Das aktuelle Wetter Witten 11°C
Witten

Begleitung auf dem letzten Weg

03.05.2007 | 20:19 Uhr

Wie vielen Menschen sie schon beim Sterben zur Seite gestanden hat, weiß Ella Spychalski nicht mehr.Sie engagiert sich ehrenamtlich beim Ambulanten Hospizdienst Witten-Hattingen

"Man muss bereit sein, sich ganz zurück zu nehmen und den Menschen von Angesicht zu Angesicht zu begegnen." Seit rund 14 Jahren begleitet Ella Spychalski sterbende Menschen im Rahmen ihrer Hospizarbeit.

"Sterbebegleitung im weitesten Sinne", beschreibt die Hattingerin die Arbeit ihres Vereins, der in Witten und Hattingen tätig ist. Wie viele Menschen sie schon auf ihrem letzten Weg begleitet hat, weiß sie nicht. "Ich habe das bewusst nicht gezählt." Seit einiger Zeit habe sie keine Wache mehr gehalten, erzählt sie. Alter und Krankheit haben sie davon abgehalten. Im Verein kümmert sich jetzt um Organisatorisches.

Die Mitglieder des Hospizdienstes halten Wache beim Sterbenden, stehen aber auch den Angehörigen zur Seite, lösen sie ab, wenn sie keine Kraft mehr haben. "Man macht das ja auch, damit die Angehörigen sich ein paar Stunden hinlegen können. Man geht da hin, um den Menschen Zuversicht zu vermitteln", erklärt Ella Spychalski. Die Ausnahmesituation mache es möglich, dass man einander schnell vertraut werde. "Man spürt, was der Mensch braucht. Das kann beten sein, oder singen, oder etwas ganz anderes." Oft entscheiden die Patienten selbst, wen sie als Begleitung akzeptieren. "Es ist ein gutes Gefühl, wenn dieser Mensch seinen Weg beenden konnte."

Wie lange eine Wache dauert, lässt sich im Vorfeld nie sagen. "Das können Stunden, Tage, aber auch Wochen sein." Die meisten Begleitungen finden im Krankenhaus oder Pflegeheimen statt, seltener in Privathaushalten. "Wir werden immer noch zu wenig gerufen, besonders von Privatleuten", meint sie.

Das Engagement im Hospizdienst verlangt den Ehrenamtlichen einiges ab. "Man sollte ein normaler, ein kraftvoller Mensch sein. Ein gewisses Maß an Güte und Mitmenschlichkeit sollte auch dabei sein - aber bitte bloß kein Helfersyndrom", beschreibt Ella Spychalski die Anforderungen. Viel Aufhebens mag sie darum nicht machen: "Das, was wir machen, ist früher auf dem Lande von der Familie übernommen worden."

Die Hospiz-Mitarbeiterinnen wechseln sich alle drei Stunden am Bett eines Sterbenden ab. Mindestens drei Frauen teilen sich eine solche Sitzwache. "Man hat auch eine Verantwortung für die Gruppenmitglieder", meint Ella Spychalski. Jedes Mitglied des ambulanten Hospizdienstes muss vor dem ersten Dienstantritt eine rund einjährige Ausbildung absolvieren. Seminare und ein abschließendes Praktikum sollen sie auf ihren Einsatz vorbereiten.

Nur, wer sich stark genug fühlt, wird eingesetzt. "Das muss absolut freiwillig sein. Man sollte absolut unbelastet dorthin gehen." Es gehöre zu den Aufgaben der Mitglieder, ein wachsames Auge aufeinander zu haben. "In dieser Gruppe geht man sehr behutsam miteinander um." Bei ihren Treffen werden Erfahrungen ausgetauscht. "Wir können auch jederzeit eine Supervision in Anspruch nehmen." "Was wir machen, hat früher die Familie übernommen"

Von Nina Estermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Musik-Clip zeigt den Kampf gegen Brustkrebs
Wettbewerb
Die Wittener Medizin-Studentin und Choreografin Barbara Ebner hat in den Kliniken Essen-Mitte ein Video gedreht, mit dem sich das Krankenhaus an der „Pink Glove Dance Competition“ beteiligt. Europaweit soll mit kurzen Tanz-Clips mehr Bewusstsein für Brustkrebs geschaffen werden.
Weltkindertag trotz schlechtem Wetter in Witten gefeiert
Freizeit
Morgens hatte es gegossen wie aus Kübeln, doch am Nachmittag hatte Petrus ein Einsehen. Die Familienfeste, die anlässlich des Weltkindertages am Sonntag (21.9.) in Witten gefeiert wurden, mussten nicht abgeblasen werden. Es ging nicht nur um Spaß, sondern auch die Rechte der Kinder.
30. Immobilienbörse der Wittener Sparkasse gut besucht
Bauen
Die Immobilienbörse der Sparkasse ist längst ein Klassiker. Diesmal jährte sie sich zum 30. Mal. Das Interesse war groß, zumal Baugeld derzeit günstig wie selten zu haben ist. Allerdings kann sich die große Nachfrage auch auf die Preise auswirken. Die Redaktion hat sich ein paar Objekte angesehen.
Straßenbahn-Wagen entgleist, weil Fahrer Signal übersah
Unglück
Vier Stunden musste die Polizei am Samstag die Bochumer Straße in Witten sperren. Der Grund: Ein Wagen der Straßenbahn-Line 310 war aus den Schienen gesprungen. Es kam zu dem Unfall, weil der Fahrer ein Signal übersehen und die Bahn zurückgesetzt hatte. Dabei wurde auch die Oberleitung beschädigt.
Starkregen überflutet 20 Straßen in Witten
Unwetter
Rund 20 überflutete Straßen, einige voll gelaufene Keller, verstopfte Gullis, ein Blitzeinschlag und mehrere Brandmeldealarme: Gewitter und Starkregen haben am Samstag (20.9.) auch das Stadtgebiet von Witten heimgesucht. Zum Glück kamen nach bisherigen Informationen keine Menschen zu Schaden.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schlager meets Rock
Bildgalerie
Stockum
Familiensportfest
Bildgalerie
Witten
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Witten
Dreschtag
Bildgalerie
Witten