Das aktuelle Wetter Unser Vest 22°C
Stadtplanung

Strittige Gebiete

23.09.2011 | 18:02 Uhr
Strittige Gebiete
Der technischen Beigeordnete Wolfgang Kiski (m.) erkäuterte den Flächennutzungsplan der Stadt. Foto: Lutz von Staegmann / WAZ FotoPool

Haltern am See. „Haltern ist in den letzten Jahren gewohnt zu wachsen, aber auch hier wird sich der demografische Wandel bemerkbar machen. Diese Feststellung musste ein Großteil der Zuhörer überraschend zur Kenntnis nehmen“, resümiert der Technische Beigeordnete Wolfgang Kiski die drei Informationsveranstaltungen zum FNP. Vor allem die Entwicklung von Wohnbauflächen wurde diskutiert. Es gibt strittige Gebiete, zum Beispiel in Lippramsdorf. Oder die Lehmkuhle, die schon in der Aufstellung war und jetzt im FNP nicht mehr als Baugebiet dargestellt ist. Oder in Lavesum, wo Baugebiete gegenüber der Birkenallee und dem „Tannenhäuschen“ nicht gewollt sind.

Den Trend zu mehr Wohnfläche bei sinkender Bevölkerungszahl hält auch der FNP fest. „Was andere Städte bereits jetzt erfahren, erreicht Haltern am See aber erst mittelfristig“, so Kiski. 25,5 Hektar Fläche sind im FNP als Suchräume für neue Wohngebiete dargestellt. Der tatsächliche Bedarf liegt allerdings für Wohnen bei nur zwölf Hektar. „Die Landesplanung fordert die Nachverdichtung“, so Kiski. Konkret: Die Landschaft soll nur noch in Anspruch genommen werden, wenn eine Innenverdichtung nicht möglich ist. Gleichwohl signalisiert Kiski, Politik und Verwaltung seien bemüht, „in allen Ortsteilen eine maßvolle Entwicklung“ aufzuzeigen.

Ähnlich die Situation bei den Gewerbeflächen. 22,3 Hektar sind für neue Gewerbeflächen dargestellt, der tatsächliche Bedarf für Gewerbe liegt bei 14,3 Hektar.

Die Offenlage des FNP (21. Sept. bis 24. Okt.) sollten Bürger nutzen, um Anregungen und Bedenken vorzutragen (auch online möglich). Anschließend geht der Plan in den Abwägungsprozess, dann beschließt der Stadtrat. Für einen einmal beschlossenen FNP gilt nicht, dass er unveränderlich bleibt. Der noch gültige FNP erlebt derzeit seine 73. Änderung.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Zuckermais in Herten selber pflücken – einfach süß
Landwirtschaft
Ein neuer Trend: Dass große Zuckermais-Schild vor der Einfahrt zum Hof Feldhaus an der Hertener Straße/Ecke Ebbelicher Weg in Westerholt macht es deutlich: Nach der Erdbeer-Saison beginnt jetzt die Zuckermais-Saison. Es darf gepfückt werden.
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk