Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Feuerwehr

Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet

11.05.2011 | 15:58 Uhr
Feuerwehr-Übung: Hohenstein als Sperrgebiet
Markus Hoberg (r.) soll dann den Anzug an seiner Innenseite entgegennehmen.

Witten. Feuerwehrfahrzeuge parken am Hohenstein, der Spielplatz am Hammerteich ist mit rotem Flatterband abgesperrt, am Rand eine blaue Tonne: Es ist eine Szene wie aus einem Katastrophenfilm, die verdutzte Fußgänger am Dienstagmorgen am Fuße des Hohensteins beobachten.

Was wie ein gefährlicher Einsatz aussieht, entpuppt sich als Übung der Wittener Feuerwehr. An diesem Tag ein Chemieunfall simuliert.

In der blauen 200-Liter-Tonne, die hinter dem Absperrband abgestellt wurde, sollen vier Feuerwehrleute in Spezialanzügen ausmachen, was sich im Innern befindet. Am Rande, da wo sonst Kinder toben und jetzt ein Fahrzeug mit Schutzanzügen, Pumpen und Schläuchen steht, zieht das erste Einsatz-Duo die Anzüge an. Überall laufen Männer mit Helm und Sprechfunk herum. Hektik. Jetzt ist Thorsten Schanze gefragt.

Schanze ist der Einsatzleiter, mit seinem Walky-Talky funkt er seine Kollegen im Einsatzleitwagen (ELW) an, der auf dem Parkplatz am Hammerteich steht. „Die Jungs gehen gerade zum Einsatzort“, tönt es beim ELW-Team aus den Mikrofonen. „Jetzt wird’s ernst.“ Mit den Jungs meint Schanze die Oberbrandmeister Werner Strehlau und Siegbert Bölter. Für sie geht es jetzt im Dekontaminationsanzug in den „Gefahrenbereich“.

Langsam tasten sich die beiden Richtung blaue Tonne, überprüfen den Stoff, der sich im Ernstfall wirklich in den Behälter befinden könnte. Bei der Übung ist lediglich Wasser drin. Einsatzleiter Thorsten Schanze muss in der Zwischenzeit weiter seine Leute dirigieren. „Steht das Dekontaminationszelt?“, fragt er seinen Kollegen Frank Huget. Der funkt zurück: „Alles klar.“ Huget und Kollege Markus Hoberg haben das rote Zelt, in dem sich die Männer in den Spezialanzügen säubern können, mit Pressluft aufgepumpt.

Hektik am Einsatzleitwagen. Hermann Karschnia, der den Plan mit dem Einsatzgebiet vor sich hat, muss Ruhe bewahren. Bei ihm laufen alle Informationen zusammen. „Es ist Ammoniak-Lösung“, hört man die Stimme von Werner Strehlen durchs Mikro. „Jetzt Trupp zwei“, kommt die Aufforderung vom ELW. Gemeint sind Ingo Wehring und Rainer Blumstein. Wenn sie ausrücken, wird es ernst.

Während Trupp eins durchs Reinigungs-Zelt geht und am anderen Ende von Frank Huget und Markus Hoberg vom Anzug befreit werden, müssen Blumstein und Wehring das Fass sichern. Vorsichtig stülpen sie einen größeren Behälter über. „Guter Job“, lobt Einsatzleiter Schanze. Die Säure ist gesichert. Die Kinder können wieder auf dem Spielplatz toben.

Dennis Sohner



Kommentare
Aus dem Ressort
Lebenshilfe: Kinderwunsch trotz Behinderung birgt Probleme
Soziales
„Ich will einen Freund und ich will Sex. Und ein KInd will ich auch.“ So lautete der Titel eines Vortrags beim Fachtag zum Thema „Sex und Behinderung“. Was es bedeutet, wenn der Kinderwunsch Wirklichkeit wird, das wissen Stefan Lankers und Julia Lenze von der Lebenshilfe.
Wittener Dezernent als Landratskandidat vorgeschlagen
Politik
Frank Schweppe kommt erneut als Landratskandidat ins Spiel. Nachdem er 2002 den Spitzenjob bei der Kreisverwaltung nach Losentscheid knapp verpasst hatte, wurde er jetzt von den Ortsvereinen Stockum unhd Herbede aufs Kandidatenschild gehoben. Allerdings gibt es einen starken Konkurrenten.
AfD will Politik für die Politikverdrossenen machen
Politik
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) will Sprachrohr der bisherigen Nichwähler im Kreis und in Witten sein. Beim ersten Stammtisch in Haus Specht blieben die Mitglieder aber unter sich. Sie griffen die Wittener Haushaltspolitik an und forderten eine Halbierung des Stadtrats.
Seit deisem Jahr zwei Sitze im Kreistag
Allianz Für Deutschland
Der Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ fing mit den Euro-kritischen Thesen ihres Vorsitzenden Bernd Lucke während der Griechenlandkrise an. Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD auf Anhieb 4,7 Prozent. Nach der Europawahl 2014 stellte sie erstmals überregional Mandatsträger. 2014 zog sie...
Erstes Unternehmen zieht in Technologiepark an Wittener Uni
Wirtschaft
Mit der Ingenieursgesellschaft Dr. Spang zieht das erste Unternehmen auf die technologieorientierten Sonderflächen an der Uni. Weil die Zentrale in der Westfalenstraße zu klein wurde, wechselt Spang mit 100 Beschäftigten in die Rosi-Wolfstein-Straße. Weitere Firmen folgen bald, hofft die Stadt.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten