Das aktuelle Wetter Warstein 10°C
Zu geringe Querneigung gemessen / Nachbesserung erforderlich

Kein „versteckter” Mangel: Gefahr von Aquaplaning auf Möhnestraße

10.12.2008 | 17:48 Uhr

Viel zu viel Wasser kann sich auf der Möhnestraße sammeln. Ursache: Bauliche Mängel. Ferdi Kühle hat deutlich gemacht, das die nötige Neigung fehlt.

Sichtigvor. Nachdem bereits die Bordsteine im Kreisverkehr in Sichtigvor ausgetauscht werden mussten, sind nun weitere Nachbesserungen an der östlichen Zufahrt — Höhe Fußgängerüberweg zum Kloster — erforderlich. Ferdi Kühle hat die mangelhafte Bauausführung, die zu großflächiger Pfützenbildung auf der Möhnestraße führt, bereits zweimal ergebnislos im Bauausschuss der Stadt beanstandet.

Das eingefärbte Wasser zeigt, dass sich viel zu viel Flüssigkeit auf der Möhnestraße in Sichtigvor ansammelt.

Die mangelhafte Entwässerung betrifft nicht nur einen kleinen Bereich, vielmehr erstreckt sich dieser über die gesamte Breite des (nördlichen) Fahrstreifens auf einer Länge von rund 30 Metern. Wie Ferdi Kühle, der 30 Jahre bei Straßen NRW beschäftigt und dort für Bausüberwachung zuständig war, dazu ausführt, fordert die Richtlinie für den Ausbau von Landstraßen eine Mindestquerneigung von 2,5 Prozent. Erforderlich ist diese, um eine Verkehrsgefahr durch Aquaplaning zu vermeiden. Laut Kühle ergaben jedoch mehrere Messungen mit einer Wasserwaage eine Querneigung von null Prozent und eine Rinnentiefe von bis 10 Millimeter, gemessen auf eineinhalb Metern.

Kühle: „Hier stellt sich nun die Frage: War die Planung mangelhaft oder wurde nicht nach Plan gebaut?” Stellt sich heraus, dass die Baufirma geschludert hat, hätte die Bauaufsicht der Stadt rechtzeitig darauf hinweisen müssen. „Spätestens bei der Bauabnahme wäre dann die Firma noch verantwortlich gewesen”, so Kühle. Heute habe man keine Handhabe mehr gegen die Firma, weil sie nicht für einen „versteckten” Mangel in Regress genommen werden kann, „schließlich ist der Mangel mehr als offensichtlich”. Der 65-jährige Niederbergheimer hat dazu die Pfützen nach starken Regengüssen eingefärbt und das Ausmaß der mit Wasser gefüllten Spurrinnen dokumentiert.

Damit das Niederschlagswasser von der Straße auf möglichst kurzem Weg abfließen kann, muss nun der Fahrbahnrand mehr abgesenkt werden, was jedoch eine umfassende Baumaßnahme erfordert. „Nur mit einer Deckschichterneuerung sind diese Probleme nicht zu lösen”, macht Ferdi Kühle deutlich. Möglicherweise könnte für diese Kosten die kommunale Versicherung in Anspruch genommen werden.

Susanne Löbbert

Funktionen
Aus dem Ressort
Frühstück mit Flüchtlingen übertrifft Prognose
Flüchtlinge
Wo kann man sich besser kennenlernen als beim Frühstück? Die Niederbergheimer luden die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft ein.
Der Auszeichnung ein Stück näher
Faire Gemeinde
Die Hirschberger sind ihrem Ziel wieder ein Stück näher gekommen. Sie wollen den Titel „Faire Gemeinde“.
Ein Blatt mit tragischer Geschichte
Kriegsende
Ein kleines Stück Papier aus einem Rechnungsbuch: Auf ihm beschreibt ein Kriegsgefangener, dass er in Warstein gut behandelt wurde.
Neue Chronik bei Festakt vorgestellt
Schützenwesen
Zum Auftakt der großen Feierlichkeiten ihres 350-jährigen Jubiläums lud die Schützenbruderschaft Hirschberg zum Festabend ein. Mit einer Messe,...
We love Warstein – Funke zündet erst am Abend
Spargelsonntag
„We love Warstein“ nutzte das Spargelsonntag-Wochenende, den Warsteinern viel Programm zu bieten. Erst die Dorfolympiade, dann die Pur-Coverband.
Fotos und Videos
Spargelfest lockt
Bildgalerie
Stadtfest
Jan-Josef Liefers live in Belecke
Bildgalerie
Konzert
Neuer Kanal eingezogen
Bildgalerie
Bauarbeiten
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
article
988488
Kein „versteckter” Mangel: Gefahr von Aquaplaning auf Möhnestraße
Kein „versteckter” Mangel: Gefahr von Aquaplaning auf Möhnestraße
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/warstein/kein-versteckter-mangel-gefahr-von-aquaplaning-auf-moehnestrasse-id988488.html
2008-12-10 17:48
Warstein