Das aktuelle Wetter Witten 16°C
Winter in Witten

Eis, Eis, Baby

02.01.2009 | 18:25 Uhr

Hammerteich und Ruhrarm sind zugefroren - das lockt Schlittschuhfahrer und Schlitterer an. Die Feuerwehr warnt: Noch sind die Flächen nicht freigegeben. Passiert ist bisher zum Glück noch nichts.

Grau ist es. Verhangen. Fernsicht tendiert gegen null. Und trotzdem: Bei Frida (4), Luca (8), Simone und Jönne Emde ist die Stimmung durchaus heiter. Dicke Jacken, warme Hosen, Handschuhe, Mützen und – am allerwichtigsten – Schlittschuhe sorgen dafür, dass sie die Sonne nicht vermissen.

Spaß auf dem zugefrorenen Ruhrarm an der Kemnade haben Simone, Frida (4) und Luca (8) Emde. Foto: WAZ, Werner Liesenhoff

Auf dem toten Ruhrarm nahe der Wasserburg Kemnade haben die Schlittschuhläufer die Saison eröffnet. Das Eis scheint dick genug zu sein. „Wir haben von Bekannten davon erfahren”, erzählt Simone Emde. Sie ist begeistert vom eisigen Vergnügen. „Ich glaube, wir gehen gleich noch los und kaufen Schlittschuhe – diese hier sind nur geliehen”.

Aber alles bleibt ruhig. Frida setzt sich auf ihren Schlitten und lässt sich vergnügt von Mutter Simone Emde über die starre Ruhr ziehen. Schwester Luca steht zum ersten Mal auf Kufen – und legt schon ein beachtliches Tempo vor. „Ich konnte das ja noch gar nicht, aber es hat sofort funktioniert”, erzählt sie strahlend. Na ja, so schnell wie die beiden Jungs mit den Eishockeyschuhen, die auf der langen Eisstrecke richtig Fahrt aufnehmen, ist sie noch nicht. Aber trotzdem schon ganz gut,

Krack! Ein durchdringendes Knacken breitet sich auf einmal unter den Füßen aus. Die Eisdecke vibriert leicht. Der Puls steigt. Nichts passiert. Doch trotzdem wird klar: So richtig sicher ist es hier wohl noch nicht. Ein Schild, das die Freigabe der Eisfläche bestätigt, sucht man an der Ruhr vergebens. Und auch auf dem zugefrorenen Hammerteich schlittern und skaten Erwachsene und Kinder ohne behördliche Erlaubnis.

Mario Rosenkranz, Einsatzleiter der Wittener Feuerwehr, denkt mit Unbehagen an die Menschen, die sich zurzeit auf dem gefrorenen Wasser vergnügen – auch, wenn es für ihn und seine Leute in diesem Winter noch keinen Einsatz auf dem Eis gab. „Grundsätzlich sollte man Eis nicht betreten, solange da kein Schild steht, dass die Fläche freigegeben ist”, sagt er. Solche Schilder werden erst aufgestellt, wenn das Eis dick genug ist, und die Stadt grünes Licht gibt. Besonders gefährlich, so Rosenkranz, sei es dort, wo das Wasser nicht wirklich stehe, wie zum Beispiel am Hammerteich. Durch den Zu- und Abfluss sei das Wasser immer ein bisschen in Bewegung, so dass sich keine einheitlich dicke Eisfläche bilden könne.

Nina Estermann



Kommentare
04.01.2009
22:33
Eis, Eis, Baby
von Pikus | #1

Ich finde sowas unverantwortlich.Und die Erwachsenen machen es schön vor...super.
Aber wenn was passiert,ist das Geschrei gross.

Aus dem Ressort
Wittener Bürgerforum hat neuen Vorstand
Politik
Sabine Schmelzer ist neue erste Vorsitzende des Wittener Bürgerforums. Auf der Jahreshauptversammlung der Partei wurde die Ärztin Dr. Regine Mertens zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Horst-Werner Drygala ist neuer Schatzmeister. Beim neuen Vorstand handele es sich um „Neulinge in der Politik“,...
Wittener Tierpsychologin: Pferde werden sich erholen
Tierdrama
Wenn Menschen etwas Schlimmes widerfährt, suchen sie häufig Hilfe bei Psychologen. Auch Tieren kann das gut tun. Ein Gespräch mit Tierpsychologin Regina Thorlümke über den Fall der missbrauchten Pferde.
Jona geht wieder auf große Fahrt – Kindermusical in Witten
Creative Kirche
Das Kindermusical der Creativen Kirche wird dieses mal mit Sprechtexten aufgeführt. Pfarrer Johannes Ditthardt leitet den Chor nun das erste Mal. 120 Kinder können mitmachen. Aufgeregt sei er deswegen aber nicht, sagt der Chorleiter.
Fünf Frauen beginnen Ausbildung beim Finanzamt in Witten
Ausbildungsstart
Die fünf neuen Auszubildenden werden in drei Jahren Diplom-Finanzwirtinnen sein. Allen wird nach der Ausbildung ein Job versprochen – gute Aussichten also. In der kommenden Woche beginnen noch zwei weitere Azubis ihre Lehre.
Mit großer Stimme und vielen Geschichten
Zeltfestival Ruhr
„Let’s get out of here“: Die Zeile aus einem Milow-Song mag bei der Anreise zum Zeltfestival am Mittwochabend der verzweifelte Wunsch so manchen Besuchers gewesen sein. Denn das schöne Wetter lockte nicht nur die Konzertbesucher an. Natürlich wurde es dann trotzdem noch schön - dank Milow.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr