Das aktuelle Wetter Schwerte 10°C
Kriminalität

Zahl der Straftaten gesunken

12.03.2012 | 18:46 Uhr
Zahl der Straftaten gesunken
Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Schwerte. Lange Jahre war die Stadt Schwerte die Kommune im Kreis Unna mit der höchsten Kriminalitätsrate. Diesen traurigen Rekord hält die Ruhrstadt in 2011 nun nicht mehr. Sie wurde von der Stadt Unna überholt.

Die Entwicklung bedeutet allerdings nicht, dass sich die Lage vollständig gewandelt hat. Denn den zweiten Rang zu haben, bedeutet, dass in der Kommune im vergangenen Jahr um- und hochgerechnet auf 100 000 Einwohner 7221 Straftaten verzeichnet wurden. Unna kam auf 7581.

Blickt die Polizei auf die Gesamtzahl aller Straftaten ergibt sich folgendes Bild: Statt 3545 wie noch 2010 waren es in Schwerte im vergangenen Jahr 3485.

Den Rückgang erklärte die Polizei vor allem mit einer deutlich erhöhten Präsenz. Man sei mit mehr Leuten und viel häufiger als sonst unterwegs gewesen, hieß es während der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr. Drastisch ging die Anzahl der Fälle von Straßenkriminalität (z.B. Handtaschenraub) zurück: von 1269 auf 960.

Polizeioberrat Rolf Simon kündigte an, dass die Polizei weiterhin die Präsenz verstärken werde. Foto: Manuela Schwerte

Bei den Wohnungseinbrüchen ist der gleiche Trend vorhanden: Waren es 2010 noch 104, die in Schwerte gemeldet wurden, lag die Summe 2011 um 20 niedriger.

Einen deutlichen Rückgang meldet die Polizei auch bei den Diebstählen im Kraftfahrzeugbereich. Lagen den Ordnungshütern im Jahr 2010 insgesamt 250 Anzeigen vor, waren es im vergangenen Jahr noch 175. Eine Trendwende gelang allerdings nicht bei den Fahrraddiebstählen. Waren es in 2010 insgesamt 149, stieg die Zahl im zurückliegenden Jahr auf 155 an. Es gab aber Jahre, in denen die Raddiebstähle noch viel gravierender in der Statistik auffielen. Beispielsweise wurden 2009 insgesamt 250 Räder entwendet.

Bei der Raubkriminalität, zu der die Polizei räuberischere Erpressung ebenso zählt wie Raubüberfälle, stieg die Zahl ebenfalls an. Waren es 2010 noch 99, gab es im vergangenen Jahr insgesamt 118 Straftaten. Damit erreicht die Ruhrstadt den höchsten Wert der vergangenen Jahre. 2008 wurden 108 Fälle gemeldet.

Polizeioberrat Rolf Simon, und Sprecherin Ute Hellmann kündigten an, dass die Polizei weiterhin die Präsenz verstärken werde, aber dabei auf die Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen sei.

Theo Körner



Kommentare
Aus dem Ressort
"Viele Menschen wollen nicht in der Erde liegen"
Bestattungs-Trends in...
Seit dem 1. Oktober 2014 gilt in Nordrhein-Westfalen ein neues Bestattungsgesetz. Der Schwerter Bestatter Sascha Bovensmann erklärt im Interview, was sich damit für die Angehörigen eines Verstorbenen ändert und welcher Trend sich bei Bestattungen abzeichnet.
Schwerter tötet Ex-Freundin nach Trennung - lebenslange Haft
Urteil
Der Schwerter, der seine Ex-Freundin in Göppingen verbrannt hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Ulm sprach den 54-Jährigen am Freitag des Mordes schuldig. Er hatte die Frau mit Benzin übergossen und angezündet, nachdem sie sich von ihm getrennt hatte.
Schwerter zündet Ex-Freundin an - lebenslange Haft
Mord in Göppingen
Der Schwerter, der seine Ex-Freundin in Göppingen bei lebendigem Leib verbrannt hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Ulm sprach den 54-Jährigen am Freitag des Mordes schuldig. Er hatte die Frau mit Benzin übergossen und angezündet, nachdem sie sich von ihm getrennt hatte.
Müssen Flüchtlinge wieder in Schwerter Turnhallen?
Asylbewerber-Unterbringun...
Eigentlich wollte der Schwerter Rat den Durchbruch in der Flüchtlingspolitik feiern: Einstimmig wurde das neue Konzept verabschiedet - die Asylbewerber sollen demnach in Wohnungen untergebracht werden. Doch weil die Zahl der zugewiesenen Personen weiter steigt, sind auch Turnhallen wieder ein Thema.
Brüninghaus: Gläubiger erhält 3,39 Euro Insolvenzgeld
Nach zehn Jahren
2004 meldete die Waggonbaufirma Brüninghaus in Westhofen Konkurs an. Damals landeten nicht nur die Banken und Zulieferer auf der Gläubigerliste, sondern auch die Mitarbeiter. Heinrich Nierychlo gehörte dazu. Anfang November - zehn Jahre nach der Pleite der Firma - bekam er sein Insolvenzgeld: 3,39...
Fotos und Videos
Heimatabend in der Rohrmeisterei
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunstausstellung im Friedrich-Bährens-Gymnasium 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachtwächter im Detail Schwerte
Bildgalerie
Fotostrecke
Benimmunterricht "Benimm ist in" mit Björn Thiele
Bildgalerie
Fotostrecke