Das aktuelle Wetter Witten 19°C
Feuerwehr

Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet

11.05.2011 | 15:58 Uhr
Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet
Markus Hoberg (r.) soll dann den Anzug an seiner Innenseite entgegennehmen.

Witten. Feuerwehrfahrzeuge parken am Hohenstein, der Spielplatz am Hammerteich ist mit rotem Flatterband abgesperrt, am Rand eine blaue Tonne: Es ist eine Szene wie aus einem Katastrophenfilm, die verdutzte Fußgänger am Dienstagmorgen am Fuße des Hohensteins beobachten.

Was wie ein gefährlicher Einsatz aussieht, entpuppt sich als Übung der Wittener Feuerwehr. An diesem Tag ein Chemieunfall simuliert.

In der blauen 200-Liter-Tonne, die hinter dem Absperrband abgestellt wurde, sollen vier Feuerwehrleute in Spezialanzügen ausmachen, was sich im Innern befindet. Am Rande, da wo sonst Kinder toben und jetzt ein Fahrzeug mit Schutzanzügen, Pumpen und Schläuchen steht, zieht das erste Einsatz-Duo die Anzüge an. Überall laufen Männer mit Helm und Sprechfunk herum. Hektik. Jetzt ist Thorsten Schanze gefragt.

Schanze ist der Einsatzleiter, mit seinem Walky-Talky funkt er seine Kollegen im Einsatzleitwagen (ELW) an, der auf dem Parkplatz am Hammerteich steht. „Die Jungs gehen gerade zum Einsatzort“, tönt es beim ELW-Team aus den Mikrofonen. „Jetzt wird’s ernst.“ Mit den Jungs meint Schanze die Oberbrandmeister Werner Strehlau und Siegbert Bölter. Für sie geht es jetzt im Dekontaminationsanzug in den „Gefahrenbereich“.

Langsam tasten sich die beiden Richtung blaue Tonne, überprüfen den Stoff, der sich im Ernstfall wirklich in den Behälter befinden könnte. Bei der Übung ist lediglich Wasser drin. Einsatzleiter Thorsten Schanze muss in der Zwischenzeit weiter seine Leute dirigieren. „Steht das Dekontaminationszelt?“, fragt er seinen Kollegen Frank Huget. Der funkt zurück: „Alles klar.“ Huget und Kollege Markus Hoberg haben das rote Zelt, in dem sich die Männer in den Spezialanzügen säubern können, mit Pressluft aufgepumpt.

Hektik am Einsatzleitwagen. Hermann Karschnia, der den Plan mit dem Einsatzgebiet vor sich hat, muss Ruhe bewahren. Bei ihm laufen alle Informationen zusammen. „Es ist Ammoniak-Lösung“, hört man die Stimme von Werner Strehlen durchs Mikro. „Jetzt Trupp zwei“, kommt die Aufforderung vom ELW. Gemeint sind Ingo Wehring und Rainer Blumstein. Wenn sie ausrücken, wird es ernst.

Während Trupp eins durchs Reinigungs-Zelt geht und am anderen Ende von Frank Huget und Markus Hoberg vom Anzug befreit werden, müssen Blumstein und Wehring das Fass sichern. Vorsichtig stülpen sie einen größeren Behälter über. „Guter Job“, lobt Einsatzleiter Schanze. Die Säure ist gesichert. Die Kinder können wieder auf dem Spielplatz toben.

Dennis Sohner


Kommentare
Aus dem Ressort
13 Jugendliche aus Witten sind Teil von Ruhrpott-Roman
Neuer Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer City geschrieben.
Wittens spielbare Kunst jetzt unversichert
Ausgespielt
In der Nacht zu Dienstag endete der von Urbane Künste Ruhr erworbene Versicherungsschutz. Damit wurden die fünf Spiele der „WM für spielbare Architektur“ zu Kunstwerken, für die gilt: Ansehen ja, Spielen nein! Bis Freitag will die Stadt die Arbeiten an privat abgeben – und sie dann demontieren.
Kino im Haus Witten noch ohne Lösung für die digitale Zukunft
Filmkunst
Selbst die kleinen, feinen Verleiher vergeben Filme nicht mehr als 35-mm-Spulen, sondern nur noch als Festplatten. Doch das Kulturforum kann die fünfstellige Investition nicht stemmen. Eine Möglichkeit, die Hans-Werner Tata noch skeptisch betrachtet, wären linzensierte Blue Rays und Beamer-Technik.
3200 Badewannen Beton gegen Einsturz von Häusern in Witten
Tagesbruch
Knapp drei Wochen nach dem Tagesbruch an der Speckbahn sind immer noch nicht alle Anwohner in ihre Häuser zurückgekehrt. Nach wie vor fließt viel Beton in die Hohlräume unter der Erde. Die Bezirksregierung geht auf Nummer sicher.
Tauben ohne Beine in Witten gefunden - einer fehlte der Kopf
Tierquälerei
Vermutlich ausgerissen wurden die Beine zweier Tauben, die Tierfreunde in den vergangenen Tagen auf der Bahnhofstraße und in Annen in Witten auffanden. Lilo Elles von der Initiative Stadttauben vermutet Tierquälerei. Die Polizei hat Anzeige erstattet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.
Umfrage
Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

 
Fotos und Videos
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten
72 Stunden Kreativität
Bildgalerie
Witten
Seefest Kemnade
Bildgalerie
Witten
Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten .
Bildgalerie
72 Stunden