Das aktuelle Wetter Rees 10°C
Betreuung

Gibt es bald Gerangel um die Kinder?

16.05.2012 | 20:00 Uhr
Gibt es bald Gerangel um die Kinder?
Auch in Rees wird die Zahl der Kinder geringer. Foto: Henryk Brock

Rees.   Rees ist zuversichtlich, den Rechtsanspruch auf ausreichend U3-Plätze ab 2013 erfüllen zu können.

Der demografische Wandel ist bei den Kindergärten angekommen. „Derzeit können wir den, was die Belegung anbelangt, noch abfangen“, sagte Michael Becker, Leiter des Reeser Sozialamtes. Er spielte auf das KiBiz an, das vorsieht, vermehrt unter Dreijährige (U3) aufzunehmen. Das heißt auch: Derzeit sind Kindergarten-Schließungen kein Thema.

Diese Sorge war im jetzigen Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales laut geworden. Eine entsprechende Äußerung hatte Norbert Hollands (CDU) gemacht. „Derzeit wird das noch aufgefangen“, beruhigte Becker noch einmal, aber denkbar sei doch, dass zwischen den Kindergärten künftig eine Konkurrenzsituation entstehe wie es sie bei den Grundschulen – wie im Falle Mehr/Bislich – schon gegeben hat.

Wie bekannt soll ab 2013 für die U3-Kinder sogar ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz bestehen. Die Kommunen sind angehalten, für 35 Prozent der Kinder Plätze bereitzustellen.

Margret Derksen (Grüne) fragte nach, ob denn eine ganztägige Betreuung von Kindern in Rees möglich sei, die Kindergarten-Öffnungszeiten der diversen Einrichtungen also so aufeinander so abgestimmt seien, dass man sein Kind immer irgendwo betreut wissen könne. Dies wurde von der Verwaltung bejaht. Aber: Der Transfer stellt ein Problem dar. Derksen: „Darüber müssen wir noch Gespräche führen.“ Zunächst einmal wurde die Verwaltung beauftragt, eine Aufstellung der Öffnungszeiten den tatsächlichen Bedarfszeiten gegenüberzustellen.

Versorgungsquote

Die Versorgungsquote der Kindergärten im Stadtgebiet Rees stellt sich derzeit so dar: Bienen 54,55 %, Millingen 42,25 %, Rees 28,95 %, Haldern 29,90 %, Haffen 50 %, Mehr 34,29 % und Rees gesamt betrachtet 33,42 %.

Anlass für Arno Wingender-Monats (SPD) nachzufragen, ob es sinnvoll wäre, mehr Plätze in Haldern und Rees zu schaffen, um schon jetzt die 2013 geforderte Quote zu entsprechen. „Wir machen uns doch so auch attraktiv für zuziehende Familien“, argumentierte er. Becker wies darauf hin, dass die Versorgungsquote faktisch noch besser sei, als dargestellt. Nicht berücksichtigt seien zusätzliche Tagespflegeplätze. Becker: „Ferner sind auch die Kinder unter einem Jahr mit eingerechnet, dabei machen Eltern mit Kindern unter einem Jahr aber äußerst selten Gebrauch von einer Kindergartenbetreuung.“

Der Reeser Kämmerer Andreas Mai wies darauf hin, dass derzeit noch 15 Plätze im Millingener St. Quirinus-Kindergarten nicht belegt sind. „Wenn wir jetzt noch zusätzlich 20 weitere Plätze schaffen würden, wäre das ein teures Hobby.“

Maria Raudszus


Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannte trieben im Reeser Stadtgarten ihr Unwesen
Vandalismus
Mit roher Gewalt wurden Feldbrandsteine aus der neu angelegten Mauer im Rosengarten gebrochen
Ökumenische Kinderbibelwoche in Haldern
Jugend
85 Mädchen und Jungen nehmen daran teil. Pfarrerin Elke Spörkel war mit dem Rad unterwegs auf Jesu’ Spuren. Kinder, die noch mitmachen wollen, ist herzlich willkommen.
Miteinander zu tanzen verbindet Menschen mit und ohne Behinderung
Inklusion
Miss Terious vom Reeser Jugendhaus Remix und die Lebenhilfe-Tanzgruppe trafen sich zu einem Tanz-Inklusions-Projekt. Die Begeisterung ist den jungen Leuten anzusehen
Teddy besuchte Rees am Niederrhein
Personalie
Christina Neuss zeigt dem Comedian ihre Heimatstadt Rees, bevor Tedros Teclebrhan in Wesel in der Niederrheinhalle vor 1200 Gästen auftrat
Empel gibt sich historisch
Geschichte
Der Reeser Ortsteil lädt zu einer kleinen Feierstunde. Am Ortsteingang wird eine Bank aufgestellt und mit Wappen sowie Stele an die Geschichte des Ortes erinnert.
Frage der Woche

Pfarrer weg, Kaplan weg, fast der gesamte Rat der Seelsorgeeinheit weg, Jugendkirche Veni! wohl am Ende, blanke Personalnot. Wie geht’s Ihrer Meinung nach weiter in der katholischen Kirche in Emmerich ?

So haben unsere Leser abgestimmt

Es wird ein neuer Pfarrer kommen, der die Gemeinde wieder eint.
4%
Jetzt wird die große Kirchenfusion mit St. Vitus vorgezogen.
3%
Die Zeit wird zurückgedreht: Kirche wie zu Zeiten vor Weidisch. Die Kritikergruppe übernimmt.
8%
Viele Emmericher kehren der katholischen Kirche den Rücken - die Seelsorgeeinheit wird einschlafen.
49%
Der nächste Pfarrer wird mit den gleichen tiefen Gräben seine Not haben. Nichts ändert sich.
16%
Es wird zwar ein langer Prozess, aber am Ende findet die Gemeinde neue Wege.
18%
746 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Gewerbemesse Rees
Bildgalerie
Wirtschaft
Schorsch Kathke Gedächtnisturnier
Bildgalerie
Fußballtunier
Rosenmontagszug in Rees
Bildgalerie
Karneval
Rosenmontagsumzug
Bildgalerie
Karnevalsumzug...