Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Feuerwehr

Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet

11.05.2011 | 15:58 Uhr
Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet
Markus Hoberg (r.) soll dann den Anzug an seiner Innenseite entgegennehmen.

Witten. Feuerwehrfahrzeuge parken am Hohenstein, der Spielplatz am Hammerteich ist mit rotem Flatterband abgesperrt, am Rand eine blaue Tonne: Es ist eine Szene wie aus einem Katastrophenfilm, die verdutzte Fußgänger am Dienstagmorgen am Fuße des Hohensteins beobachten.

Was wie ein gefährlicher Einsatz aussieht, entpuppt sich als Übung der Wittener Feuerwehr. An diesem Tag ein Chemieunfall simuliert.

In der blauen 200-Liter-Tonne, die hinter dem Absperrband abgestellt wurde, sollen vier Feuerwehrleute in Spezialanzügen ausmachen, was sich im Innern befindet. Am Rande, da wo sonst Kinder toben und jetzt ein Fahrzeug mit Schutzanzügen, Pumpen und Schläuchen steht, zieht das erste Einsatz-Duo die Anzüge an. Überall laufen Männer mit Helm und Sprechfunk herum. Hektik. Jetzt ist Thorsten Schanze gefragt.

Schanze ist der Einsatzleiter, mit seinem Walky-Talky funkt er seine Kollegen im Einsatzleitwagen (ELW) an, der auf dem Parkplatz am Hammerteich steht. „Die Jungs gehen gerade zum Einsatzort“, tönt es beim ELW-Team aus den Mikrofonen. „Jetzt wird’s ernst.“ Mit den Jungs meint Schanze die Oberbrandmeister Werner Strehlau und Siegbert Bölter. Für sie geht es jetzt im Dekontaminationsanzug in den „Gefahrenbereich“.

Langsam tasten sich die beiden Richtung blaue Tonne, überprüfen den Stoff, der sich im Ernstfall wirklich in den Behälter befinden könnte. Bei der Übung ist lediglich Wasser drin. Einsatzleiter Thorsten Schanze muss in der Zwischenzeit weiter seine Leute dirigieren. „Steht das Dekontaminationszelt?“, fragt er seinen Kollegen Frank Huget. Der funkt zurück: „Alles klar.“ Huget und Kollege Markus Hoberg haben das rote Zelt, in dem sich die Männer in den Spezialanzügen säubern können, mit Pressluft aufgepumpt.

Hektik am Einsatzleitwagen. Hermann Karschnia, der den Plan mit dem Einsatzgebiet vor sich hat, muss Ruhe bewahren. Bei ihm laufen alle Informationen zusammen. „Es ist Ammoniak-Lösung“, hört man die Stimme von Werner Strehlen durchs Mikro. „Jetzt Trupp zwei“, kommt die Aufforderung vom ELW. Gemeint sind Ingo Wehring und Rainer Blumstein. Wenn sie ausrücken, wird es ernst.

Während Trupp eins durchs Reinigungs-Zelt geht und am anderen Ende von Frank Huget und Markus Hoberg vom Anzug befreit werden, müssen Blumstein und Wehring das Fass sichern. Vorsichtig stülpen sie einen größeren Behälter über. „Guter Job“, lobt Einsatzleiter Schanze. Die Säure ist gesichert. Die Kinder können wieder auf dem Spielplatz toben.

Dennis Sohner



Kommentare
Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten