Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Schwelm

Wo Freundlichkeit nicht nur ein leeres Wort ist

26.06.2012 | 17:44 Uhr
Wo Freundlichkeit nicht nur ein leeres Wort ist
Eva und Richard Hüls. Das Unternehmerehepaar betreibt in der Kreisstadt das gleichnamige Einrichtungshaus.

Schwelm. Richard Hüls ist noch ein Mann vom alten Schlag. Bei dem Unternehmer zählen noch Tugenden wie Pünktlichkeit, Freundlichkeit und höfliche Umgangsformen. Die Kundschaft seines Einrichtungshauses an der Kreuzung Bahnhofstraße/Viktoriastraße weiß die zuvorkommende Art der Bedienung zu schätzen. In der gepflegten Ausstellung ist alles topp. Darauf hat der Chef selbst ein Auge. Und das seit nunmehr 40 Jahren. Denn am Samstag können Richard Hüls und seine Frau Eva gleich ein dreifaches Jubiläum feiern: 40-jähriges Dienstjubiläum, den 65. Geburtstag vom Firmenchef und Silberhochzeit.

Auch gestern waren Richard Hüls und seine Frau Eva, „die gute Seele des Geschäfts“, wie Hüls sagt, natürlich im Geschäft anzutreffen. Also ein ganz normaler Tag – wenn nicht die vielen Gratulanten gewesen wären, die zur Silberhochzeit und zum 65. gratulierten. Der Stichtag war zwar am Dienstag, doch gefeiert wird am Samstag, im Kreise von vielen Freunden, den Mitarbeitern und einigen wenigen Offiziellen.

Mit 25 Jahren kam Richard Hüls aus dem münsterländischen Stadtlohn nach Schwelm, um im damaligen Einrichtungshaus Rogalski eine neue berufliche Herausforderung zu übernehmen. Die wirkliche Herausforderung wartete ein Jahr später auf ihn – die Geschäftsübernahme.

Mitte der 1980er gab es neben dem Stammhaus in Schwelm und einem Neubau im Gewerbegebiet Am Dann noch Filialbetriebe in Düsseldorf, Hagen und Wuppertal. 1998 sahen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht mehr so rosig aus, Richard Hüls musste die Geschäftsstrategie neu definieren, konzentrierte seine Kräfte wieder in Schwelm. Hinter dieser unternehmerischen Entscheidung steht der Jubilar heute noch voll und ganz. Jahrelang wurde renoviert und ausgebaut. Heute präsentiert sich das Einrichtungshaus modern, mit großer Parkfläche. Besonders stolz ist Hüls auf seine 40 Mitarbeiter: „Ohne diese Mannschaft wäre der Erfolg nicht möglich gewesen.“

Bernd Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Das eigene Kind nie zu Gesicht bekommen
Erster Weltkrieg
Tod und Grauen des Ersten Weltkriegs trafen fast alle Familien, doch sie trafen nie gleich. Alte Feldpost, Fotos und Zeitungen zeugen von ganz persönlichen Schicksalen – so wie das der Familie Hambruch, von der Angelika Alberti aus Schwelm erzählen kann.
Todesgefahr durch Gülle-Gas in Ställen
Erstickungsgefahr
Gefahr Gülle-Gas: An warmen Sommertagen steigt in der Landwirtschaft die Gefahr von Unfällen mit der Vergiftung durch Gülle-Gas. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen.
Brauereigasse wird Teil der Fußgängerzone
Neue Schilder
Mit der Brauereigasse als „politessenfreie Zone“ ist es bald vorbei. Der Wurmfortsatz der Untermauerstraße wird mit in die Fußgängerzone einbezogen werden. Damit brechen dort für Falschparker neue, schwere Zeiten an. Denn wenn die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) die entsprechende Beschilderung...
Keine Gebühr mehr für Plastikstühle und Co.
Abfall
Kunststoff, der nicht in den Gelben Sack gehört und bisher meist auf dem Sperrmüll landete, kann seit Ferienbeginn kostenlos am Bauhof der Technischen Betriebe Schwelm (TBS) an der Wiedenhaufe abgegeben werden. Nach erfolgreicher Testphase gehen die TBS jetzt auch öffentlich in die Offensive.
Nach Haftentlassung sofort Kiosk überfallen
Brutal
Wortlos mit einem Messer in der Hand soll der 27-Jährige vor der Kiosk-Mitarbeiterin gestanden haben, bevor es zum Kampf kam. Genau wie drei Jahre zuvor – im selben Kiosk, mit dem selben Opfer. So steht es in der Anklageschrift.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit