Das aktuelle Wetter Warstein 2°C
Kindergarten

Das ist Wahnsinn, was Sie leisten

20.09.2012 | 20:05 Uhr
Das ist Wahnsinn, was Sie leisten
Der Jugendhilfeausschuss besuchte den Kindergarten Salzbörnchen.Foto: Manfred Böckmann

Warstein. Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses waren begeistert: „Schön sieht es hier aus“, meinten die Teilnehmer des städtischen Gremiums, als sie vor Beginn der Sitzung am Donnerstag Abend die Einrichtung besuchten, die jüngst umgebaut worden war.

Die Leiterin, Petra Waßmus, führte die Gruppe durch die Räume und erläuterte die Veränderungen. „Wir sind stolz auf das, was passiert ist“, betonte die Pädagogin. Im alten Gebäudeteil wurde gründlich renoviert, es wurden Fluchtwege nach außen geschaffen, jedes Bad hat einen Wickelbereich bekommen und jeder Gruppenraum hat nun einen Nebenraum, was für mehr Ruhe sorgt.

Das Außengelände wurde neu gestaltet, die Terrasse ist nun leider kleiner, wird im Herbst neu angelegt. In der neuen Küche ist wesentlich mehr Platz, ein Umstand, den Waßmus sehr lobte. Die Idee wurde „unter den gegebenen Voraussetzungen üppig gut umgesetzt“, formulierte es die Pädagogin, „praktisch und auch schön.“

Seit dem 1. August sind auch die „Kleinen“ in der Einrichtung – insgesamt 20 Kinder sind unter drei Jahren alt, davon vier unter zwei Jahren. In den drei Gruppen werden 55 Kinder betreut – der Altersschnitt wird in den kommenden Jahren noch sinken.

„Wahnsinn, was Sie leisten“, sprach Ausschuss-Vorsitzende Elke Bertling dem zehnköpfigen Kollegium Anerkennung aus. „Und da ist nie einer übrig“, betonte Waßmus, die den Wunsch nach einer Haushaltshilfe für die Küche äußerte. Das werde gerade geprüft, so Jutta Heinert, Leiterin des Jugendamtes, die Kosten im Auge.

Interkommunale Zusammenarbeit

Bei einer Enthaltung sprach sich der Ausschuss anschließend im Rathaus für die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Jugendhilfe aus: Künftig sollt die Rufbereitschaft am Abend und am Wochenende mit dem Kreis Soest geregelt werden. Jutta Heinert stellte das neue Konzept vor. Holger Rick hob neben dem auch vorhandenen finanziellen auch fachliche Vorteile der neuen Lösung hervor. Heike Kruse wünschte sich eine erste Bilanz nach einem Jahr.

Und Elke Bertling wünschte den Mitarbeitern des Jugendamtes, „dass Sie hoffentlich nicht viele aufregende Nächte haben werden.“

Manfred Böckmann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Dauerparkern Riegel vorschieben
Politik
Der Dauerbelegung von Parkplätzen vor der Evangelischen Kirche wollen die Fraktionen von SPD, CDU und WAL mit einem gemeinsamen Antrag einen Riegel...
„Kommunen bleiben auf erheblichem Teil der Kosten sitzen“
Asylbewerber
Es sind über 150 Asylbewerber, die in Warstein derzeit leben. Damit sie versorgt werden können, bekommt die Stadt vom Land finanzielle Unterstützung....
Ehrenvorsitz für Hans-Josef Wieners
Kirche
Über zwei Jahrzehnte prägte er das Gesicht der Kolpingsfamilie Belecke. Nun wurde Hans-Josef Wieners zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Stefan Redder wäre erste Wahl der SPD gewesen
Bürgermeisterwahl
Die SPD hatte vor Karl-Heinz Ricken und Günter Wagner zunächst Stefan Redder als Wunschkandidaten für das Amt des Bürgermeisters im Visier.
„In Warstein wird kein Grundwasser abgesenkt“
Steinabbau
Die Trinkwasser-Initiative befürchtet, dass der Grundwasserspiegel sinkt, weil die Steinbruchbetreiber Wasser abpumpen. Doch der Kreis Soest...
Fotos und Videos
Vernachlässigte Pferde versteigert
Bildgalerie
Tierdrama
Mittelkompaniefest Allagen
Bildgalerie
Theater
Warsteins Chöre umjubelt
Bildgalerie
Konzert
article
7118589
Das ist Wahnsinn, was Sie leisten
Das ist Wahnsinn, was Sie leisten
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/warstein/das-ist-wahnsinn-was-sie-leisten-id7118589.html
2012-09-20 20:05
Warstein