Das aktuelle Wetter Unser Vest 11°C
Bürgerinitiative

Gegen Windräder und Agrar-Chemie

05.02.2013 | 23:00 Uhr
Gegen Windräder und Agrar-Chemie
So wie auf dieser Fotomontage stellen sich Mitglieder der Bürgerinitiative in Haltern-Hullern künftig ihren Ausblick in Richtung Olfen vor.Foto: privat

Haltern am See.   Bürgerinitiative „Ein Herz für Hullern“ bleibt aktiv. Kritisch beäugte Themen sind Straßenbau, Olfens geplanter Windpark und Gefahren fürs Wasser.

Die Bürgerinitiative „Ein Herz für Hullern“ bleibt weiter aktiv. „Unsere Ziele sind, die Landschaft und die Umgebung von Hullern zu erhalten“, sagt Initiator Dr. Heinz-Werner Vissmann. Am 17. April um 19 Uhr trifft sich die Mitgliederversammlung in der Gaststätte Kuhlmann. Nach dem Ausscheiden einiger Vorstandsmitglieder sind Neuwahlen ebenso erforderlich wie eine inhaltliche Neuausrichtung.

Extrem gestiegener Eintrag

„Mit der Unterstützung unserer Mitglieder wollen wir uns weiter für eine nachhaltige und zukunftsverträgliche Entwicklung für Mensch und Umwelt im Naturpark Hohe Mark einsetzen“, so Dr. Vissmann. „Der Charakter und die Identität unserer Landschaft dürfen nicht durch Experimente verloren gehen.“

Die aktuell geplanten Veränderungen (nämlich Windräder im Wald und der Energiepark Olfen sowie der Straßenneubau von K8n statt B474n) im Naturpark Hohe Mark sind gewichtige Gründe, warum die Bürgerinitiative weitermachen will. Sie fordert mehr Transparenz bezüglich der Auswirkungen auf den Lebensraum und auf die Infrastruktur von Hullern.

Die BI verweist auf die Aussage von NRW-Umweltminister Remmel, dass Haltern am See das „Paradies“ für Windkraftanlagen sei. Würde man der Argumentation „Bauen im Wald“ folgen, wären in Haltern (44% Waldanteil) über 300 Windräder möglich. Schon weiter sei man in Olfen (22% Waldanteil). Die „Genreo“ (Gesellschaft der Stadt Olfen und der Gelsenwasser AG) plane im größten zusammenhängenden Waldgebiet Olfens (dem Munitions-Depot und Umland) einen Windpark mit zwölf Windrädern der 200 Meter-Klasse.

Mit der neuen Umgehung (K8n als Alternative für B474n) für Olfen könnte Hullern im „2Stromland“ abgeschnitten werden. Der umgeleitete Schwerlastverkehr würde dann zusammen mit dem Windpark die „stille Naherholung“ am und um den Alten Postweg dauerhaft stark beeinträchtigen.

Außerdem gefährde der ungehemmte Anbau von Mais (2012 waren’s plus 26 Prozent) zur Beschickung der neu gebauten Biogasanlagen massiv das Trinkwasserreservoir des Halterner und Hullerner Stausees. „Der extrem gestiegene Eintrag von Pflanzenschutz- und Düngemitteln in den Wasserkreislauf bedroht unsere Gesundheit“, so die BI. Neue Mitglieder können sich unter www.hullern21plus.de anmelden.

Irene Stock


Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellter die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Vestische investiert 5 Millionen Euro in klimaschonende Busse
Nahverkehr
Fünf Millionen Euro hat das Verkehrsunternehmen für 20 neue Linienbusse im Dienst der „grünen Flotte“ ausgegeben. Die neuen Fahrzeuge, die auch in Gladbeck eingesetzt werden, zeichnen sich durch weniger Verbrauch und geringeren Schadstoffausstoß aus
Grimme-Preisträger gehen auf Tuchfühlung mit den Fans
Grimme-Preis
Der Grimme-Preis ist 50 Jahre alt geworden und hat seit 1964 mehr als 500 Auszeichnungen vergeben. Zur Geburtstagsgala sind zwölf hinzugekommen. Künstler Günther Uecker hat zum Jubiläum ein Medienobjekt gestaltet. Auch Bundespräsident Gauck kam nach Marl.
Fotos und Videos
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel
Installationen von Young-Jae Lee
Bildgalerie
Schiffshebewerk
Top Artikel aus der Rubrik