Das aktuelle Wetter Witten 8°C
Eisdiele Simonetti

100 Jahre Lizenz für Gelato

07.06.2010 | 17:54 Uhr
100 Jahre Lizenz für Gelato

Es ist eine ganz besondere Lizenz: „Mein Opa Dante Simonetti erhielt 1910 die Lizenz zum Eismachen“, erzählt Riccardo Simonetti und zeigt direkt die Kopie dieser besagten Genehmigung. Ein Jubiläum, das natürlich gefeiert wird.

Verkaufte der Großvater das erste Simonetti-Eis noch in Wien, übernahm der Enkel vor 35 Jahren eine Eisdiele an der Hauptstraße in einer Stadt namens Witten. Fünf Jahre später zog das Familienunternehmen in das Lokal an der Ruhrstraße um.

Die Erteilung der Lizenz vor 100 Jahren soll nun am kommenden Montag, 15. Juni, gefeiert werden. Da bekommen die Kunden auch das Eis günstiger. „Die beliebtesten Eisbecher bieten wir an dem Tag zum Sondertarif an“, sagt Nadia Simonetti.

Da das Eis in dem Traditionsbetrieb wie auch in anderen Wittener Eisdielen selbst gemacht wird, präsentiert Riccardo Simonetti stolz die Eismaschinen im Keller. Das Herzstück: eine 40 Jahre alte Maschine namens „Buko“. „Ich schmecke den Unterschied zwischen dieser Maschine und der Großen schon noch raus“, sagt Riccardo Simonetti. In die „Buko“ passen fünf Liter Eiscreme; die große, modernere Maschine fasst 15 Liter. „Allerdings tut die „Buko“ nach einer gewissen Zeit im Rücken weh“, sagt er lachend.

Die traditionelle Maschine rührt das Eis nämlich nur. Ausheben und zum Kühlbehälter bringen, muss man es selbst. Aber das macht dem Eisdielenbesitzer Spaß. Schließlich wurde es ihm auch in die Wiege gelegt, Eis zu machen. „Ich habe sechs Geschwister. Alle produzieren Eis irgendwo in Deutschland“, erzählt er. Ebenso wie die Besitzer haben auch viele Mitarbeiter italienische Wurzeln. „Bei uns arbeiten aber auch Deutsche oder Russen“, erklärt Riccardo Simonetti. Man sei multikulturell.

Finanziell laufe es gut. Der Jahresanfang hätte besser sein können. „Aber wir hoffen jetzt auf den Juni und Juli“, sagt er. Das Wetter bleibe jetzt hoffentlich schön. Das ist sozusagen eine der wichtigsten Zutaten im Eisgeschäft.

Das Wichtigste für Riccardo Simonetti ist die Liebe zum Eis. „Wenn etwas mit Liebe gemacht wird, schmeckt es gleich viel besser“, erklärt er lächelnd. Nur so könne seiner Meinung nach ein gutes Eis entstehen.

Franziska Bombach



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Ersthelfer für die Seele
Notfallseelsorge
Kein einfaches Ehrenamt: Michael Majewski arbeitet in seiner Freizeit als Notfallseelsorger für Witten und Hattingen. Nach einem tödlichen Herzinfarkt oder Suizid bleibt er bei den Angehörigen, wenn Polizei und Notarzt gegangen sind.
„Witten wird bunt“ will Schmierereien verbannen
Kultur
Bei diesem Projekt können sich Graffitikünstler ganz legal austoben. „Witten wird bunt“ nennt sich eine Aktion, die die Szene einerseits und Hauseigentümer andererseits ansprechen will. Die einen sollen die Flächen gestalten, die anderen bereitstellen. Illegalen Schmierereien will man so ein Ende...
Vhs-Kiosk zeigt Wittener Heimatfilmchen
Installation
Die Künstlergruppe Leuchtstoff – die drei Herren stammen selbst aus der Ruhrstadt – verwandelt den Pavillon per Videoinstallation eine Woche lang in ein Mini-Kino. Also: Nase an den Scheiben plattdrücken und staunen.
Wie man Dieben einen Riegel vorschiebt
Einbrecher
Großer Andrang bei Infotag der Polizei in der Stadtgalerie Witten: Vor allem ältere Wittener interessieren sich für Sicherheitstechnik. Die Unsicherheit wächst. Der Weiße Ring leistet psychosoziale Hilfe nach einem Einbruch – ein Angebot, das wenig bekannt ist.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten