Das aktuelle Wetter Rees 9°C
Festival

We Invented Paris gaben Überraschungskonzert beim Haldern Pop

15.08.2011 | 12:43 Uhr
We Invented Paris begeisterten beim Haldern Pop in Rees am NRZ-Redaktionsmobil. Foto: Daniela Kruck / WAZ FotoPool

Rees. We Invented Paris gaben beim Haldern-Pop-Festival in Rees-Haldern am Redaktionsmobil der NRZ ein Überraschungskonzert. Auch der junge Emanuel Ayvas griff am Redaktionsmobil in die Saiten.

Wer genau mitspielt, wissen Flavian Graber (Gesang) und Stefan Schneider (Schlagzeug) selten länger als ein paar Tage vorher. „Da wir nicht ausreichend Geld mit der Musik verdienen, haben wir auch noch weitere Jobs. Da kann es passieren, dass es terminlich nicht passt!“

Deshalb wechseln die Musiker rund um die beiden Basler ständig. Beim Haldern Open Air in Rees-Haldern waren erstmals Matthias Meyer (Posaune) , Fabian Langer (Bass) und Tobias Weber (Gitarre) dabei. Der Sänger kann dem aber auch positive Aspekte abgewinnen. „So bleibt unsere Musik abwechslungsreich und spannend.

Deshalb war „We Invented Paris“ auch ganz hervorragend dazu geeignet, auf dem Haldern Pop-Festival ein Überraschungskonzert am NRZ-Redaktionsmobil zu geben. In der Pause zwischen „La Brass Banda“ und „Wir sind Helden“ stellten die Indie-Popper einige Songs aus ihrer neuen CD vor, die demnächst erscheinen wird.

Erste Europatournee via Couchsurfing

Spontanität ist auch sonst Programm: Ihre erste Europatournee haben die „Erfinder“ via Couchsurfing in privaten Wohnzimmern gegeben. „Wir haben in 30 Ländern, 40 Konzerte in 50 Tagen gespielt“, schmunzelt Sänger Flavian Graber. Die Gage: Abendessen, Übernachtung, Frühstück. Und für den Sprit muss das Geld aus dem Hut reichen. Der Kontakt zum Festival kam über einen Auftritt in der Bar zustande. „Wir würden schon gerne mal regulär auf dem Festival spielen“, wünscht Sänger Flavian Graber. Aber das wollen viele Bands. Das Publikum war sich auf jeden Fall sicher. „Spiegelzelt, Spiegelzelt“, skandierte es zum Abschluss des Konzerts.

Helden beim Haldern Pop

Wie gut es dem Publikum gefallen hatte, zeigte auch der Verkauf ihrer Single-CD „Iceberg“ nach der Show. „47 Exemplare sind weg“, berichtete Flavian Graber später. Den Verkaufsrekord hat die Band bei einem Gig im Vorprogramm von Kettcar aufgestellt. 62 CDs gingen damals über den Tisch. Knapp verpasst!

In der Umbaupause zwischen James Blake und „La Brass Banda“ griff schon der der junge Emanuel Ayvas in die Saiten und spielte „Over and Over“ von seinem im Oktober auf Haldern Pop-Recordings erscheinenden Album „Hands“. The Fear bestand übrigens diesmal ausschließlich aus seiner Geigerin Lisa Henley, die ihn schon am Donnerstagabend in der Pop Bar begleitet hatte.

Jede Menge Service am NRZ-Mobil

Haldern Pop Fans

Neben den Überraschungskonzerten gab's am NRZ-Redaktionsmobil noch jede Menge Service. Etliche Besucher ließen sich dort ihr Handy aufladen. Einige Gäste ließen sich auch gerne porträtieren oder schauten sich die Bilder an, die unsere Fotografen auf dem Festival geschossen hatten. Viele Besucher schauten aber auch einfach nur vorbei, um in aller Ruhe unsere Zeitung zu lesen.

Markus Peters



Kommentare
Aus dem Ressort
Schule in Millingen erhielt Niedrigseilgarten
Schule
Der Förderverein der Grundschule Millingen übergab gestern die Anlage. Viele Arbeiten übernahmen Vorstand, Hausmeister und Väter in Eigenleistung. Zudem spendierte die Schule ein Slack rope.
Andreas Scholl aus Rees im TV
Fernsehen
Die engsten Freunde des Rees-Mehrers kommen heute wieder zusammen, um sich „Das 24 Stunden Quiz“ anzusehen, bei dem er Kandidat ist.
Winterzauber der Melodien in Isselburg
Konzert
Regionale Künstler – darunter Susan Albers und Michel van Dam – singen am 7. Dezember in der Werther Stadthalle und sorgen für adventliche Stimmung. Auch die Gruppe Wind wird singen.
Lieben Sie den Loom-Trend?
Frage der Woche
Die bunten Bändchen sind derzeit an vielen Armgelenken zu sehen. Fleißig basteln Jung und Alt bunte als auch kreative Loom-Armbänder. Die NRZ will nun wissen: Lieben Sie den Loom-Trend? Stimmen Sie ab!
Rees’ gesunde Seite zeigen
Gesundheit
2. Gesundheitstag am 31. August im Bürgerhaus. Gastvorträge und Workshops für die Besucher
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien