Das aktuelle Wetter Unser Vest 1°C
Vest

Kein Kaffeekränzchen

07.02.2010 | 18:12 Uhr

Recklinghausen. Viele Menschen reden übers Wetter, über Sport oder Castingshows. Im Ruhrfestspielhaus brannte dagegen fünf Stunden lang am Samstag rund 150 Menschen ein anderes Thema auf den Nägeln: Bildung. Willkommen in der Zukunftswerkstatt.

Wie kann man Bildungschancen und Bildungslebensläufe für Kinder und junge Menschen – vom Babyalter bis hin zum Übergang in den Beruf – verbessern, untereinander vernetzen, vorhandene Ressourcen nutzen? Wie Erzieher, Lehrer, Ausbilder, Bildungsträger der verschiedensten Art an einen Tisch bringen und Kräfte bündeln? Wie motiviert man vor allem Eltern zur Mitarbeit?

Darum ging es in der von Klaus Herrmann, dem Leiter des kommunalen Bildungsbüros der Stadt Recklinghausen, geleiteten „Zukunftswerkstatt” im Ruhrfestspielhaus. Ein neues Konzept: Keine „Experten” predigen vom Podium herunter, sondern die rund 150 Männer und Frauen (Erzieherinnen, Lehrer und Lehrer aller Schulformen, Vertreter von Einrichtungen wie RE.Init, Verbraucherzentrale, Volkshochschule, um nur einige Beispiele zu nennen) gingen als Menschen mit Erfahrung und Multiplikatoren selbst an die Arbeit.

Kein Kaffeekränzchen: Es wurde in drei Themengruppen intensiv diskutiert, kritisiert und nach Lösungen gesucht, Pläne für die Zukunft wurden entworfen.

Jeweils zwei Moderatoren des Vereins Institut für Sozialarbeit (ISA) aus Münster (www.isa-muenster.de) begleiteten die Gruppen, stellten anschließend die Ergebnisse vor. Das Konzept Zukunftswerkstatt beinhaltet eine verführerische Methode: Man darf Ideen entwickeln, ohne dabei aufs Geld zu schauen. Einer der Moderatoren: „Spinnen Sie herum!” Erst in einem nächsten Schritt ging es dann an die Realisierung. Ausgangspunkt war ein kleiner Mensch: Max. Wie sich die Bildungsbiographie des fiktiven Jungen gestalten würde, war der rote Faden des Werkstatt-Tages.

Die Anstrengungen zeigten sich in erschöpften Gesichtern, und dass sich die Arbeit gelohnt hatte, bewies der reichliche Applaus am Ende. Klaus Herrmann stellte klar: „Wir sind vom Rat beauftragt worden. Ergebnisse, zu denen wir heute kommen, werden Einfluss haben auf Vorschläge, die die Verwaltung erarbeiten wird.” Die dokumentierte Zukunftswerkstatt wird in ausgewerteter Form allen Teilnehmern bald vorliegen.

Kerstin Halstenbach



Kommentare
Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel