Das aktuelle Wetter Unser Vest 17°C
Bürgerinitiative

Gegen Windräder und Agrar-Chemie

05.02.2013 | 23:00 Uhr
Gegen Windräder und Agrar-Chemie
So wie auf dieser Fotomontage stellen sich Mitglieder der Bürgerinitiative in Haltern-Hullern künftig ihren Ausblick in Richtung Olfen vor.Foto: privat

Haltern am See.   Bürgerinitiative „Ein Herz für Hullern“ bleibt aktiv. Kritisch beäugte Themen sind Straßenbau, Olfens geplanter Windpark und Gefahren fürs Wasser.

Die Bürgerinitiative „Ein Herz für Hullern“ bleibt weiter aktiv. „Unsere Ziele sind, die Landschaft und die Umgebung von Hullern zu erhalten“, sagt Initiator Dr. Heinz-Werner Vissmann. Am 17. April um 19 Uhr trifft sich die Mitgliederversammlung in der Gaststätte Kuhlmann. Nach dem Ausscheiden einiger Vorstandsmitglieder sind Neuwahlen ebenso erforderlich wie eine inhaltliche Neuausrichtung.

Extrem gestiegener Eintrag

„Mit der Unterstützung unserer Mitglieder wollen wir uns weiter für eine nachhaltige und zukunftsverträgliche Entwicklung für Mensch und Umwelt im Naturpark Hohe Mark einsetzen“, so Dr. Vissmann. „Der Charakter und die Identität unserer Landschaft dürfen nicht durch Experimente verloren gehen.“

Die aktuell geplanten Veränderungen (nämlich Windräder im Wald und der Energiepark Olfen sowie der Straßenneubau von K8n statt B474n) im Naturpark Hohe Mark sind gewichtige Gründe, warum die Bürgerinitiative weitermachen will. Sie fordert mehr Transparenz bezüglich der Auswirkungen auf den Lebensraum und auf die Infrastruktur von Hullern.

Die BI verweist auf die Aussage von NRW-Umweltminister Remmel, dass Haltern am See das „Paradies“ für Windkraftanlagen sei. Würde man der Argumentation „Bauen im Wald“ folgen, wären in Haltern (44% Waldanteil) über 300 Windräder möglich. Schon weiter sei man in Olfen (22% Waldanteil). Die „Genreo“ (Gesellschaft der Stadt Olfen und der Gelsenwasser AG) plane im größten zusammenhängenden Waldgebiet Olfens (dem Munitions-Depot und Umland) einen Windpark mit zwölf Windrädern der 200 Meter-Klasse.

Mit der neuen Umgehung (K8n als Alternative für B474n) für Olfen könnte Hullern im „2Stromland“ abgeschnitten werden. Der umgeleitete Schwerlastverkehr würde dann zusammen mit dem Windpark die „stille Naherholung“ am und um den Alten Postweg dauerhaft stark beeinträchtigen.

Außerdem gefährde der ungehemmte Anbau von Mais (2012 waren’s plus 26 Prozent) zur Beschickung der neu gebauten Biogasanlagen massiv das Trinkwasserreservoir des Halterner und Hullerner Stausees. „Der extrem gestiegene Eintrag von Pflanzenschutz- und Düngemitteln in den Wasserkreislauf bedroht unsere Gesundheit“, so die BI. Neue Mitglieder können sich unter www.hullern21plus.de anmelden.

Irene Stock



Kommentare
Aus dem Ressort
Zuckermais in Herten selber pflücken – einfach süß
Landwirtschaft
Ein neuer Trend: Dass große Zuckermais-Schild vor der Einfahrt zum Hof Feldhaus an der Hertener Straße/Ecke Ebbelicher Weg in Westerholt macht es deutlich: Nach der Erdbeer-Saison beginnt jetzt die Zuckermais-Saison. Es darf gepfückt werden.
Polizei in Recklinghausen warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Minenjagdboot „Herten“ empfängt Gäste aus Westerholt
Reservisten
Der Jahresausflug der Reservistenkameradschaft Westerholt zum Minenjagdboot „Herten“, das in Kiel vor Anker liegt, war so eindrucksvoll wie abwechslungsreich. Elf Kameraden und zwei Förderer machten sich auf, um das Patenboot der Stadt Herten zu besuchen.
Blitzeinschlag in Düsseldorfer Feuerwache - Straßen geflutet
Wetter
Ausgerechnet in die Feuerwache in Düsseldorf ist am Montag der Blitz eingeschlagen. Zudem mussten mehrere Straßen in der Nähe, darunter eine Bundesstraße, wegen Überflutung gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Starkregen.
Karstadt-Mitarbeiter wegen Sparkurs erneut in Angst
Karstadt
Die erneuten Spekulationen über die Zukunft von Karstadt sorgt bei den Mitarbeitern für tiefe Verunsicherung. Nach dem plötzliche Abgang von Chefin Sjöstedt kündigte Aufsichtsratschef Fanderl einen harten Sparkurs an. Einzelne Häuser im Ruhrgebiet standen schon mehrfach auf der Streichliste.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk