Das aktuelle Wetter Warstein 22°C
Zu geringe Querneigung gemessen / Nachbesserung erforderlich

Kein „versteckter” Mangel: Gefahr von Aquaplaning auf Möhnestraße

10.12.2008 | 17:48 Uhr

Viel zu viel Wasser kann sich auf der Möhnestraße sammeln. Ursache: Bauliche Mängel. Ferdi Kühle hat deutlich gemacht, das die nötige Neigung fehlt.

Sichtigvor. Nachdem bereits die Bordsteine im Kreisverkehr in Sichtigvor ausgetauscht werden mussten, sind nun weitere Nachbesserungen an der östlichen Zufahrt — Höhe Fußgängerüberweg zum Kloster — erforderlich. Ferdi Kühle hat die mangelhafte Bauausführung, die zu großflächiger Pfützenbildung auf der Möhnestraße führt, bereits zweimal ergebnislos im Bauausschuss der Stadt beanstandet.

Das eingefärbte Wasser zeigt, dass sich viel zu viel Flüssigkeit auf der Möhnestraße in Sichtigvor ansammelt.

Die mangelhafte Entwässerung betrifft nicht nur einen kleinen Bereich, vielmehr erstreckt sich dieser über die gesamte Breite des (nördlichen) Fahrstreifens auf einer Länge von rund 30 Metern. Wie Ferdi Kühle, der 30 Jahre bei Straßen NRW beschäftigt und dort für Bausüberwachung zuständig war, dazu ausführt, fordert die Richtlinie für den Ausbau von Landstraßen eine Mindestquerneigung von 2,5 Prozent. Erforderlich ist diese, um eine Verkehrsgefahr durch Aquaplaning zu vermeiden. Laut Kühle ergaben jedoch mehrere Messungen mit einer Wasserwaage eine Querneigung von null Prozent und eine Rinnentiefe von bis 10 Millimeter, gemessen auf eineinhalb Metern.

Kühle: „Hier stellt sich nun die Frage: War die Planung mangelhaft oder wurde nicht nach Plan gebaut?” Stellt sich heraus, dass die Baufirma geschludert hat, hätte die Bauaufsicht der Stadt rechtzeitig darauf hinweisen müssen. „Spätestens bei der Bauabnahme wäre dann die Firma noch verantwortlich gewesen”, so Kühle. Heute habe man keine Handhabe mehr gegen die Firma, weil sie nicht für einen „versteckten” Mangel in Regress genommen werden kann, „schließlich ist der Mangel mehr als offensichtlich”. Der 65-jährige Niederbergheimer hat dazu die Pfützen nach starken Regengüssen eingefärbt und das Ausmaß der mit Wasser gefüllten Spurrinnen dokumentiert.

Damit das Niederschlagswasser von der Straße auf möglichst kurzem Weg abfließen kann, muss nun der Fahrbahnrand mehr abgesenkt werden, was jedoch eine umfassende Baumaßnahme erfordert. „Nur mit einer Deckschichterneuerung sind diese Probleme nicht zu lösen”, macht Ferdi Kühle deutlich. Möglicherweise könnte für diese Kosten die kommunale Versicherung in Anspruch genommen werden.

Susanne Löbbert



Aus dem Ressort
In der Tradition einer Herberge
Übernachten in Warstein
Die Jugendherberge in Rüthen ist einfach eingerichtet. Außer Etagenbetten, Schrank und einem Tisch geben die Zimmer nicht viel her. Dafür ist die Atmosphäre in dem Haus noch ganz genauso wie sie früher in Jugendherbergen war – stets familiär.
Warsteinerin engagiert sich für ein Jahr in Afrika
Auslandsjahr
Als Missionarin auf Zeit reist Sophie Fahney nach Sansibar, um zu helfen und Erfahrungen zu sammeln. Im Interview mit der WESTFALENPOST erzählt sie, wie sie zum dem Entschluss kam, was sie dort erwartet und was sie am meisten vermissen wird.
Franzosen freuen sich auf „Abend der Begegnung“
Städtejubiläum
Keine Ansprachen, dafür zahlreiche Karnevalsdarbietungen werden den „Abend der Begegnung“ am Samstag in der Sauerlandhalle prägen. Das kündigen die Organisatoren des großen Festwochenende „50 Jahre Städtepartnerschaft Warstein - St. Pol“ an. Bürgermeister Manfred Gödde legte sogar selber Hand an.
Das Möhnetal wird zum Vorbild
MüSiWa.
Ein perfekter Gastgeber für die bevorstehende vierte Auflage „Tag der Dörfer in Südwestfalen“ möchte das Kirchspiel Mülheim-Sichtigvor-Waldhausen am Samstag, 20. September sein.
Warsteiner SPD begrüßt Entlastung der Kommunen
Kroneichenfest
Ihr traditionelles „Kroneichenfest“ feierte die SPD Warstein zum 114-jährigen Bestehen des Ortsvereins am Samstag im Warsteiner Wald. Dabei befassten sich die Genossen auch mit der Weltpolitik: Bundestagsabgeordneter Wolfgang Hellmich berichtet von seiner Arbeit im Verteidigungsausschuss.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Belecker Jubiläumsschnade
Bildgalerie
Belecke
Start der Sekundarschule
Bildgalerie
Eröffnung
Kompaniefest lockt
Bildgalerie
Fröhlicher Sommerabend
Plattdeutscher Nachmittag
Bildgalerie
Brauchtum