Das aktuelle Wetter Unser Vest 14°C
Stadtplanung

Strittige Gebiete

23.09.2011 | 18:02 Uhr
Strittige Gebiete
Der technischen Beigeordnete Wolfgang Kiski (m.) erkäuterte den Flächennutzungsplan der Stadt. Foto: Lutz von Staegmann / WAZ FotoPool

Haltern am See. „Haltern ist in den letzten Jahren gewohnt zu wachsen, aber auch hier wird sich der demografische Wandel bemerkbar machen. Diese Feststellung musste ein Großteil der Zuhörer überraschend zur Kenntnis nehmen“, resümiert der Technische Beigeordnete Wolfgang Kiski die drei Informationsveranstaltungen zum FNP. Vor allem die Entwicklung von Wohnbauflächen wurde diskutiert. Es gibt strittige Gebiete, zum Beispiel in Lippramsdorf. Oder die Lehmkuhle, die schon in der Aufstellung war und jetzt im FNP nicht mehr als Baugebiet dargestellt ist. Oder in Lavesum, wo Baugebiete gegenüber der Birkenallee und dem „Tannenhäuschen“ nicht gewollt sind.

Den Trend zu mehr Wohnfläche bei sinkender Bevölkerungszahl hält auch der FNP fest. „Was andere Städte bereits jetzt erfahren, erreicht Haltern am See aber erst mittelfristig“, so Kiski. 25,5 Hektar Fläche sind im FNP als Suchräume für neue Wohngebiete dargestellt. Der tatsächliche Bedarf liegt allerdings für Wohnen bei nur zwölf Hektar. „Die Landesplanung fordert die Nachverdichtung“, so Kiski. Konkret: Die Landschaft soll nur noch in Anspruch genommen werden, wenn eine Innenverdichtung nicht möglich ist. Gleichwohl signalisiert Kiski, Politik und Verwaltung seien bemüht, „in allen Ortsteilen eine maßvolle Entwicklung“ aufzuzeigen.

Ähnlich die Situation bei den Gewerbeflächen. 22,3 Hektar sind für neue Gewerbeflächen dargestellt, der tatsächliche Bedarf für Gewerbe liegt bei 14,3 Hektar.

Die Offenlage des FNP (21. Sept. bis 24. Okt.) sollten Bürger nutzen, um Anregungen und Bedenken vorzutragen (auch online möglich). Anschließend geht der Plan in den Abwägungsprozess, dann beschließt der Stadtrat. Für einen einmal beschlossenen FNP gilt nicht, dass er unveränderlich bleibt. Der noch gültige FNP erlebt derzeit seine 73. Änderung.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern-Haltestellen sollen Park-Chaos vor Schulen beenden
Schulen
Sie meinen es wahrscheinlich nur gut: Viele Eltern kutschieren ihren Nachwuchs im Auto bis direkt vors Schultor. So lernen ihre Kinder aber nicht, sich sicher im Verkehr zu bewegen. Außerdem werden andere gefährdet. Schulen und Regierung setzen jetzt auf "Eltern-Haltestellen" im Umfeld der Schule.
Liebes-Ballons: ein Fall für die Polizei
Luftpost
Post aus Bielefeld für die in Westerholt frisch vermählten Dennis und Janine Dembowski: Dort hatte die Ballon-Botschaft des Paares einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil Ballonknäuel Autofahrer iritierten. Die Beamten auf der Wache beschlossen, ein Foto von den Luftballons mit Polizeiwagen zu machen.
Radfahrerin stirbt bei Unfall mit Lastwagen in Dorsten
Unglück
Tragisches Unglück im Kreis Recklinghausen: Der Fahrer eines Lastwagens hat mit seinem Fahrzeug eine Radfahrerin erfasst und meterweit mitgeschleift. Die Frau wurde tödlich verletzt. Sie verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer leistete keine Erste Hilfe.
Dattelner Kinderklinik hilft ganz jungen Missbrauchs-Opfern
Medizin
Eine Klinik in Datteln wird jedes Jahr Anlaufstelle für 450 vernachlässigte, misshandelte und missbrauchte Kinder. Ihnen zu helfen, braucht Zeit und gelegentlich auch neueste Technik. Mit der Barmer Ersatzkasse fand sich jetzt erstmals eine Krankenkasse, die die Leistungen der Dattelner bezahlt.
Die UBP und der Druck auf die CDU im Kreis
Politik im Kreis
Die Unabhängige Bürgerpartei hat drei Sitze im Kreistag und spekuliert bei der Wahl für ein Sparkassenmandat auf Unterstützung durch die CDU. Über vorangegangene Absprachen zwischen CDU und UBP um Posten hatten sich SPD, Grünen und Linken empört. Sie kritisieren die Wählergemeinschaft als...
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk