes Zugpferd“ nennt Großimlinghaus die dem Sommerschlussverkauf ähnliche Aktion.

Nach einigen Wechseln in den letzten dreieinhalb Jahren und dem kurzen Intermezzo von Sarah Großimlinghaus soll nun Natalie Pallapies (32), die neue Geschäftsführerin der Galeria Kaufhof, „definitiv längere Zeit“ vor Ort bleiben. Das jedenfalls verspricht ihre scheidende Kollegin. Zwei Tage hatten die beiden jungen Frauen, die sich aus anderen Filialen kennen, Zeit für die Übergabe.

Ab heute führt Natalie Pallapies das Kaufhaus allein. „Mein erster Eindruck von Witten ist sehr gut“, sagt die gebürtige Dortmunderin. Ihr sei es wichtig, erst mal die Menschen in der Stadt kennenzulernen und vor allem natürlich die Kunden. „Man ist schon viel auf der Fläche und wird auch erkannt. Da bekommt man ein direktes Feedback“, weiß ihre Vorgängerin, die ins saarländische Neunkirchen wechselt.

Natalie Pallapies, die 1999 als Abiturientin ihre Ausbildung bei Kaufhof begann, hat sich in zwölf Jahren von der Abteilungsleiterin und Geschäftsleitungsassistentin bis zur Geschäftsführerin hochgearbeitet. Sie lernte Filialen in Aachen, Düsseldorf, Köln, Trier, Bonn, Coburg und zuletzt in der Oberhausener Innenstadt kennen. Für Witten hat sie noch kein fertiges Konzept in der Tasche. Sie möchte aber „bei der Weiterentwicklung der Filiale die nächsten Akzente setzen“. Außerdem will sie sich ganz in der Tradition des Hauses in der Standortgemeinschaft Mitte engagieren, „um Witten gemeinsam als Einkaufsstadt noch weiter nach vorne zu bringen“.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
08.07.2012
00:58
Galeria: Bekenntnis zum Standort Witten
von bilar | #3

Man nur hoffen das die Kaufhof-Manager eine Eingebung hatten. Weil nach dem gefühlten 10ten Geschäftsführer-Wechsel...ist noch nicht wirklich viel passiert!!!!!....außer Koffer Verkauf...????? Man kauft ja so oft Koffer!!!!

06.07.2012
22:18
Galeria: Bekenntnis zum Standort Witten
von Herr_Matthias | #2

@ #1: weder noch!

Die Filiale in Witten wird, wie noch so mach andere kleine Filiale in einer kleinen Stadt, von Galieria Kaufhof bzw. der Metro-Gruppe im Rahmen der Ausbildung zur Führungskraft genutzt, in wecher die angehenden Führungskräfte ihr Fähigkeiten unter Beweis stellen können, dürfen, sollen, müssen...

05.07.2012
16:41
Galeria: Bekenntnis zum Standort Witten
von Danle | #1

Das hat ja mit Beständigkeit auch nichts zu tun wenn die Geschäftsführerinnen dauernd wechseln. Taugen Sie nichts oder liegt das an Kaufhof?

Und die Geschäftsführerinnen müssen immer wieder umziehen? Sieht aus wie moderne Sklaverei.

Aus dem Ressort
Fall Christian: 60 Anrufe nach „XY“
Polizei
Rund 60 Hinweise sind bis Donnerstagnachmittag beim ZDF und der Polizei nach der Ausstrahlung des Wittener Falls „Christian Marks“ bei „Aktenzeichen XY“ eingegangen. Es gab Anrufe zu Personen und zum Unfallwagen, denen die Polizei nachgehen wird, wie Polizeisprecher Volker Schütte betont.
Wittener Büchereifilialen sind veraltet
Bücherei
Die Bibliothek in Heven schließt, die Zweigstelle in Stockum steht auf der Kippe. Wie soll die Bibliotheksarbeit in den Vororten weitergehen? Wie sieht die Zukunft der Filialen in Herbede und Annen aus? Ein Interview.
Wittener Satanistenmörder doch noch nicht vorzeitig frei
Gericht
Die vorzeitige Entlassung des Satanistenmörders Daniel R. aus der Psychiatrie verzögert sich noch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass eine Anhörung vor der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Mönchengladbach wiederholt werden muss. R.’s Anwalt spricht von Verzögerungstaktik.
In Witten fehlen immer noch Ausbildungsstellen
Ausbildung
Immer noch keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt: Das ist die nüchterne Bilanz der Arbeitsagentur Hagen für das Jahr 2013/14: „Wir haben nach wie vor ein Versorgungsproblem“, klagt Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Schere klafft genauso weit auf wie zuvor.
„Witten Direkt“ als Fraktion anerkannt
Politik
Wenn sich ein ehemaliger Christdemokrat und ein früherer Linker zusammentun, wittern die anderen schnell Ungemach. So war es auch bei Andreas Günzel und Hans-Peter Skotarzik. Dass beide nach der Kommunalwahl eine Fraktion bildeten, war rechtens, befand jetzt die Bürgermeisterin nach einer Prüfung.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten