Das aktuelle Wetter Unser Vest 4°C
Vest

Kein Kaffeekränzchen

07.02.2010 | 18:12 Uhr

Recklinghausen. Viele Menschen reden übers Wetter, über Sport oder Castingshows. Im Ruhrfestspielhaus brannte dagegen fünf Stunden lang am Samstag rund 150 Menschen ein anderes Thema auf den Nägeln: Bildung. Willkommen in der Zukunftswerkstatt.

Wie kann man Bildungschancen und Bildungslebensläufe für Kinder und junge Menschen – vom Babyalter bis hin zum Übergang in den Beruf – verbessern, untereinander vernetzen, vorhandene Ressourcen nutzen? Wie Erzieher, Lehrer, Ausbilder, Bildungsträger der verschiedensten Art an einen Tisch bringen und Kräfte bündeln? Wie motiviert man vor allem Eltern zur Mitarbeit?

Darum ging es in der von Klaus Herrmann, dem Leiter des kommunalen Bildungsbüros der Stadt Recklinghausen, geleiteten „Zukunftswerkstatt” im Ruhrfestspielhaus. Ein neues Konzept: Keine „Experten” predigen vom Podium herunter, sondern die rund 150 Männer und Frauen (Erzieherinnen, Lehrer und Lehrer aller Schulformen, Vertreter von Einrichtungen wie RE.Init, Verbraucherzentrale, Volkshochschule, um nur einige Beispiele zu nennen) gingen als Menschen mit Erfahrung und Multiplikatoren selbst an die Arbeit.

Kein Kaffeekränzchen: Es wurde in drei Themengruppen intensiv diskutiert, kritisiert und nach Lösungen gesucht, Pläne für die Zukunft wurden entworfen.

Jeweils zwei Moderatoren des Vereins Institut für Sozialarbeit (ISA) aus Münster (www.isa-muenster.de) begleiteten die Gruppen, stellten anschließend die Ergebnisse vor. Das Konzept Zukunftswerkstatt beinhaltet eine verführerische Methode: Man darf Ideen entwickeln, ohne dabei aufs Geld zu schauen. Einer der Moderatoren: „Spinnen Sie herum!” Erst in einem nächsten Schritt ging es dann an die Realisierung. Ausgangspunkt war ein kleiner Mensch: Max. Wie sich die Bildungsbiographie des fiktiven Jungen gestalten würde, war der rote Faden des Werkstatt-Tages.

Die Anstrengungen zeigten sich in erschöpften Gesichtern, und dass sich die Arbeit gelohnt hatte, bewies der reichliche Applaus am Ende. Klaus Herrmann stellte klar: „Wir sind vom Rat beauftragt worden. Ergebnisse, zu denen wir heute kommen, werden Einfluss haben auf Vorschläge, die die Verwaltung erarbeiten wird.” Die dokumentierte Zukunftswerkstatt wird in ausgewerteter Form allen Teilnehmern bald vorliegen.

Kerstin Halstenbach

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Mai-Kundgebungen
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Zwei Männer überfallen Spielhalle und flüchten mit der Beute
Raubüberfall
Mit einem Elektroschocker bewaffnet haben zwei Männer eine Spielhalle in Waltrop überfallen. Die Polizei bitte die Bevölkerung um Hinweise.
Grimme-Preis-Gala im Schatten des Germanwings-Absturzes
Grimme-Preis
Die 51. Preisverleihung der Grimme-Preise in Marl begannt am Freitag früher als gewohnt - und ernster als üblich. Nachdenkliche Töne herrschten vor.
Germanwings-Absturz - Mehr als 50 Absturz-Opfer aus NRW
Flugzeugunglück
An Tag eins nach dem Absturz von Germanwings-Flug 4U 9525 gehen die Bergungsarbeiten weiter. Die Trauer um die Opfer ist groß. Die Chronik des Tages.
Flugzeugabsturz - Haltern am See erlebt einen Tag der Tränen
Trauer
Die Stadt Haltern steht unter Schock. 16 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums saßen im abgestürzten Flugzeug.
Restaurant „Zum Schwatten Jans“ feiert 150. Geburtstag
Jubiläum
Rund 30 000 Mahlzeiten werden im Restaurant zwischen Marl und Polsum pro Jahr serviert. „Viele haben hier schon ihre Konfirmation gefeiert, kommen zur...
Fotos und Videos
Haltern trauert um die Opfer
Bildgalerie
Airbus-Absturz
Haltern trauert um Absturzopfer
Bildgalerie
Trauer
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
article
2509800
Kein Kaffeekränzchen
Kein Kaffeekränzchen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/staedte/unser-vest/kein-kaffeekraenzchen-id2509800.html
2010-02-07 18:12
Vest