Das aktuelle Wetter Warstein 13°C
Winter

Händler trotzen der Kälte

08.02.2012 | 18:00 Uhr
Händler trotzen der Kälte
Der Belecker Markt im Winter - Christa und Ludwig Rickert verkaufen ihr Gemüse nur bei Temperaturen über -10 Grad, sonst würde es kaputt gehen.

Belecke. Die Händler auf dem Belecker Markt schützen sich mit allen Mitteln gegen die Kälte. Dabei sind die Minus-Grade nicht einmal das größte Problem, sondern die fehlende Kundschaft.

Drei Pullover übereinander hat die Obst- und Gemüseverkäuferin Christa Rickert gestern angezogen. Dazu noch zwei Paar Strümpfe, eine lange Unterhose, eine Winterjacke und einen Schal. „Das muss schon sein“, weiß die Händlerin aus Erfahrung. Zusammen mit ihrem Mann Ludwig Rickert kommt sie jede Woche nach Belecke. Im Winter bauen sie zusätzlich noch das Vorzelt auf und nutzen ein elektrisches Gasgebläse, um der Kälte zu trotzen.

„Das zusammen bringt so viel Wärme, dass drinnen immer über null Grad ist. Das geht aber nur bis zu -10 Grad Außentemperatur. Sonst hat es keinen Sinn und die Ware geht kaputt“, sagt Christa Rickert. Letzte Woche zum Beispiel war das Ehepaar gar nicht erst gekommen.

„Dazu kommt, wenn es zu kalt ist, gefriert die Ware den Kunden auf dem Heimweg in der Tasche“, so Rickert. Heute wäre das kein Problem, die Temperaturanzeige am Wilkeplatz zeigt -8 Grad. Darauf achtet das Ehepaar Richter, das ihr Gemüse noch fast komplett selbst anbaut. Aber trotz aller Bemühungen bleiben die Kunden aus.

Fleischverkäufer Stephan Hansel regt sich vor allem über die fehlende Kundschaft auf

Auch bei dem Fleischhändler Stephan Hansel läuft es mager. Er regt sich vor allem über die Einstellung der Leute auf. „Ich finde es wirklich traurig, dass niemand auf den Markt kommt. Wir stehen hier fünf bis sechs Stunden. Die Kunden müssen nur kurz über den Markt laufen, sind dann ganz schnell wieder in der warmen Wohnung, haben aber dann die Taschen voller frischer Ware. Dafür kann man einfach einen Pullover mehr anziehen“, meint Hansel, der selbst drei Pullover unter seinem Kittel und der Jacke trägt.

Er spricht damit ein generelles Problem an. „Früher haben mir die Leute den Laden auch im Winter eingerannt. Heute gehen alle in die Supermärkte, weil es dort billiger und bequemer ist.“ Zu Hause würde er aber nicht bleiben, das hat er in seinen 54 Jahren als Marktbetreiber nie getan. Und eine Aushilfe könnte er gar nicht bezahlen.

Fischverkäuferin Jessica Schneyder wärmt sich mit warmen Getränken von innen.

Jessica Schneyder lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Ändern kann sie es nicht und dann verkauft sie heute eben etwas weniger Fisch als an warmen Tagen. Die Kälte ist für ihre Ware immerhin gut. Sie selbst hilft sich mit heißem Tee und Kaffee während der Verkaufszeit zwischen 7 und 13 Uhr. „Solange man den Job gerne macht, geht es. Dann kann man auch die Kälte ertragen“, meint Schneyder.

Laura Millmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Schwimmen im klaren Wasser des Wideybachs
Unsere Hauptstraße
Auch wenn der Sommer in diesem Jahr so wirklich keiner war, wird in Warstein derzeit so viel über Freibäder geredet wie lange nicht mehr. Das, was die Hirschberger wieder haben möchten, besaß die Kernstadt selbst bis in die 70er-Jahre: Ein richtiges Freibad mit erfrischend kühlem Wasser.
Unglaubliche Herzlichkeit vom ersten Augenblick an
Talk am Turm
Berna Enste erzählt von den Anfängen der Städtepartnerschaft – und nimmt beim Spaziergang zum Lörmecketurm ebenso Fahrt auf wie es die Partnerschaft gleich zu Beginn tat.
Ein kleines Warstein-Museum in Frankreich
Städtefreundschaft
Er ist ein wahres Kind der Städtepartnerschaft zwischen Warstein und St. Pol sur Ternoise: Didier Fauquembergue. Denn geboren wurde er am 31. Oktober 1963 und ist damit zu den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft genau 50 Jahre alt.
Deutsche und Franzosen zeigen Freundschaft in allen Facetten
Ausstellung
Das große Jubiläumswochende „50 Jahre Warstein - St. Pol“ hat begonnen. Schon am Donnerstag wurde die Ausstellung „Freundschaft - Amitié“ in der Volksbank eröffnet – mit vielfältigen Werken und ganz unterschiedlichen Ausdrücken von Freundschaft.
Ziegen zwischen Landschaftspflege und Streichelzoo
Natur
In der Weidezeit von Mai bis November werden die Ziegen von Landwirt Matthias Pieper zur Landschaftspflege eingesetzt. Auf dem Piusberg und dem Liethhang halten sie Büsche und Gehölz klein, damit die hemischen Pflanzenarten ausreichend Licht bekommen.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Festakt zum Jubiläum
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Bienvenue, liebe Freunde!
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Belecker Jubiläumsschnade
Bildgalerie
Belecke
Start der Sekundarschule
Bildgalerie
Eröffnung