Das aktuelle Wetter Wattenscheid 21°C
Kulturoffensive

Über Macken und Marotten der „Ruhris“

18.01.2012 | 18:08 Uhr
Über Macken und Marotten der „Ruhris“

Gleich „Vier auf einen Streich“ präsentieren sich und ihre Kunst am morgigen Freitag, 20. Januar, beim „Künstlertreff WAT“ in der ehemaligen Geschäftsstelle der WAZ an der Hüller Straße. Im Mittelpunkt steht dabei das Ruhrgebiet, der Kohlenpott. In Poesie, Geschichten, Musik und Zeichnungen nehmen die Künstler „ihr“ Ruhrgebiet unter die Lupe. Eine bunte, heitere, abwechslungsreiche Kultur-Mischung erwartet den Besucher also. Für den guten Mix stehen als Künstler und Autoren: Ulrike Kappert und Werner Siepler als Literaten, der Zeichner Wolfgang Schlott und der Musiker Peter Maus. So schreibt Werner Siepler unter dem Motto „Tolles aus dem Pott“ mit einem Augenzwinkern Gedichte über Besonderheiten des Ruhrgebiets. Siepler, 1946 in Bochum geboren, wohnt seit über 37 Jahren in Höntrop. Er arbeitete bei der Stadt als Verwaltungsangestellter und genießt heuer den Ruhestand. Seit nunmehr 20 Jahren verfasst er Ruhrpott-Gedichte. In gereimten Versen sinniert der Literat über die Macken und Marotten der Menschen und zieht zum Teil auch Parallelen zwischen Mensch und Tier.

Katzen-Freundin Ulrike Kappert hat durch ihren Beruf (Psychotherapeutin) mit Menschen zu tun, die ihr manche Geschichten und Erlebnisse aus dem Alltag erzählen. So kam ihr die Idee, Kurzgeschichten zu verfassen. Es sind Geschichten, die jeder schon mal erlebt hat und somit auch nachvollziehen kann. Ulrike Kappert wird verschiedene Kurzgeschichten präsentieren, die sicherlich zum Schmunzeln, Lachen oder zum Nachdenken bewegen.

Die Lesung wird durch Lieder des Text- und Songschreibers Peter Maus musikalisch in Szene gesetzt. Dabei passend zum Thema bringt Peter Maus seine Ruhrgebietslieder zu Gehör. 1946 in Salzgitter-Bad geboren, absolvierte er nach der Volksschule seine Lehre als Bergmann mit dem Abschluss „Knappen-Brief“. Es folgten Jahre in verschiedenen Unternehmen, bis sich Maus als Unternehmer selbstständig gemacht hat. In dieser Zeit entwickelte sich seine große Leidenschaft für die Musik. Seine Welt sind deutschsprachige Songs im eingängigen Schlager-Country-Stil – auch mit Lokalkolorit.

Den Blickfang bilden die Bilder des Ruhrgebiets-Zeichners Wolfgang Schlott. Hier kommt der „Wattenscheider“ mit Lokalkolorit und seinem Umgang mit der Kunst voll und ganz zur Geltung. Die Autorenlesung mit Musik und Bildern beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist – wie immer – frei.

Ellen Wiederstein

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Bürger beklagen „wilde“ Müllkippen
WAT schön – WAT schäbig
USB und Stadt raten, den Mängelmelder zu nutzen. Kirschbäume an der Bahnhofsstraße sind eine Augenweide. Nachwuchs auf Obstwiese in Eppendorf
Pflicht und Kür begeistern die Zuschauer
Rollsport
Wattenscheider Roll-Sport-Club hat die Außensaison auf der Bahn in Höntrop eröffnet
Alte Kirche wird auch Kultur-Treff
City
Alles neu macht der Mai, könnte das Motto lauten. Mit weiteren Neueröffnungen schließt die Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid den Umbau ihrer...
Anbau nimmt Form an
DRK-Saal
Der Anbau des DRK-Gebäudes an der Voedestraße 53 bis hin zum Bürgersteig an der Marienstraße zwecks Vergrößerung des Veranstaltungssaales nimmt...
Freundschaft ohne Grenzen feiern
Familientag
Großaktion am Dienstag am und im Wichernhaus. Auftaktveranstaltung „Bochumer Familientage“
Fotos und Videos
Biker-Börse
Bildgalerie
Aktion
Hochstraße in Wattenscheid
Bildgalerie
Straßenserie
article
6259771
Über Macken und Marotten der „Ruhris“
Über Macken und Marotten der „Ruhris“
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/wattenscheid/ueber-macken-und-marotten-der-ruhris-id6259771.html
2012-01-18 18:08
Wattenscheid