Das aktuelle Wetter Witten 21°C
Winter in Witten

Eis, Eis, Baby

02.01.2009 | 18:25 Uhr

Hammerteich und Ruhrarm sind zugefroren - das lockt Schlittschuhfahrer und Schlitterer an. Die Feuerwehr warnt: Noch sind die Flächen nicht freigegeben. Passiert ist bisher zum Glück noch nichts.

Grau ist es. Verhangen. Fernsicht tendiert gegen null. Und trotzdem: Bei Frida (4), Luca (8), Simone und Jönne Emde ist die Stimmung durchaus heiter. Dicke Jacken, warme Hosen, Handschuhe, Mützen und – am allerwichtigsten – Schlittschuhe sorgen dafür, dass sie die Sonne nicht vermissen.

Spaß auf dem zugefrorenen Ruhrarm an der Kemnade haben Simone, Frida (4) und Luca (8) Emde. Foto: WAZ, Werner Liesenhoff

Auf dem toten Ruhrarm nahe der Wasserburg Kemnade haben die Schlittschuhläufer die Saison eröffnet. Das Eis scheint dick genug zu sein. „Wir haben von Bekannten davon erfahren”, erzählt Simone Emde. Sie ist begeistert vom eisigen Vergnügen. „Ich glaube, wir gehen gleich noch los und kaufen Schlittschuhe – diese hier sind nur geliehen”.

Aber alles bleibt ruhig. Frida setzt sich auf ihren Schlitten und lässt sich vergnügt von Mutter Simone Emde über die starre Ruhr ziehen. Schwester Luca steht zum ersten Mal auf Kufen – und legt schon ein beachtliches Tempo vor. „Ich konnte das ja noch gar nicht, aber es hat sofort funktioniert”, erzählt sie strahlend. Na ja, so schnell wie die beiden Jungs mit den Eishockeyschuhen, die auf der langen Eisstrecke richtig Fahrt aufnehmen, ist sie noch nicht. Aber trotzdem schon ganz gut,

Krack! Ein durchdringendes Knacken breitet sich auf einmal unter den Füßen aus. Die Eisdecke vibriert leicht. Der Puls steigt. Nichts passiert. Doch trotzdem wird klar: So richtig sicher ist es hier wohl noch nicht. Ein Schild, das die Freigabe der Eisfläche bestätigt, sucht man an der Ruhr vergebens. Und auch auf dem zugefrorenen Hammerteich schlittern und skaten Erwachsene und Kinder ohne behördliche Erlaubnis.

Mario Rosenkranz, Einsatzleiter der Wittener Feuerwehr, denkt mit Unbehagen an die Menschen, die sich zurzeit auf dem gefrorenen Wasser vergnügen – auch, wenn es für ihn und seine Leute in diesem Winter noch keinen Einsatz auf dem Eis gab. „Grundsätzlich sollte man Eis nicht betreten, solange da kein Schild steht, dass die Fläche freigegeben ist”, sagt er. Solche Schilder werden erst aufgestellt, wenn das Eis dick genug ist, und die Stadt grünes Licht gibt. Besonders gefährlich, so Rosenkranz, sei es dort, wo das Wasser nicht wirklich stehe, wie zum Beispiel am Hammerteich. Durch den Zu- und Abfluss sei das Wasser immer ein bisschen in Bewegung, so dass sich keine einheitlich dicke Eisfläche bilden könne.

Nina Estermann


Kommentare
04.01.2009
22:33
Eis, Eis, Baby
von Pikus | #1

Ich finde sowas unverantwortlich.Und die Erwachsenen machen es schön vor...super.
Aber wenn was passiert,ist das Geschrei gross.

Aus dem Ressort
Bogestra sucht ganz eilig einen Wittener Testfamilie
Nahverkehr
Bis Freitag, 25. Juli, 16 Uhr, muss diese sich melden für den Selbstversuch: Dabei bleibt das eigene Auto einen Monat in der Garage. Die Bogestra bietet dafür kostenlose Tickets für einen Monat an.
Dreifach-Ausstellung für HP Müllers „Raumporträts“
Ausstellung
Der Maler zeigt seine in einem aufwendigen Schaffensprozess vollendeten möblierten Lichtstudien in Hernes Städtischer Galerie, in der EvK-Galerie „M“ und im Atelier „M“. Zu sehen bleiben die Gemälde und eine „Denktafel“ aus Cortenstahl bis Ende Oktober.
Vergebliche Hoffnung: die Schrift an der Wand
Zeitgeschichte
„Schrift auf Zeit“ stoppt die Schritte in der Passage zwischen Stadtarchiv und Saalbau. Das aktuelle Zitat stammt von Rebecca Hanf, an die auch eine Straße und ein Stolperstein erinnern. Die Sätze aus dem jahr 1918 sind ein eindrucksvolles Resümee des „Völkermordes“ während des Ersten Weltkriegs.
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten